Kuba mit dem Fahrrad

Mit den Guajiros um die Wette radeln

Auf dieser Rundreise erlebst du

  • kombinierte Citytouren zu Fuß und mit dem Rad in Havanna und Santiago de Cuba
  • karibisches Feeling auf der Cayo Jutías
  • abseits der Touristenpfade mit dem Fahrrad in der Provinz Granma unterwegs
  • sechs Nächte im Casa Particular
Aktiv+ Kuba - mit dem Fahrrad

Teilnehmer: min. 5 – max. 14

18 Tage
ab € 2.699,-
Reise buchen
Aktiv+ Kuba mit dem Fahrrad aktivPlus

Reise

Auf Kuba gibt es niemals Stau, denn nur wenige Autos befahren die kleinen Nebenstraßen, auf denen wir die wunderbaren Landschaften der Insel erkunden.

Für uns ist dies ideal, denn so benutzen wir so gut wie ohne Unfallgefahr gemeinsam mit den Einheimischen das Verkehrsmittel Nr. 1 auf dem Land – das Fahrrad. Wir entdecken den Westen und den Osten der Insel und bewegen uns hier oft auf Pfaden, die wir nur selten mit anderen Reisenden teilen müssen. In der westlichen Provinz Pinar del Río radeln wir mit dem Fahrrad auf der Tabakroute. Im Osten der Insel erkunden wir die Provinz Granma, ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet, und die kleinen Städtchen Niquero und Marea del Portillo. Natürlich lassen wir auch Havanna und Trinidad nicht aus und besichtigen sie teilweise zu Fuß und soweit möglich mit dem Fahrrad!

Am Ende dieser Reise heißt es: ab ins Wasser! In der Nähe von Holguin lassen wir uns an den weißen Stränden einfach fallen und genießen das Nichtstun nach der Anstrengung.

¡Viva Cuba!

Von deinem Abflughafen aus startet dein Abenteuer gegen späten Mittag per Direktflug mit Condor! Am Abend landest du in Havanna, der malerischen Hauptstadt Kubas. Wenn der Adrenalinspiegel höher ist als die Müdigkeit durch die Zeitverschiebung, macht man sich für die ersten Takte von Son und Salsa auf ins Stadtviertel Vedado oder nach Havanna Vieja.

Fahrstrecke: 20 kmÜbernachtung: Comodoro*** in HavannaMahlzeiten: gemäß Bordservice

Das Herz Kubas

Heute erleben wir das unvergleichliche Flair der kubanischen Hauptstadt hautnah. Gleich nach dem Frühstück holen wir unsere Räder ab und treten das erste Mal in die Pedalen. Da sich in Havanna der Verkehr in Grenzen hält, ist dies ein besonderes Vergnügen. Im modernen Teil Havannas durchfahren wir die Stadtteile Miramar und Vedado und gelangen zum Plaza de la Revolución. Auch Hemingway hätte es bestimmt Spaß gemacht, vom modernen Teil zum historischen Ortskern durch La Habana zu radeln und dabei den einen oder anderen altersschwachen Cadillac zu überholen. Bei Ankunft am Kunsthandwerksmarkt befinden wir uns mitten in der Altstadt. In den engen Gassen sind wir dann zu Fuß unterwegs, um die vier schönsten Plätze zu erkunden. Hiernach bietet sich die Möglichkeit auf der Calle Obispo, einer belebten und schönen Einkaufsmeile, auf Entdeckungstour zu gehen. Einen Blick in eine der beiden noch sehr authentischen und alten Apotheken Johnson und Taqueche solltest du nicht verpassen, bevor uns unser Bus am frühen Abend zusammen mit unseren Rädern über die berühmte Uferpromenade Malecón zurück ins Hotel bringt.

