Venezuela

Andengipfel, Tafelberge, Traumstrände

Auf dieser Rundreise erleben Sie:
  • Wanderungen in den Anden und im Tiefland
  • im Hato El Cedral die Vielfalt der Fauna in den Llanos erleben
  • Expeditionen durchs Orinoco-Delta
  • 3 Tage im Canaima-Nationalpark
  • am Fuße des Salto Ángel in Hängematten übernachten
  • Badetage an der Küste in Choroní
  • in kleiner Gruppe mit maximal 16 Teilnehmern reisen
  ErlebnisReise
Teilnehmer: min. 6 – max. 16
22 Tage
ab € 2.760,-

Highlights der Reise

Venezuela ist ein einzigartiges Naturparadies und wir erleben es so intensiv wie möglich.

In den Anden Venezuelas besuchen wir die Universitätsstadt Mérida und natürlich den Sierra Nevada-Nationalpark mit seinem größten, vogelreichen Bergsee Laguna Mucubají. Dann geht es hinab in die weiten, heißen Ebenen: die Llanos, die für ihren Tierreichtum bekannt sind. Wir übernachten auf einem „Hato“, einer der typischen Farmen dort. Nächste Station ist das Orinoco-Delta. Mit kleinen Booten begeben wir uns auf die Suche nach Brillenkaimanen und dringen mit unseren indigenen Führern in den Dschungel ein: Wir erspähen unzählige Vögel, Leguane, Brüllaffen und viele weitere Tiere. Das besondere Highlight der Rundreise ist ohne Zweifel unser Trip nach Canaima. Mit Propellermaschinen fliegen wir zum berühmten Nationalpark, wo wir auf dem Dschungelfluss an üppig bewachsenen Stränden vorbei schippern, um am Ziel unserer Fahrt den höchsten Wasserfall der Welt zu bewundern, der vom Tafelberg Auyan-Tepui herabfällt: der Salto Ángel. Wir übernachten hier eine Nacht in Hängematten, um der Natur möglichst nah zu sein.

Am Ende unserer Reise warten die schönen Strände von Choroní auf uns und wir verbringen erholsame Tage an der venezolanischen Küste: Genießen Sie das Flair der südamerikanischen Karibik!

Reiseverlauf - Tag für Tag

Tag 1 – Flug nach Venezuela

Auf los geht's los!

Heute beginnt Ihr Abenteuer durch Venezuela: Wir lernen dabei viel über Land und Leute und erleben eine fantastische Flora und Fauna! Für eine stressfreie Anreise mit dem Zug zum Flughafen ist die Rail&Fly-Fahrkarte im Reisepreis bereits enthalten. Von Frankfurt geht es mit dem Flieger über Madrid nach Caracas. Wir landen am späten Nachmittag in Venezuela und werden von unserer Reiseleitung in ein Hotel in der Nähe des Flughafens gebracht. Der Hotelpool lädt zu einem Sprung ins kühle Nass ein. Endlich Urlaub!

Fahrstrecke: - | Übernachtung: Hotel Eurobuilding Express*** in Maiquetía oder Ole Caribe*** in Macuto | Mahlzeiten: gemäß Bordservice

Tag 2 – Jají und Mérida

Auf in die Anden!

Dank der Zeitverschiebung wird uns das frühe Aufstehen heute leichter fallen, denn schon gegen 6:00 Uhr startet unser einstündiger Flug nach El Vigia, dem Flughafen, der die Andenstadt Mérida bedient. Auf der Fahrt hinauf in die Anden besichtigen wir die aus dem 18. Jahrhundert stammende Kaffee-Hacienda El Carmen. Eine Kostprobe des dort wachsenden Kaffees weckt unsere Lebensgeister. Um die Mittagszeit erreichen wir das pittoreske Andendorf Jají, von wo aus sich herrliche Panoramablicke in die Umgebung bieten. Im schönen Innenhof der Posada de Jají können wir uns mit einem Snack stärken. Die Zeit scheint hier stehen geblieben zu sein. Während eines kurzen Spaziergangs durch das Dorf auf den zum Teil recht steilen Straßen genießen wir die klare, reine Luft und lassen die Eindrücke auf uns wirken. Dann geht es weiter nach Mérida: Wir erreichen das auf einer Höhe von 1.630 Meter über dem Meeresspiegel gelegene kulturelle Zentrum und die Universitätsstadt der venezolanischen Anden am Nachmittag und fahren direkt zu unserer zentral gelegenen Posada. Schon auf den ersten Blick beschließen wir: Hier möchten wir heute nicht mehr weg!

