Schnellsuche

Ein stilles Meer aus Sand kennzeichnet die Kalahariwüste, die sich von Angola über Botswana bis nach Namibia und Südafrika erstreckt. Bereits vor über 60.000 Jahren ließen sich die San in der rauen Halbwüste nieder und bewahren sich noch heute ihren traditionellen Lebensstil als Jäger und Sammler. Gemeinsam mit einem Vertreter des stolzen Volkes pirschst du durch den Busch und gewinnst dabei einen Einblick in die alten Traditionen und Bräuche. Erfahre, welche Spuren auf bestimmte Tiere hinweisen und lasse dir essbare Pflanzen schmecken. Tags darauf überquerst du die Grenze zu Namibia und besuchst die Harnas Wildlife Foundation, die sich zur Aufgabe gemacht hat, kranke und ausgesetzte Tiere aufzunehmen und wieder aufzupäppeln. Einen halben Tag lang begleitest du die Mitarbeiter bei ihrer Arbeit und erfährst mehr über die verschiedenen Projekte. Wenn es schließlich Zeit für die Fütterung wird, kannst du die wilden Tiere aus nächster Nähe beobachten.


Reiseverlauf

Tag 1

Im Laufe des Tages erreichst du eigenständig per Mietwagen oder Taxi deine Unterkunft in Maun. Je nach Ankunftszeit kannst du am Nachmittag einen 45-minütigen optionalen Rundflug über das Okavango-Delta buchen und dabei die labyrinthähnliche Flusslandschaft aus der Vogelperspektive erleben (ab 400,- Euro p.P. bei 2 Personen). (1 Übernachtung in Maun)
Fahrtstrecke z.B. Gweta – Maun: ca. 2,5 Std./220 km

Tag 2

Nach dem Frühstück trittst du deine Reise in Richtung Süden an. Du durchquerst die Kalahariwüste, die unter anderem dem Volk der San eine Heimat bietet. Die San haben sich im Laufe der Zeit zu wahren Überlebenskünstlern in der rauen Umgebung entwickelt und während eines einstündigen Spaziergangs durch die Wüste werden dir von den Buschmännern die Kunst des Fährtenlesens, die speziellen Jagdmethoden und das Aufspüren essbarer Pflanzen nähergebracht, die dann natürlich auch probiert werden dürfen. Die Nacht verbringst du in einfachen Hütten der San und genießt am Abend ihre traditionellen Speisen. (1 Übernachtung in Ghanzi) (F,A)
Fahrtstrecke Maun – Ghanzi: ca. 3,5 Std./300 km

Tag 3

Du verlässt Botswana und überquerst die Grenze zu Namibia bei Mamuno. Nach ca. 200 km erreichst du die Harnas Wildlife Foundation, die sich um verwaiste, ausgesetzte, erkrankte oder verletzte Wildtiere kümmert und diese wieder aufpäppelt. Während einer Führung lernst du Interessantes über die verschiedenen Projekte sowie die Pflege und die Auswilderung von Löwen, Leoparden, Wildhunden, Erdmännchen und Co. Ein besonderes Highlight ist die Fütterung der wilden Tiere, an der du im Anschluss teilnimmst. Der restliche Tag steht dir dann zur freien Verfügung. Nimm beispielsweise an einem Spaziergang mit den Pavianen teil (400,- NAD p.P., ab 13 Jahren) oder statte den Geparden einen Besuch ab (400,- NAD p.P.) (1 Übernachtung in Gobabis) (F)
Fahrtstrecke Ghanzi – Gobabis: ca. 4,5 Std./400 km

Tag 4

Dein Aufenthalt in Harnas endet und du trittst die Weiterreise z.B. nach Windhoek an. (F)
Fahrtstrecke Gobabis – Windhoek: ca. 3 Std./250 km

Besondere Hinweise:

Der Spaziergang mit den Buschmännern an Tag 2 findet mit weiteren internationalen Reisenden statt (max. 8 Personen). Die Anzahl und Arten der Tiere in der Harnas Wildlife Foundation variieren und können vorab nicht spezifiziert werden. Sollte die Fütterung der Tiere nicht möglich sein, wird vor Ort eine Ersatzaktivität angeboten.

Die Grenze bei Mamumo ist von 07 - 18 Uhr geöffnet. Bei der Überquerung der botswanisch-namibischen Grenze wird pro Wagen eine Einreisegebühr von 300,- NAD fällig. Die Höhe der Gebühr ändert sich häufig, kann aber in der botswanischen Währung Pula, in Namibia-Dollar oder US-Dollar gezahlt werden. Weiter benötigst du zum Grenzübertritt mit dem Mietwagen spezielle Papiere der Mietwagenfirma. Wenn du den Mietwagen über WORLD INSIGHT Individuell buchst, erhälst du diese Papiere im Vorhinein automatisch.