Fahrstrecke: 10 kmÜbernachtung: Comodoro**(*) in HavannaMahlzeiten: F

Die Hauptstadt auf eigene Faust erkunden

Havanna hat so viel zu bieten – daher steht der dritte Tag zu deiner freien Verfügung. An jeder Straßenecke und in jeder kleinen Gasse kannst du das einzigartige Lebensgefühl einatmen. Lasse in einem der unzähligen Straßencafés die Seele baumeln, während du das bunte Treiben um dich herum beobachtest. Bei Nacht ist Havanna eine Attraktion für sich, das Nightlife dieser niemals schlafenden Stadt ist unbeschreiblich. Lust auf Cubano-Jazz im „Jazz-Café“ oder lieber Outdoor-Salsa am Malecón?

Fahrstrecke: -Übernachtung: Comodoro**(*) in HavannaMahlzeiten: F

Grüner Westen

Unser Weg führt uns heute früh mit dem Bus hinaus in den Westen. Grüne Landschaft entlang hügeliger Straßen, verschlafene Dörfer, die eigentümlichen Mogotes-Berge und endlose Tabakfelder, auf denen die Guajiros, die Tabakbauern, ihrer täglichen Arbeit nachgehen – das bietet die Provinz Pinar del Río. Bei Ankunft in der Provinzhauptstadt Viñales stärken wir uns bei einem typisch kubanischen Mittagessen in einem Paladar, bevor wir unsere heutige leichte Fahrradtour beginnen. Zunächst genießen wir vom Aussichtspunkt Los Jazmines einen pittoresken Ausblick auf das Viñales-Tal. Von hier aus fahren wir vorbei an der berühmten Mural de la Prehistoria und erkunden das Dorfzentrum von Viñales. Am Abend kommen wir zum ersten Mal in Casas Particulares unter. Die Familien begrüßen uns und trotz Sprachbarriere können wir Interessantes über das kubanische Leben erfahren 

40 min (10 km ↑ 80 ↓ 140)

Fahrstrecke: 180 kmÜbernachtung: Casa Particular in ViñalesMahlzeiten: F, M

Entlang der Tabakroute

Die beeindruckende Szenerie der Tabakroute erradeln wir auf dieser mittelschweren Fahrt auf teils unwegsamem Gelände. Weitläufige Tabakfelder und die Mogotes-Berge mit ihrer vielfältigen Höhlenlandschaft begleiten uns. Auf unserem Weg überholen wir mit Sicherheit die eine oder andere Pferdekutsche und werden in die Welt des Tabaks entführt. Neben einer Tabakfabrik, besichtigen wir die Trockenschuppen der Bauern und können beobachten, wie sie Zigarren „nach eigenem Rezept“ rollen. Komme hier mit den Guajiros ins Gespräch und genieße stilecht eine Zigarre. Auch für Nichtraucher ein besonderes Erlebnis! Gegen Abend sind wir zurück bei unseren Familien. Vielleicht hast du Lust, im Café Vista al Valle im Hotel Los Jazmines bei einem Mojito den Sonnenuntergang (je nach Jahreszeit) im Viñales-Tal zu erleben?

2,5 h (50 km ↑ 220 ↓ 220)

Fahrstrecke: -Übernachtung: Casa Particular in ViñalesMahlzeiten: F

Geheimes Paradies

Aktiv geht es auch heute weiter. Durch flache Landschaft führt uns eine leichte Fahrradtour zur Insel Cayo Jutías. Wir radeln durch die Sierra de los Organos, die sich hinter Havanna durch den Westteil des Landes schlängelt, über einen Damm, vorbei an Mangrovenwäldern und erreichen schließlich den schneeweißen Strand der Insel Cayo Jutías. Hier kannst du das türkis-blaue Wasser vom Boot aus genießen (optional) oder dich von der Anstrengung am Strand erholen. Pelikane und Einsiedlerkrebse leisten dir gerne Gesellschaft. Darf es zur Erfrischung eine frische Kokosnuss sein? Bei Anbruch der Dunkelheit treten wir in unserem Charterbus die Heimkehr zu unseren Gastfamilien an.