Fahrstrecke: 85 km | Übernachtung: Posada Casa Sol*** in Mérida | Mahlzeiten: F

Tag 3 – Mérida

Die Andenstadt entdecken

Ausgeruht gehen wir am Vormittag auf unsere erste gemeinsame Erkundungstour. Unsere Reiseleitung zeigt uns die schönsten Plätze der Altstadt rund um die Plaza Bolívar. Wir bewundern den Dom, den Governeurssitz, die Anden Universität und den Heroinas Platz. Wussten Sie, dass Mérida einst die längste und höchste Seilbahn der Welt hatte? Sie wird gerade wieder neu gebaut und ein Teilstück ist fertig und in Testphase. Wir sehen die Talstation von der die Gäste damals in 50 Minuten auf den meist schneebedeckten Gipfel de Pico Espejo in über 4.000 Metern Höhe hinaufschweben konnten. Hoffentlich ist sie bald wieder für das Publikum zugänglich! Natürlich besuchen wir auch den farbenfrohen Markt, auf dem wir die Vielfalt der Produkte der Anden nicht nur bestaunen, sondern auch probieren können. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Lassen Sie sich von dem bunten Gewimmel der Stadt treiben und von dem südamerikanischen Flair verzaubern! Schlendern Sie durch die von 40.000 Studenten kulturell geprägte Stadt und genießen einen landestypischen Kaffee in den zahlreichen kleinen Cafés vor Ort. Sie werden sehen, Mérida hat seinen ganz speziellen Charme.

Fahrstrecke: 20 km | Übernachtung: Posada Casa Sol*** in Mérida | Mahlzeiten: F

Tag 4 – Mucuchies

Auf in die Berge!

Heute brechen wir nach dem Frühstück auf und begeben uns auf eine Fahrt auf der Transandina, die sich am Río Chamay Tal entlangschlängelt. Wir nutzen die Möglichkeit, unterwegs eine kleine Wanderung im Bergnebelwald des Sierra Nevada-Nationalparks zu unternehmen (1,5 Std., leicht). Und weiter geht die Fahrt durch die Anden mit herrlichen Panoramablicken! In der Nähe von Tabay legen wir dann einen Mittagsstopp an einem typischen Restaurant ein. Auf der Weiterfahrt sind wir beeindruckt, dass auch in einer Höhe von 3.000 Metern unter anderem noch Knoblauch und Kartoffeln angebaut werden. In den Souvenirläden am Straßenrand haben wir die Möglichkeit, den „Calentaito“ zu kosten, ein angesetzter, erwärmter Schnaps, der herrlich nach Zimt, Gewürznelke und Kräutern duftet und uns bei den kühleren Temperaturen von innen wärmt. Unser nächstes Ziel ist das Refugio Mitantí. Hier lernen wir das Projekt „Bibliomula“ kennen: eine wandernde Bibliothek, bei der die Bücher auf den Rücken eines Maultiers in Satteltaschen gepackt werden und so auch abgelegene Dörfer erreicht werden können. Wir besichtigen eine der Schulen, die von diesem Projekt begünstigt wird, und haben auf diese Weise einen kleinen Einblick in das tägliche raue Leben der Andenbewohner. Den Tag lassen wir in gemütlicher Runde am Kamin im Refugio ausklingen.

Fahrstrecke: 50 km | Übernachtung: Gemeinschaftsschlafräume im Refugio Mitantí in Mucuchies | Mahlzeiten: F

Tag 5 – Santo Domingo

Wanderschuhe an!

Wir bleiben in den Bergen und unser Weg führt uns weiter hinauf! Unterwegs stoppen wir bei der Steinkapelle von Juan Felix Sanchez, die der Künstler per Hand aus Felsbrocken, Muscheln und Korallen in den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts erbaut hat, und die zum venezolanischen Kulturerbe zählt. Nach einer spannenden und erlebnisreichen Fahrt durch den La Culata-Nationalpark geht es weiter bis zur höchsten Passstraße Venezuelas – auf den Paso El Aguila, den Adlerpass auf 4.000 Metern Höhe. Hier oben, im sogenannten Páramo, stoppen wir kurz und entdecken wir eine faszinierende Vegetation. Es ist ratsam, nur ganz langsam zu gehen, denn die dünne Luft ist deutlich spürbar. In Apartaderos, der höchstgelegenen Gemeinde Venezuelas (3.000 Meter), haben wir die Möglichkeit, uns zu stärken und schnüren anschließend unsere Wanderstiefel: Auf steinigen Bergpfaden wandern wir größtenteils bergab von Mucubají zur Laguna Victoria (2-3 Std., leicht). Von dort bringt uns ein Transfer zum Hotel, das wir am späten Nachmittag erreichen.

Fahrstrecke: 70 km | Übernachtung: Hotel La Trucha Azul*** oder Hotel Santo Domingo*** in Santo Domingo | Mahlzeiten: F, A

