Schnellsuche

Das 48 km lange und 16 km breite Waterberg-Plateau ragt knapp 200 m über dem tropischen Umland auf und bietet als eigenständiger Nationalpark herrliche Wanderwege. Seinen Namen verdankt der „Wasserberg“ den zahlreichen Quellen, die sich bei Niederschlag in der Tonschicht des Bergmassivs sammeln und das Gelände fruchtbar machen. Am Fuße des Tafelbergs gedeihen wilde Feigenbäume, Feuerlilien, Farne und verschiedene Akazienarten. Bei Streifzügen durch das seit 1972 geschützte Naturgebiet entdecken Sie neben landschaftlicher Schönheit mit Glück auch einige seltene oder sogar vom Aussterben bedrohte Tierarten wie Pferdeantilopen, Streifengnus, Kapgeier und Spitzmaulnashörner. Der Rettung bedrohter Raubkatzenarten hat sich hier unter anderem der Cheetah Conservation Fund (CCF) verschrieben; nirgendwo sonst gibt es noch einen so großen Bestand wildlebender Geparde wie in Namibia. Jagdunfähige Tiere werden zum Teil auf umliegenden Lodges oder auf dem CCF-Hauptsitz zwischen Waterberg-Plateau und Otjiwarongo untergebracht.


Reiseverlauf

Tag 1

Sie erreichen Ihre Unterkunft am Waterberg-Plateau und besuchen das Projekt des Cheetah Conservation Fund (CCF), das sich dem Schutz der Geparde verschrieben hat. Sie nehmen an einem geführten Rundgang über das Gelände teil, erhalten im Besucherzentrum Einblick in die Forschungsarbeit des CCF, besuchen die Klinik, in der verletzte Tiere behandelt werden, sowie das Museum und die hauseigene Molkerei. Zudem bekommen Sie gezeigt, wie die Geparden, Hunde und weitere Tiere auf dem CCF-Gelände leben. Ein Highlight ist sicherlich die Fütterung der Geparde, die unter der Woche jeweils um 14:00 Uhr und am Wochenende um 12:00 Uhr stattfindet. Zurück in Ihrer Unterkunft können Sie zum Sonnenuntergang ein einmaliges Farbenspiel genießen. (1 Übernachtung auf der Guest Fram bzw. in der Lodge am Waterberg-Plateau)
Hinweis zum Reiseverlauf bei Hotelvariante Komfortkategorie: Wenn Sie sich für die Übernachtungskategorie Komfort entscheiden, ist ein Abendessen im Preis inkludiert.

Tag 2

Am Morgen besteht die Möglichkeit an einer Frühpirsch teilzunehmen (optional), bevor Sie Ihre Reise fortsetzen. Sollten Sie anschließend in Richtung des Etosha-Nationalparks fahren, empfehlen wir einen Besuch auf dem Handwerkermarkt in Okahandja. (F)