3 h (55 km ↑ 330 ↓ 470)

Fahrstrecke: 50 kmÜbernachtung: Casa Particular in ViñalesMahlzeiten: F

Auf den Spuren der Revolution

In aller Frühe verabschieden wir uns vom Westen Kubas und stoßen in das Zentrum der Insel vor. Ziel unserer ersten längeren Fahrt ist Santa Clara, die geschichtsträchtige Stadt, in der Che Guevara sein größter militärischer Erfolg gelang. Erst am späten Nachmittag erreichen wir hier das Monument des Kommandanten, das aus Museum und Mausoleum besteht. Gemeinsam mit unserem Reiseleiter tauchen wir in die Revolutionsgeschichte Kubas ein. Gleich im Anschluss verschaffen wir uns bei einer Citytour einen Überblick: Mittelpunkt der Stadt ist der Parque Leonicio Vidal, der von bunten kolonialen Gebäuden gesäumt ist. Hier ist was los – Jung und Alt treffen sich, um den vielen Musiker zu lauschen, ein Pläuschchen zu halten oder einfach um den Trubel auf einer der Parkbänke zu beobachten. Während deiner freien Zeit am Nachmittag kannst du es den Einheimischen gleich tun oder du gehst auf Souvenir-Jagd auf dem Boulevard de Independencia in der Innenstadt. Ein heißer Tipp ist das Teatro de Caridad: hier fühlt man sich in die Zeit der Zuckerbarone zurückversetzt.

Fahrstrecke: 440 kmÜbernachtung: Casa Particular in Santa ClaraMahlzeiten: F

Natur pur

Aus dem touristisch noch recht unberührten Santa Clara führt uns der heutige Tag in den Nationalpark Topes de Collantes. Der Bus bringt uns zum Startpunkt für unsere leichte Fahrradetappe nach Matagua. Wir radeln über Höhen und Tiefen der asphaltierten Straße, durch malerische Hügellandschaft und kleine Dörfer bis zum Städtchen Manicaragua. Unser Bus und für eine kurze Strecke ein alter russischer Truck bringen uns dann in den wunderschönen und üppig grünen Nationalpark Topes de Collantes. Auf Trampelpfaden machen wir eine kleine Wanderung (ca. 2 Std., leicht) durch den tropischen Bergwald des Parque Guanayara bis zum Wasserfall El Rocio. Ein Sprung ins kühle Nass erfrischt uns vor unserem späten Mittagessen in der Casa Gallega. In diesem einsam gelegenen Familienbetrieb auf dem Gelände eines ehemaligen Bauernhofes wartet ein traditionell zubereitetes Hähnchen darauf, von uns verzehrt zu werden. Für die letzten 20 km bis Trinidad steigen wir in den Bus. Bei einem interessanten Zwischenhalt an einer ehemaligen Kaffeerösterei können wir so einiges über Kaffee, seine Ernte und die Weiterverarbeitung lernen. Kleine Taschen aus Bananenblättern, gefüllt mit frisch geröstetem kubanischem Kaffee, sind ein schönes Mitbringsel.

0,5 h (11 km ↑ 80 ↓ 90)