Tag 6 – In den Llanos

Eine faszinierende Flora und Fauna

Auf der Weiterreise ins venezolanische Flachland ist die Veränderung der Vegetation deutlich zu erkennen. Der Feenwald verwandelt sich in einen dichten Nebel- und Regenwald. Wir halten am Velo-Wasserfall und am Río Apure, dem drittgrößten Fluss Venezuelas. Mal sehen, ob wir Glück haben und Flussdelfine von der Brücke aus erspähen können! Gegen Mittag erreichen wir die Llanos, eines der größten Steppengebiete Südamerikas. Dieses Gebiet ist geprägt durch seine artenreiche Fauna sowie die endlosen Weideebenen der riesigen Rinderfarmen. Eine davon ist der Hato El Cedral, wo wir am frühen Nachmittag einchecken. Gleich geht es im umgebauten LKW auf die erste Tierbeobachtung in dem 53.600 Hektar umfassenden Gelände! Wir genießen die imposante Landschaft und wenn wir genau hinsehen, werden uns höchstwahrscheinlich Brillenkaimane, Wasserschildkröten, Leguane, scheue Wasserschweine und unzählige Vogelarten, die uns unser Guide natürlich alle benennen kann, begegnen. Sicherlich sehen wir auch Karakaras, räuberische Vögel, die in Lateinamerika ansässig sind. Mit ganz viel Glück läuft uns vielleicht sogar ein Riesenameisenbär über den Weg! Da es in diesem Gebiet des Landes so viele exotische Tier- und Pflanzenarten zu entdecken gibt, bleiben wir zwei Tage im Hato.

Fahrstrecke: 320 km | Übernachtung: Hato El Cedral** in Mantecal | Mahlzeiten: F, M, A

Tag 7 – In den Llanos

Fotosession in der Natur

Vogelliebhaber sollten besser früh aufstehen, denn bei Sonnenaufgang kann man die Vögel am besten beobachten, die auf der Farm übernachten. Und vielleicht huscht sogar auch ein scheues Gürteltier zu dieser frühen Stunde über die Farm. Nach dem Frühstück besteigen wir wieder den umgebauten LKW und es geht in eine andere Region des Hatos. Diesmal stehen Fotos von Orinocokrokodilen, Waranen, Orinocogänsen, Amazonasenten und vielen anderen Vogelarten auf unserer Wunschliste. Ganz oben natürlich der Nasenbär – wird unser Wunsch erfüllt? Gegen Mittag kehren wir zum Haupthaus zurück. Vielleicht springen Sie noch in den Pool, bevor das Mittagessen serviert wird? Nach einer Siesta geht es per Boot auf unsere nächste Fotosafari, um weitere Wasservögel zu erspähen. Aber auch Bussarde und Aras sind meist zu sehen – eventuell sogar ein verspielter Flussotter. Beim Abendessen werden Sie sicherlich zusammen noch mal die Fotos durchgehen und so den heutigen Tag nochmals erleben.

Fahrstrecke: - | Übernachtung: Hato El Cedral** in Mantecal | Mahlzeiten: F, M, A

Tag 8 – Maiquetía

Venezolanische Kochkunst

Seit Tagen essen wir Arepa. Sie wird entweder als Beilage zu jeder Mahlzeit gereicht oder aufgeschnitten und mit allerlei leckeren Sachen gefüllt: Käse, Schinken, Fleisch, Würstchen, Rührei – der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Vor dem Frühstück fragen wir die Köchin, ob sie uns bei der Zubereitung der typischen Arepa zusehen lässt. Vielleicht können wir sie dann später zuhause selbst zubereiten! Den Vormittag können wir relaxt am Pool verbringen oder noch einmal die Umgebung erkunden und z.B. die Station zur Aufzucht von Arrauschildkröten und Orinocokrokodilen besichtigen, bevor es zum Flughafen nach Barinas geht. Nach einer knappen Stunde erreichen wir den Flughafen von Caracas und unser nahegelegenes Hotel.

Fahrstrecke: 210 km | Übernachtung: Hotel Eurobuilding Express Maiquetía*** in Maiquetía | Mahlzeiten: F

Tag 9 – Rinderfarm

Hoch zu Ross

Nach unserer strategischen Übernachtung in Caracas fliegen wir am Morgen nach Maturín. Genießen Sie die Aussicht während des ca. einstündigen Fluges von oben! In Maturín angekommen fahren wir auf eine Rinderfarm in den östlichen Llanos, die wir am frühen Nachmittag erreichen. Die Pferde schnauben uns bei Ankunft gesattelt entgegen, denn sie freuen sich auf einen Ausritt, den der Besuch der Gäste verspricht! Auf dem Rücken der Pferde erkunden wir die Farm und lernen sicher einiges über die venezolanische Rindermast. Wer nicht reiten möchte, kann die Farm auch vom Anhänger des Traktors aus kennenlernen. Den Tag lassen wir in dem geschmackvoll gestalteten Gästebereich oder am Swimmingpool der Farm ausklingen. Nach dem Abendessen können wir uns ein Urteil erlauben, ob die Rinderzucht auch wirklich leckere Steaks hervorbringt.

Fahrstrecke: 50 km | Übernachtung: Hacienda Rancho San Andrés** | Mahlzeiten: F, A

Tag 10 – Orinoco-Delta

Ab in den Dschungel!

