Schnellsuche


Dienstag, 01. August 2017

Dengue Fieber in Sri Lanka

Keine Erkrankungen von WI Reisenden bekannt

In diesem Jahr gab es ungewöhnlich viele Fälle von Dengue-Fieber Erkrankungen in Sri Lanka. Besonders betroffen ist Sri Lankas Hauptstadt, Colombo. Das Militär ist inzwischen im Einsatz um die Brutstätten der Mücken zu zerstören.

Das Dengue-Virus wird von tagaktiven Mücken, v.a. von Aedes aegypti übertragen. Symptome einer Dengue-Infektion sind Hautausschläge, Fieber und ausgeprägte Gliederschmerzen, wodurch die Erkrankung leicht mit Grippesymptomen verwechselt werden kann. Während eine Erstinfektion im Regelfall ohne größere Komplikationen ausheilt, sind bei einer wiederholten Infektion auch schwerere Krankheitsverläufe möglich.

Da es gegen Dengue-Fieber keinen Impfstoff gibt, raten Reisemediziner und tropenmedizinische Institute in den betroffenen Regionen zu konsequentem Mückenschutz. Bei Aufenthalten im Freien sollte man geschlossene, helle Kleidung tragen, sowie zu allen Tageszeiten großzügig Mückenschutz auftragen.

Unsere Hotels vor Ort verfügen alle über Moskitonetze! In den meisten Fällen sind diese bereits angebracht, wenn nicht, kann man sie in jedem Hotel kostenfrei an der Rezeption bekommen.

 In diesem Jahr hatten wir bereits 40 Rundreisen mit knapp 800 Reisegästen in Sri Lanka. Uns ist bis lang kein Erkrankungs-Fall bekannt. Aktuell reisen 5 Gruppen von uns durch Sri Lanka. Alle Reisegäste sind wohlauf.

Die Gefahr an Dengue-Fieber zu erkranken ist leider gerade weltweit gegeben, auch in Sri Lanka bzw. in Asien.

Es besteht kein Recht auf kostenlose Umbuchung oder Stornierung unserer Reisen nach Sri Lanka.