Fahrstrecke: 85 kmÜbernachtung: Casa Particular in TrinidadMahlzeiten: F, M

Koloniale Perle und die Welt des Zuckers

Trinidad ist die berühmteste, touristischste, aber auch für viele schönste Stadt Kubas. Um für unsere Radtour die Mittagshitze zu vermeiden, brechen wir heute früh in das sogenannte Zuckermühlental Valle de los Ingenios auf. Dieses Tal beheimatet Zuckermühlen, Kolonialhäuser und ehemalige Sklavenunterkünfte. Auf einer Aussichtsplattform halten wir, um das herrliche Panorama aufzusaugen, während unser Reiseleiter uns die Zuckerproduktion, wer mag, bei einem Glas des leckeren Zuckerrohrsaftes, näher bringt. Eine Besonderheit des Zuckermühlentals ist der Torre de Iznaga. Dieser 45 m hohe Glockenturm diente der Beaufsichtigung der Sklaven auf den Zuckerrohrfeldern. Wer noch Energie hat, steigt gegen einen geringen Obolus die vielen Stufen bis zur Spitze hinauf. Auf dem ehemaligen Anwesen der Familie Iznaga befinden sich heute auch eine Bar und ein Restaurant, wo man für den zähen Anstieg auf unserer Rückfahrt den Energiehaushalt ankurbeln kann. In Trinidad angekommen stellen wir die Räder ab und ruhen uns kurz aus, bevor wir die Schönheitskönigin unter den kolonialen Städte-Perlen zu Fuß auskundschaften. Als Highlights stehen dabei das Museo Romántico, die Canchanchara Bar sowie die schönsten Kirchen der Stadt auf dem Programm. Am Abend locken die Treppen des Casa de la Música. Wer Lust hat, lässt sich hier zwischen Kubanern und Touristen nieder und genießt das beinahe kostenfreie Konzert mit Tanzvorführung.

2,5 h (40 km ↑ 250 ↓ 230)

Fahrstrecke: -Übernachtung: Casa Particular in TrinidadMahlzeiten: F

Koloniales Erlebnis

Camagüey, die interessante und doch oft unterschätzte Hauptstadt der gleichnamigen kubanischen Provinz, erreichen wir mit dem Bus am Nachmittag. Bewegung tut dann gut und wir erkunden auf dem Fahrrad während der 10 km langen Tour die Stadt. Über die Fußgängerzone gelangen wir zur Kathedrale und zum Parque Agramonte, wo man den Kubanern, die dort ihre Freizeit verbringen, besonders nahe kommt. Zudem statten wir den 4 farbenfrohesten Plätzen einen Besuch ab. Wer mag, isst am Abend in einem der schönen Paladares, wo man draußen sitzt und das abendliche Leben der drittgrößten Stadt Kubas betrachten kann.

Fahrstrecke: 250 kmÜbernachtung: Hotel Colón** in CamagüeyMahlzeiten: F

Heißer Osten

Wir steigen für die gut 200 km nach Bayamo erneut in den Bus und fahren durch Provinzen, vorbei an Bauernhöfen und erspähen links und rechts die eine oder andere Rinderherde. Die Hauptstadt der Provinz Granma im Osten Kubas liegt am nördlichen Fuße der Sierra Maestra und gilt heute als „Wiege der kubanischen Nation“. Grund genug, kurz vor Bayamo den Bus gegen den Sattel einzutauschen. Zunächst entdecken wir die ländliche Umgebung, später erleben wir das pulsierende Stadtzentrum. Wir radeln um den Plaza de la Revolución und den Plaza de La Patria herum, bevor wir am späten Nachmittag in unserem Hotel einchecken. Das Hotel Royalton ist besonders für seine gute kubanische Küche bekannt, so dass du für dein Abendessen ganz bequem im Hotel bleiben kannst. Sollten wir heute Abend im Hotel Sierra Maestra untergebracht sein, legen wir auf den letzten 3 km mit unseren Rädern einen Endspurt ein und freuen uns auf einen ruhigen Abend, den wir mit einem Sprung in den Pool einleiten.

1,5 h (20 km ↑ 50 ↓ 20)

Fahrstrecke: 210 kmÜbernachtung: Royalton*** oder Sierra Maestra** in BayamoMahlzeiten: F