Die nächsten zwei Tage entdecken wir die faszinierende Fauna und beeindruckende Vegetation des Orinoco-Deltas. Dafür fahren wir nach dem Frühstück ca. zwei Stunden mit dem Bus zur Bootsanlegestelle Boca de Uracoa und von dort aus ca. eine Stunde weiter mit dem Schnellboot auf dem Caño Manamo, dem zweitgrößten Arm des Orinoco-Deltas, vorbei an Galerie- und Mangrovenwäldern. Sie dachten, in den Llanos gab es schon viele Mücken? Hoffentlich haben Sie noch genügend Mückenspray, denn jetzt werden Sie es wirklich benötigen! Bei Ankunft in der Lodge wartet schon das Mittagessen auf uns. Am Nachmittag unternehmen wir einen Bootsausflug in die Umgebung. Mit Glück können wir unterwegs Flussdelfine, Brüllaffen, Kapuzineräffchen und Tukane beobachten. Die üppige Vegetation des dichten Urwalds lernen wir während eines Stopps auf einer kurzen Wanderung kennen. Der indigene Führer zeigt uns, was der Dschungel bietet: z.B. trinkbares Wasser der Liane und essbare Palmherzen, Termiten und Maden. Glücklicherweise bekommen wir in der Lodge Fisch zum Abendessen!

Fahrstrecke: 170 km | Übernachtung: Orinoco Delta Lodge im Delta | Mahlzeiten: F, M, A

Tag 11 – Orinoco-Delta

Das Leben am Fluss

Direkt gegenüber der Lodge auf der anderen Uferseite befindet sich eine Urwaldschule, ein Projekt, das ursprünglich von den Betreibern der Lodge ins Leben gerufen wurde. Wenn kein Wochenende, Feiertag oder Ferien sind, setzen wir nach dem Frühstück über und die Schüler und Lehrer freuen sich über unseren Besuch. Anschließend fahren wir weiter mit dem Boot hinaus ins Delta. Wir besuchen eine indigene Siedlung und lernen hierbei etwas über das Leben des indigenen Volkes der Warao, die wahre Meister in der Korbmacherei, der Hängematten-Knüpfarbeit und der Holzschnitzerei sind. „Warao“ heißt Mensch des Flusses oder des Wassers. Sie bewegen sich ausschließlich mit ihren aus einem einzigen Baumstamm hergestellten Einbäumen und auch die Kleinsten der Familie können schon mit diesen Booten umgehen. Wir beobachten das Leben am Ufer vom Boot aus und suchen uns mittags ein schönes Plätzchen für unser Picknick am Fluss. Wer möchte, kann sichim Piranha-Fischen versuchen – je nach Fangergebnis landen diese dann auf dem Grill als unser Mittagessen. Im Laufe des Nachmittags kehren wir zu unserer Lodge zurück. Nutzen Sie anschließend die Zeit, um sich zur Erfrischung in den Fluss zu stürzen oder auf der Veranda vor der Hütte zu relaxen und zu schauen, ob Sie Papageien oder Affen im Dschungel erspähen.

Fahrstrecke: - | Übernachtung: Orinoco Delta Lodge im Delta | Mahlzeiten: F, M, A

Tag 12 – Ciudad Bolívar

Eine bunte Mischung: Kultur und Natur

Nachdem wir viel über die Sitten und Gebräuche der Warao gelernt haben, heißt es Abschied nehmen. Gegen 7:30 Uhr geht es mit Schnellboot und Bus gen Süden nach Puerto Ordaz. Auf dem Weg dorthin besuchen wir die Llovizna-Wasserfälle sowie den Cachamay Park. Anschließend brechen wir nach Ciudad Bolívar auf, eine geschichtsträchtige Stadt an den Ufern des majestätischen Orinocos. Während eines Stadtrundgangs lernen wir die Altstadt näher kennen. An den früheren Namen „Santo Tome de la Nueva Guayana de la Angostura“, kurz „Angostura“, erinnert heute nur noch die während des Erdölbooms 1967 erbaute gleichnamige Brücke über die engste Stelle des Orinoco und das unter Cocktailtrinkern bekannte „Angostura-Bitter“, welches heute aber nicht mehr hier, sondern auf Trinidad hergestellt wird. Die koloniale Innenstadt befindet sich auf dem Hügel, der den Orinoco hier in ein enges Bett zwingt. Wir schlendern zur Plaza Bolívar, wo die Häuser aus dem 18. Jahrhundert besonders gut erhalten sind. Heute Abend müssen wir unseren Tagesrucksack packen, denn auf dem morgigen Flug nach Canaima kann nur kleines Gepäck mitgenommen werden. Das Hauptgepäck bleibt für die nächsten Tage sicher verwahrt in der Posada.

Fahrstrecke: 240 km | Übernachtung: Posada Angostura*** in Ciudad Bolívar | Mahlzeiten: F

Tag 13 – Canaima

In der Welt der Tafelberge

Nach dem Frühstück steht ein kurzer Flug mit einer Propellermaschine von Ciudad Bolívar nach Canaima in den gleichnamigen Nationalpark an. Schon im Anflug können wir die in der Ferne gelegenen imposanten Tafelberge, die Tepuis, bestaunen. In Canaima angekommen beziehen wir unsere Zimmer in der Lodge und machen uns mit der Anlage vertraut. Nach dem Mittagessen erwartet uns das erste Abenteuer: Im Boot überqueren wir die Lagune und fahren entlang der Wasserfälle Hacha, Wadaima, Golondrina und Ucaima. Eine kurze Wanderung durch Savanne und Urwald führt uns zum Sapo-Wasserfall (ca. 1 Std., mittelschwer). Zwischen den herabstürzenden Wassermassen und den überhängenden Felsen hat sich in Jahrhunderten ein kleiner Felsenpfad gebildet, den wir nun sicher geleitet zur gegenübergelegenen Seite begehen. Von hier aus haben wir einen atemberaubenden Blick auf den Fluss, die Savanne und die Tafelberge im Hintergrund! Wir wandern zurück zum Boot, welches uns wieder über die Lagune von Canaima zurück ins Dorf bringt.