Unberührtes Fischerdorf

Früh verlassen wir die Stadt der Denkmäler und fahren auf unserem Drahtesel weiter Richtung Niquero. In mittelschwerem Gelände radeln wir über die holprigen, ausgewaschenen, teilweise nicht geteerten Straßen und genießen die herrliche Landschaft, die vom Gemüseanbau geprägt ist. Unterwegs bietet sich eine Gelegenheit, um uns mit Getränken und Snacks für das spätere Picknick zu versorgen. Nach rund 60 km gelangen wir zur Hafenstadt Manzanillo, wo wir als erstes die Uferpromenade ansteuern. Ein kleines Picknick im Schatten eines Mandelbaumes haben wir uns nach dieser Strecke redlich verdient. Vielleicht gönnt sich der ein oder andere ein kühles Bucanero Bier? Entlang der Küstenstraße erreichen wir Niquero letztendlich mit dem Bus. Malerisch am Golf von Guacanayabo im Südosten des Landes gelegen, bietet die Stadt das unberührte Bild einer kubanischen Kleinstadt, die von einer noch aktiven Zuckerfabrik dominiert wird.

3,5 h (70 km ↑ 50 ↓ 110)

Fahrstrecke: 70 kmÜbernachtung: Hotel Niquero** in NiqueroMahlzeiten: F

Zwischen Gebirge und Karibischem Meer

Die Tage im Osten Kubas sind immer wieder von längeren Fahrradtouren geprägt. So führt uns die heutige Fahrt nach Marea del Portillo, einer Bucht an der Südküste Kubas. Auf der wohl schönsten Strecke hier im Osten durchstreifen wir einige Zuckerplantagen, auf denen wir zwischen Dezember und Juni mit Glück die Ernte beobachten können. Das Gelände bietet mit seinen sattgrünen, rauen Hügeln immer wieder Gelegenheit zu Fotostopps. Nach der abschüssigen Abfahrt zum Ort Pilón – trotz des Spaßes ist hier Vorsicht geboten! – sind es nur noch wenige Kilometer. Der Nachmittag steht für ein Bad im Karibischen Meer zur freien Verfügung.

3 h (60 km ↑ 370 ↓ 370)

Fahrstrecke: -Übernachtung: Hotel Marea del Portillo**(*) in Marea del PortilloMahlzeiten: F, M, A

Basilika der Jungfrau der Barmherzigkeit

Im Bus geht es weiter ostwärts. Da die südliche Küstenstraße für unseren Bus zu unwegsam ist, fahren wir über Manzanillo und Bayamo bis nach Palma Soriano. Dort treten wir abermals in die Pedale und machen uns über viele mittelschwere An- und Abstiege mit dem Stahlross durch die eingebetteten Hänge des umliegenden Regenwaldes auf den Weg nach Santiago de Cuba. Ein Muss auf dem Weg ist El Cobre, die gleichnamige Wallfahrtskirche und heiligste Pilgerstätte der Kubaner. Mit der weiten Sierra Maestra im Hintergrund ist das Gebäude ein tolles Fotomotiv.. Die Entdeckung von Santiago de Cuba wird bis morgen warten müssen, denn am Abend erst kommen wir erschöpft in unserem Hotel an.

2,5 h (40 km ↑ 390 ↓ 530)

Fahrstrecke: 240 kmÜbernachtung: Melia Santiago de Cuba**** in Santiago de CubaMahlzeiten: F

Gastfreundlich, authentisch, heiß!

Die Metropole an der Ostküste ist der Inbegriff des kubanischen Lebensgefühls. Aufgrund der hohen Verkehrsdichte fühlen wir uns in der Innenstadt zu Fuß sicherer als auf dem Fahrrad. Zunächst unternehmen wir einen Stadtrundgang durch das historische Zentrum zum Parque Céspedes, der mit seinen interessanten Gebäuden kubanische Geschichte erzählt. Wir merken schnell, dass es hier einfach ist mit den Leuten ins Gespräch zu kommen: In den kleinen Parkanlagen begegnen wir ihnen beim Schach- und Dominospielen, am Plaza Martes und Plaza Dolores begeistern uns die Musiker mit ihren musikalischen Fähigkeiten. Um zum etwas außerhalb gelegenen Revolutionsplatz und zur Grabstätte José Martis auf dem prächtigen Friedhof der Stadt zukommen, schwingen wir uns wieder auf die Räder. Mit diesen geht es anschließend zum Castillo de Morro, eine imposante Festung, die an der Bucht von Santiago de Cuba liegt und seit fast 40 Jahren Nationaldenkmal Kubas ist. Nach der Rückfahrt am Nachmittag bleibt Zeit, bei einem Mojito auf der Dachterrasse des Hotels Casa Granda den Ausblick auf die Stadt zu genießen. Wer mag, kann sich auch am Pool des Hotels von den Anstrengungen des Tages erholen. Das Hotel liegt etwas außerhalb, doch ein Taxi in die Stadt ist für ca. 5 CUC sehr erschwinglich.

1,5 h (25 km ↑ 130 ↓ 100)

Fahrstrecke: -Übernachtung: Melia Santiago de Cuba**** in Santiago de CubaMahlzeiten: F

Vamos a la playa

Heute nehmen wir das erste Mal Abschied: Unser Reiseleiter begleitet uns noch mit dem Bus bis zu unserem Badehotel und verabschiedet sich anschließend. An den weißen Sandstränden kannst du bestens entspannen und die bunte Unterwasserwelt beim Schnorcheln beobachten. Letzte Erinnerungsstücke lassen sich noch auf dem täglich stattfindenden, kleinen Trödelmarkt in Guardalavaca erhaschen. Der Badeort ist mit dem Taxi von unserem Hotel in knapp zehn Minuten leicht zu erreichen.

Fahrstrecke: 160 kmÜbernachtung: Sol Rio Luna y Mares*** in GuardalavacaMahlzeiten: F, M, A

Wieder in den Flieger

Mit einem Sprung in die Fluten, kannst du dich ein letztes Mal wie ein Fisch fühlen, denn erst gegen Nachmittag fahren wir mit dem Bus das letzte Stück zum Flughafen von Holguin und besteigen den Flieger der Condor, der uns direkt nach Frankfurt bringt. Lebe wohl Kuba!

Fahrstrecke: 70 kmÜbernachtung: FlugzeugMahlzeiten: F, gemäß Bordservice

Good old Germany

Wir landen am Mittag in Frankfurt. Die Erinnerungen an deine Kuba Reise werden dir sicher noch für einige Zeit erhalten bleiben.

Fahrstrecke: -Übernachtung: -Mahlzeiten: gemäß Bordservice

Weitere Informationen
Reisebeschreibung

Reiseleitung

Rotniel, 32, hat Deutsch an der Universität in Matanzas studiert. Er spielt Volleyball, liebt es im Meer zu schwimmen und am Strand zu joggen. Und er liebt die Musik. Schwinge gemeinsam mit Rotniel das Tanzbein.

Rotniel Borges Rodriguez ist einer unserer WORLD INSIGHT-Reiseleiter in Kuba.

Reiseinfos

Einreisekarte und Reisepass mit mindestens 6-monatiger Gültigkeit bei Einreise erforderlich. Die Einreisekarte erhältst du nach jetzigem Stand bei der Anreise mit Condor von uns mit den letzten Reiseunterlager (Last-Minute-Brief). Die Kosten von € 22,– werden dir obligatorisch bei Buchung berechnet. Für Kuba ist außerdem ein Krankenversicherungsnachweis erforderlich. Bitte beachten Sie dazu ebenfalls Ihre Reiseinformationen.

Keine Impfungen vorgeschrieben. Polio-, Tetanus- und Diphtherieauffrischung sowie Hepatitis-, evtl. Typhus- und Choleraimpfung empfohlen.

Hinweis

Einreisebestimmungen gelten für deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger. Andere EU-Bürger informieren wir gerne nach Mitteilung ihrer Staatsangehörigkeit oder sie können sich direkt hier informieren.

Soweit nicht anders angegeben, ist zumindest ein maschinenlesbarer Reisepass mit 6-monatiger Gültigkeit bei Reiseende und zwei freien, gegenüberliegenden Seiten nötig.