Fahrstrecke: - | Übernachtung: Tapuy Lodge, Venetur-Camp oder Paracaupa Camp in Canaima | Mahlzeiten: F, M, A

Tag 14 – Salto Ángel und Canaima-Nationalpark

Ein wahnsinniges Naturschauspiel

Nach dem Frühstück startet unsere Expedition zum Salto Ángel. Vom kleinen Flusshafen Ucaima geht es mit dem Einbaum stromaufwärts auf dem Carráo-Fluss. Vorbei an der Orchideeninsel am Fuße des majestätischen Auyan-Tepui-Tafelberges fahren wir entlang dichter Ufervegetation zum Churún-Fluss und weiter bis zur Insel Ratoncito. Einige Stromschnellen sind dabei zu überwinden, wobei die indigenen Bootsführer ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. An einer größeren Stromschnelle steigen wir aus und laufen an ihr vorbei, während die Bootsführer hindurchfahren. Unterwegs stärken wir uns mit einem Picknick. Angekommen am Fuße des Salto Ángel, des höchsten Wasserfalls der Welt, geht es auf einer geführten Wanderung über Stock und Stein durch den Urwald, hinauf bis zu einem idealen Aussichtspunkt (1,5 Std., mittelschwer). Es erwartet uns ein beeindruckendes Naturschauspiel. Sicherlich ist es ein Highlight Ihrer Reise, dem Wasser dabei zuzusehen, wie es aus 980 Metern Höhe in die Tiefe fällt. Wenn der Wasserstand es zulässt, können wir ein erfrischendes Bad in einem der natürlichen Felsenbecken nehmen, bevor es an den Abstieg geht. Unser heutiges Übernachtungsquartier ist einfach, aber traumhaft gelegen mit direktem Blick auf den Wasserfall. Das indigene Expeditionsteam bereitet ein einfaches Abendessen zu und wir übernachten in Hängematten unter einem großen Dach. Der Sternenhimmel scheint zum Greifen nah. (Bei geringem Wasserstand geht die Fahrt bis zur Orchideeninsel und dann zurück nach Canaima. Die Übernachtung erfolgt dann in Canaima).

Fahrstrecke: - | Übernachtung: Hängematten im Camp auf der Isla Ratón im Canaima-Nationalpark | Mahlzeiten: F, M, A

Tag 15 – Canaima

Seele baumeln lassen

Am Vormittag machen wir uns auf den Rückweg nach Canaima, dieses Mal mit der Strömung, sodass die Fahrt viel kürzer ist und wir gegen Mittag im Camp sind. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Lassen Sie die Seele baumeln und das bisher Erlebte Revue passieren. Sie können allerdings auch bei einem Besuch des indigenes Volkes der Pemón Wissenswertes über die Traditionen lernen und vor Ort das Dorfleben erfahren (optional).

Fahrstrecke: - | Übernachtung: Tapuy Lodge, Venetur-Camp oder Paracaupa Camp in Canaima | Mahlzeiten: F, M, A

Tag 16 – Puerto Ordaz

Tag der Überflieger

Wir sind immer noch fasziniert von der atemberaubenden Natur der letzten Tage, denken an die Urvölker, die wir kennengelernt haben und hören wahrscheinlich noch immer das Wasser des Salto Ángel in unseren Ohren rauschen. Vormittags haben wir die Möglichkeit (optional), den größten Wasserfall der Welt bei einem Überflug in kleinen Cessna-Maschinen noch einmal von oben zu bestaunen. Dies ist allerdings abhängig von der jeweiligen Witterung. Im Anschluss geht es mittags mit dem Flieger in einer knappen Stunde weiter nach Puerto Ordaz. Bevor wir ins Hotel fahren, unternehmen wir noch eine kurze Stadtbesichtigung, bei der wir auch die Möglichkeit haben, eventuell etwas einzukaufen.

Fahrstrecke: - | Übernachtung: Hotel Eurobuilding Guayana** oder Hotel Venetur Orinoco*** in Puerto Ordaz | Mahlzeiten: F

Tag 17 – Choroní

Entspannung am Strand

Zum Abschluss unserer Reise stehen nun drei Tage Relaxen auf dem Programm. Wir fliegen eine Stunde nach Caracas und fahren von dort nach Maracay, wo wir gegen Mittag eintreffen und eine Pause einlegen, die zum Mittagessen genutzt werden kann. Ab Maracay wird die Fahrt zum Ziel: Wir überqueren die Küstenkordillere durch den Henri Pittier-Nationalpark, eine kurvenreiche Straße durch üppige Vegetation. Nebelwald und Bambushaine schmücken den Straßenrand. Schließlich gelangen wir nach Choroní mit seinem Hafen Puerto Colombia, ein kleines Dorf mit einer besonderen Atmosphäre direkt an der Karibik – ein idealer Ort, um diese Südamerikareise entspannt ausklingen zu lassen. Am späten Nachmittag bleibt Zeit, das Dorf zu erkunden. Zum Sonnenuntergang ist die Uferpromenade Treffpunkt vieler Dorfbewohner und Besucher.

Fahrstrecke: 200 km | Übernachtung: Posada Casa de Las García*** in Choroní | Mahlzeiten: F

Tag 18 – Choroní

Freizeit!

Endlich nach Herzenslust ausschlafen! Wir haben Freizeit, um in Choroní am Strand zu relaxen oder auch die Möglichkeit, einen Bootsausflug zu den malerischen Buchten von Cepe und Chuao zu unternehmen. Alternativ kann auch das Dorf Chuao selbst besucht werden. Wenn Sie nicht so viel Zeit zum Ausruhen brauchen, haben Sie vielleicht Interesse an einer Wanderung durch den Henri Pittier-Nationalpark?

Fahrstrecke: - | Übernachtung: Posada Casa de Las García*** in Choroní | Mahlzeiten: F

Tag 19 – Choroní

Strand oder Ausflug?

Auch heute steht der Tag zur freien Verfügung in Choroní, den Sie ganz nach Belieben gestalten können. Ob Bootstour, Dorfbesuch oder Wanderug – unternehmen Sie die Ausflüge, die Sie tags zuvor noch nicht gemacht haben! Oder lassen Sie sich einen weiteren Tag am Strand die Sonne auf den Bauch scheinen und üben sich in der Kunst des Entspannens – die Entscheidung liegt ganz bei Ihnen.

Fahrstrecke: - | Übernachtung: Posada Casa de Las García*** in Choroní | Mahlzeiten: F

Tag 20 – Caracas

Die letzten Tage brechen an

Ihre Rundreise neigt sich nun dem Ende zu. Nach drei Tagen ausgiebiger Erholung, Freizeit und Abenteuern am Strand von Choroní fahren wir gegen Mittag zurück nach Caracas, denn von dort treten wir morgen die Heimreise an.

Fahrstrecke: 180 km | Übernachtung: Hotel Ávila*** in Caracas | Mahlzeiten: F

Tag 21 – Caracas und Rückflug

Die Heimat ruft!

Nach unserer fast dreiwöchigen Rundreise durch das fantastische Venezuela ist heute der Tag der Abreise gekommen. Noch ein letzter Sprung in den Pool, dann unternehmen wir auf dem Weg zum Flughafen noch eine kurze Panoramafahrt durch Caracas. Im Anschluss daran geht es schließlich über Madrid zurück nach Deutschland.

Fahrstrecke: 45 km | Übernachtung: Flugzeug | Mahlzeiten: F, gemäß Bordservice

Tag 22 – Ankunft in Deutschland

Das Ende einer unvergesslichen Reise

Sie landen nach einem langen, aber sicherlich entspannten Flug wieder in Frankfurt. Mit Ihrer Rail&Fly-Fahrkarte können Sie wieder problemlos und ohne weitere Kosten, aber mit zahlreichen wertvollen Erinnerungen an Venezuela im Gepäck, mit dem Zug nach Hause fahren.

Fahrstrecke: - | Übernachtung: - | Mahlzeiten: gemäß Bordservice

Einreisebestimmungen & Impfungen

Reisepass mit mindestens 6-monatiger Gültigkeit erforderlich.

Keine Impfungen vorgeschrieben. Polio-, Tetanus-, Pertussis- und Diphtherieauffrischung, Malariaprophylaxe und Gelbfieberimpfung empfohlen, evtl. Typhus- und Hepatitisimpfung.

Anforderungen & reisespezifische Hinweise

Keine besonderen Anforderungen. Normale Kondition und Gesundheit sind ausreichend. Es kann sein, dass bei niedrigem Wasserstand (vor allem in der Trockenzeit von November bis Mai) die Fahrt bis zum Salto Ángel nicht möglich ist. Stattdessen geht die Bootsfahrt auf dem Carráo-Fluss lediglich bis zur Isla Orquídea. Die Übernachtungen in den Camps und in Hängematten sind sehr einfach und erfordern die Bereitschaft zum Komfortverzicht. An einigen Tagen sind viele Kilometer im Bus zurückzulegen, hier ist zudem ein gewisses Sitzfleisch notwendig. Flugzeiten der Inlandsflüge können variieren und das Programm kann sich geringfügig verschieben.

Unterkünfte

Ihre Unterkünfte

Bei unseren Unterkünften in Venezuela handelt es sich um zweckmäßige ** – *** Hotels, alle mit Bad bzw. Dusche/WC auf dem Zimmer. Einige unserer Unterkünfte sind sogenannte Posadas (eine Art Pension mit ** – *** Hotelstandard). Im Canaima-Nationalpark schlafen wir 1 Nacht in großen und bequemen Hängematten unter einem Dach, 1 weitere Nacht verbringen wir in Vierbettzimmern mit jeweils gemeinsamen Wasch- und Duschmöglichkeiten. Weitere vier Nächte übernachten wir dem Naturerlebnis zuliebe in einem typisch venezolanischen Natur-Camp jeweils in Doppelzimmern mit Bad bzw. Dusche/WC, allerdings ohne Warmwasser.