Angehörige anderer Nationen außerhalb der EU wenden sich bitte an ihre zuständige Behörde.

Für diese Reise wird eine gute Kondition und Gesundheit vorausgesetzt. Die Tagesetappen von 10-65 km führen meist durch flaches bis hügeliges Gelände. Die Straßen sind vorwiegend asphaltiert, gelegentlich werden aber auch gut befahrbare Naturwege genutzt. Wir sind mit einem Bus unterwegs, in dem auch die Fahrräder Platz finden. Im Westen fahren wir vorwiegend mit dem Bus von Ort zu Ort und unternehmen mit dem Fahrrad Tagesausflüge. Im Zentrum der Insel steigen wir immer öfter für besonders schöne Etappen vom Bus aufs Fahrrad um. Das Gepäck muss generell nicht auf dem Fahrrad mitgenommen werden. In den Städten werden je nach Bedingungen und Einzelfall bestimmte Strecken mit dem Rad und manche zu Fuß unternommen.

Die Verpflegung auf dieser Reise basiert im Wesentlichen auf Frühstück. Zudem haben wir in Viñales, im Topes de Collantes Nationalpark und in Marea del Portillo je ein Mittagessen inkludiert. Zudem ist in Marea del Portillo ebenfalls ein Abendessen inkludiert. Während des Badeaufenthaltes sind alle Mahlzeiten und Getränke nach dem All-Inklusive-Prinzip inklusive. Die Mahlzeiten findest du in der Reisebeschreibung mit F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen gekennzeichnet.

Um diese Tour auf Kuba kümmern sich Lenia und sein Team und stehen dir mit Rat und Tat zur Seite.

In Kuba bringen uns überwiegend gechartete Busse oder Minivans von Ort zu Ort.

Auf unserer Reise nutzen wir moderne Räder, die teilweise durch eine Y-Rahmenform mit einem tiefen Durchstieg ein leichtes Auf- und Absteigen ermöglichen. Unsere Fahrräder verfügen über verschiedene Rahmengrößen und sind mit Gangschaltungen ausgestattet. Damit lässt sich ohne Probleme jeder Hügel oder jede Abfahrt bewältigen. Des Weiteren sind die Fahrräder mit Licht, Klingel, Schutzblech und einer Reisetasche mit einem Fassungsvermögen von 25 Liter ausgestattet. Helme werden nicht zur Verfügung gestellt. Sollten Sie also lieber mit Helm fahren, müssten Sie sich diesen selbst von Zuhause mitbringen.

Unterkünfte

Ausgesuchte **–**** Hotels sind auf dieser Reise meist unser Zuhause. Alle Zimmer verfügen über ein Bad oder Dusche/ WC, teilweise über Klimaanlage, manchmal über einen Swimmingpool. In Viñales, Cienfuegos und Trinidad übernachten wir für insgesamt 6 Nächte in den mittlerweile berühmten Casas Particulares, wie die in Kuba weit verbreiteten, familiären Privatunterkünfte heißen. Die Gruppe wird hier in verschiedenen Häusern untergebracht, die aber erfahrungsgemäß nicht weit voneinander entfernt liegen. Auch in den Casas Particulares hat jedes Zimmer in der Regel ein eigenes Bad.