Ihre Unterkünfte vor Ort

Hotel Eurobuilding Express*** in Maiquetía
Hotel Eurobuilding Express*** in Maiquetía
Hotel Ole Caribe*** in Macuto
Hotel Ole Caribe*** in Macuto
Posada Casa Sol*** in Mérida
Posada Casa Sol*** in Mérida
Posada Casa Sol*** in Mérida
Posada Casa Sol*** in Mérida
Gemeinschaftsschlafräume im Refugio Mitantí in Mucuchies
Gemeinschaftsschlafräume im Refugio Mitantí in Mucuchies
La Trucha Azul*** in Santo Domingo
La Trucha Azul*** in Santo Domingo
Hotel Santo Domingo*** in Santo Domingo
Hotel Santo Domingo*** in Santo Domingo
Hato El Cedral in Mantecal
Hato El Cedral in Mantecal
Hacienda Rancho San Andres
Hacienda Rancho San Andres
Orinoco Delta Lodge im Delta
Orinoco Delta Lodge im Delta
Posada Angostura*** in Ciudad Bolívar
Posada Angostura*** in Ciudad Bolívar
Posada Angostura*** in Ciudad Bolívar
Tapuy Lodge in Canaima
Tapuy Lodge in Canaima
Venetur-Camp in Canaima
Venetur-Camp in Canaima
Paracaupa Camp in Canaima
Paracaupa Camp in Canaima
Hängematten im Camp auf der Isla Ratón im Canaima-Nationalpark
Hängematten im Camp auf der Isla Ratón im Canaima-Nationalpark
Hotel Eurobuilding Guayana** in Puerto Ordaz
Hotel Eurobuilding Guayana** in Puerto Ordaz
Hotel Venetur Orinoco in Puerto Ordaz
Posada Casa de Las García in Choroní
Posada Casa de Las García in Choroní
Posada Casa de Las García in Choroní
Hotel Àvila*** in Caracas
Hotel Àvila*** in Caracas

Verpflegung

Die Verpflegung auf dieser Reise basiert im Wesentlichen auf Frühstück. Wenn Inlandsflüge früh am Morgen starten kann das Frühstück an diesem Tag entfallen. An mehreren Tagen ist zudem ein Mittag- und/ oder Abendessen eingeschlossen. Bei der Tour zum Salto Ángel im Canaima-Nationalpark bereiten unser Exkursionsteam oder einheimische Familien einfache Mahlzeiten zu. Die Mahlzeiten finden Sie im Reiseverlauf mit F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen gekennzeichnet.

Einer unserer WORLD INSIGHT-Reiseleiter in Venezuela

Luis Sierra, 60, wurde in den venezolanischen Anden geboren. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass er ein begeisterter Bergwanderer und -führer ist. Aber nicht nur die Berge faszinieren ihn, sondern auch die Natur im Allgemeinen sowie die Geschichte, Wirtschaft, Politik und Kultur seines Landes. Seine guten Deutschkenntnisse sind das Ergebnis seines Studiums der Agrarwissenschaft in Kassel.

Ihr Team vor Ort

Unser Team in Venezuela
Unser Team in Venezuela

Transportmittel vor Ort

Einer unserer Jeeps in Venezuela.

Termine

Termine

Anreise Abreise Besonderheiten Preis p.P.
Mi., 01.11.17 Mi., 22.11.17
  • Fluggesellschaft: Iberia oder gleichwertige Fluggesellschaft
€ 2.760,- Keine Plätze mehr verfügbar
Mi., 06.12.17 Mi., 27.12.17
  • Fluggesellschaft: Iberia oder gleichwertige Fluggesellschaft
€ 2.950,- Keine Plätze mehr verfügbar
Mi., 10.01.18 Mi., 31.01.18
  • Fluggesellschaft: Iberia oder gleichwertige Fluggesellschaft
€ 2.799,- Keine Plätze mehr verfügbar
Mi., 31.01.18 Mi., 21.02.18
  • Fluggesellschaft: Iberia oder gleichwertige Fluggesellschaft
€ 2.799,- Keine Plätze mehr verfügbar

Abflugorte

Frankfurt/Main (Fluggesellschaft: Iberia oder gleichwertige Fluggesellschaft) € 0,-
Berlin (Fluggesellschaft: Iberia oder gleichwertige Fluggesellschaft) € 50,-
Düsseldorf (Fluggesellschaft: Iberia oder gleichwertige Fluggesellschaft) € 50,-
München (Fluggesellschaft: Iberia oder gleichwertige Fluggesellschaft) € 50,-
Hamburg (Fluggesellschaft: Iberia oder gleichwertige Fluggesellschaft) (Verbindung geht nicht täglich und ist an manchen Flugtagen nicht verfügbar; wenn verfügbar, dann ist mindestens auf dem Hinflug eine Übernachtung in Madrid notwendig, die nicht im Preis inbegriffen ist.) € 80,-
Stuttgart (Fluggesellschaft: Iberia oder gleichwertige Fluggesellschaft) (Verbindung geht nicht täglich und ist an manchen Flugtagen nicht verfügbar; wenn verfügbar, dann ist mindestens auf dem Hinflug eine Übernachtung in Madrid notwendig, die nicht im Preis inbegriffen ist.) € 80,-
Wien (Fluggesellschaft: Iberia oder gleichwertige Fluggesellschaft) € 150,-