Termine und Preise

  • Linienflug (Economy) mit Condor gleichwertiger Fluggesellschaft ab Frankfurt nach Havanna und zurück von Holguin (andere Abflugorte lt. Ausschreibung; nach Verfügbarkeit buchbar)
  • Rundreise mit Charterbus und Fahrrädern wie in der Reisebeschreibung aufgeführt; Transfers
  • 16 Übernachtungen, davon 10 in **–**** Hotels im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC, 6 im Casa Particular (sollten einzelne der in der Reisebeschreibung genannten Unterkünfte einmal nicht verfügbar sein, greifen wir auf möglichst gleichwertige Alternativen zurück)
  • Mahlzeiten gemäß Reisebeschreibung: 16 x F, 4 x M, 2 x A (F=Frühstück, M=Mittagessen oder Picknick, A=Abendessen)
  • Eintrittsgelder
  • deutschsprachige WORLD INSIGHT-Reiseleitung (außer während des Badeaufenthalts an Tag 16, für den Transfer an Tag 17 nur deutschsprachiger Transferguide)
  • deutsche Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren
  • 1 hochwertiger Reiseführer deiner Wahl von MairDumont aus unserem Sortiment pro Buchung (nur online einlösbar)
Reisebeginn Reiseende Besonderheiten Preis p.P.
Mo., 28.01.19 Do., 14.02.19
  • Fluggesellschaft: Condor oder gleichwertige Fluggesellschaft
€ 2.850,- Jetzt buchen
Mo., 18.02.19 Do., 07.03.19
  • Fluggesellschaft: Condor oder gleichwertige Fluggesellschaft
€ 2.899,- Jetzt buchen
Mo., 04.03.19 Do., 21.03.19
  • Fluggesellschaft: Condor oder gleichwertige Fluggesellschaft
€ 2.850,- Jetzt buchen
Mo., 29.07.19 Do., 15.08.19
  • Fluggesellschaft: Condor oder gleichwertige Fluggesellschaft
€ 2.699,- Jetzt buchen
Mo., 04.11.19 Do., 21.11.19
  • Fluggesellschaft: Condor oder gleichwertige Fluggesellschaft
€ 2.899,- Jetzt buchen
Mo., 09.12.19 Do., 26.12.19
  • Fluggesellschaft: Condor oder gleichwertige Fluggesellschaft
€ 2.999,- Jetzt buchen
Mo., 27.01.20 Do., 13.02.20
  • Fluggesellschaft: Condor oder gleichwertige Fluggesellschaft
€ 2.899,- Jetzt buchen

Abflugorte

Frankfurt/Main € 0,-
Berlin (Fluggesellschaft: Condor oder gleichwertige Fluggesellschaft) € 230,-
Dresden (Fluggesellschaft: Condor oder gleichwertige Fluggesellschaft) € 230,-
Hamburg (Fluggesellschaft: Condor oder gleichwertige Fluggesellschaft) € 230,-
München (Fluggesellschaft: Condor oder gleichwertige Fluggesellschaft) € 230,-

Zuschläge/Ermäßigungen*

* basierend auf dem Basispreis (1 Erwachsener im Doppelzimmer)
Einzelzimmer
€ 330,-

Reiseoptionen

Rail&Fly (ab jedem deutschen Bahnhof) - nur möglich bei Abflugort Frankfurt € 50,-

So reisen wir in Kuba

Einmal lateinamerikanische Lebensfreude, bitte!

Unsere Country Manager erzählen
Einmal lateinamerikanische Lebensfreude, bitte!

Eines eint Kuba und Mexiko: Lateinamerikanische Lebensfreude ist vorprogrammiert, wenn du eines dieser Länder besuchst! Wir lassen unsere Latino-Country Manager einmal richtig schwärmen.

weiterlesen

Lebensart auf Kuba

Länderreportage
Lebensart auf Kuba

Die Karibikinsel Kuba hält mit Traumstränden und bunten Kolonialstädten für Reisende einige Trümpfe in der Hand. Doch was macht das Leben der Menschen in Kuba aus? Von Tanzen, Boxen und Casas Particulares.

weiterlesen

Revolutionär in der Karibik

Kubas einzigartiger Charme
Revolutionär in der Karibik

Konstantin Auer entdeckte mit WORLD INSIGHT die karibische Perle Kuba und erlag schnell dem Charme der Insel: vom lebhaften, bunten Havanna, über die Wiege der Revolution im Hochland bis hin zum ursprünglichen Osten.

weiterlesen

Du hast Fragen zu unseren Reisen oder möchtest buchen?

Ruf uns an oder schreibe uns eine E-Mail:

02236 3836-100

Mo.-Fr. 9-18 Uhr