Zuschläge/Ermäßigungen*

* basierend auf dem Basispreis (1 Erwachsener im Doppelzimmer)
Einzelzimmer
(gilt nicht bei den Übernachtungen in Hängematten und in den Gemeinschaftsschlafräumen)
€ 430,-

Leistungen

  • Linienflug (Economy) mit Iberia oder gleichwertiger Fluggesellschaft ab Frankfurt nach Caracas und zurück
  • Rail&Fly-Fahrkarte für die Bahnreise zum/vom Abflughafen ab/bis jedem deutschen Bahnhof
  • Rundreise mit Inlandsflügen, Charterbus, LKW und Boot wie im Reiseverlauf beschrieben; Transfers
  • 20 Übernachtungen, davon 11 in ** – *** Hotels und Posadas, 4 im Natur-Camp, 1 auf einer Hacienda, 2 in einem Hato jeweils im Doppelzimmer mit Bad bzw. Dusche/WC, 1 in einer Privatunterkunft in 4-Bettzimmern mit Dusche/WC, 1 im Camp auf der Isla Ratón in Hängematten ohne Dusche/WC (sollten einzelne der im Reiseverlauf genannten Unterkünfte einmal nicht verfügbar sein, greifen wir auf möglichst gleichwertige Alternativen zurück)
  • Mahlzeiten gemäß Reiseverlauf (20 x F, 7 x M, 9 x A) (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
  • Eintrittsgelder deutschsprachige WORLD INSIGHT-Reiseleitung
  • 1 hochwertiger Reiseführer Ihrer Wahl von MairDumont aus unserem Sortiment pro Buchung
  • deutsche Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren

Ihre Reiseunterlagen

Nach Ihrer Anmeldung:

Ihre Buchungsbestätigung

  • Buchungsbestätigung mit

    • Rechnung
    • Reisepreis-Sicherungsschein

  • ggf. Beleg über Ihre Reiseversicherung
  • ggf. Visaanträge
  • Reiseinformationen zum Gastland

3-4 Wochen vor Abreise:

Ihr Reiseführer

  • Gutscheincode für Reiseführer von MairDumont (nur online einlösbar)

1-2 Wochen vor Abreise:

Ihre Reiseunterlagen

  • Last-Minute-Brief mit letzten Hinweisen vor Reisebeginn
  • Reiseplan mit

    • E-Ticket für den Flug
    • Rail&Fly-Fahrkarte

  • Teilnehmerliste
  • Hotelliste
  • Kofferanhänger
  • Reisedokumententasche
  • ggf. TravelBook

Ca. 1 Monat nach Reiseende:

  • ggf. Spendenzertifikat direkt von atmosfair

Versicherungsbedingungen

Reisevideos aus der Region

Reiseberichte aus der Region

Freitag, 30. Oktober 2015

Auf Humboldts Spuren in Venezuela

Venezuela verspricht noch echte Abenteuer. Friederike Rehberger weiß warum: Sie konnte Piranhas angeln, einer riesigen Anakonda begegnen und die berühmten Tepui entdecken.

Dienstag, 01. Februar 2011

Venezuela

Vom Tourismus bisher wenig beachtet, dieses Land der Berge, Flüsse, unverfälschter Natur und spannender Ethnien, in dem wir uns auf dieser WORLD INSIGHT-Reise befinden. Die Isla Margarita, das...

WORLD INSIGHT ReiseMagazin

Roraima-Plateau

Trekking auf den höchsten Tafelberg der Welt

Eine besondere Herausforderung erwartet WORLD INSIGHT-Reisende auf unserer aktivPlus-Reise durch Venezuela: Auf einer mehrtägigen Wanderung bezwingen wir das landschaftlich reizvolle, 2.800 Meter hohe Roraima-Plateau.

» weiterlesen

Reisebericht

Auf Humboldts Spuren in Venezuela

Venezuela verspricht noch echte Abenteuer. Friederike Rehberger ließ sich von Humboldt inspirieren und weiß nun warum: Sie konnte Piranhas angeln, einer riesigen Anakonda begegnen und die berühmten Tepui entdecken.

» weiterlesen

Venezuela
aktivPlus
Venezuela
Abenteuer im wilden Osten
22 Tage ab € 2.899,-
Details & Buchen

    Reisekarte

    Venezuela-Rundreise: Andengipfel, Tafelberge und Erholung an traumhaften Stränden - Reiseverlauf

    Sie haben Fragen zu unseren Reisen oder möchten buchen?

    Wir sind persönlich für Sie da und beraten Sie gerne!

    Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail:

    02236 3836-100

    info(at)world-insight.de

    Montag – Freitag 9.00 – 18.00 Uhr