Schnellsuche

Reisezeit & Klima

Da Südafrika auf der Südhalbkugel liegt, sind die Jahreszeiten dort genau entgegengesetzt wie in unserer nördlichen Hemisphäre. Der südafrikanische Sommer liegt zwischen November und Februar, im Juli herrscht Winter. Die Monate September und Oktober eignen sich ebenfalls für eine Reise, da Sie im südafrikanischen Frühling die Nationalparks sehr gut besichtigen können und die Wildblumen an der Westküste in voller Blüte stehen. Das Wetter in Südafrika ist überwiegend sonnig, jedoch kann es im Winter, in den Morgenstunden und in der Nacht auch einmal kalt werden. In der Gegend rund um Kapstadt kann es besonders im Sommer manchmal stürmisch werden.

Die Temperaturen liegen im Sommer im ganzen Land zwischen 25° und 30°C. Im Winter können die Temperaturen auf bis 15°C fallen. Mit Regen muss man das ganze Jahr über rechnen, wobei in den meisten Landesteilen die Niederschläge eher im Sommer fallen. Nach Südafrika können Sie somit das ganze Jahr über reisen, da bei dem mediterranen bis subtropischen Klima für jeden Urlaubstyp etwas dabei ist.

Einreisebestimmungen & Visum

Deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger

Deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger (sowie alle weiteren EU-Bürger) benötigen kein Visum, um nach Südafrika einzureisen, wenn sie bei der Einreise am Flughafen folgende Unterlagen vorlegen können:

  • einen Reisepass, der noch mindestens 30 Tage nach Ihrer Ausreise aus Südafrika gültig ist und noch zwei freie Seiten für Sichtvermerke aufweist;
  • Unterlagen, die den Zweck Ihres Aufenthalts bestätigen (Ihre Buchungsbestätigung);
  • Nachweis über ein gültiges Rückflugticket

Für Deutsche, Österreicher und Schweizer ist ein Visum für touristische Aufenthalte bis zu 2 Wochen für Swasiland und bis zu drei Monaten für Lesotho ebenfalls nicht erforderlich. Der Reisepass muss bei Einreise eine Mindestgültigkeit von sechs Monaten aufweisen.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren benötigen bei der Ein- und Ausreise eine vollständige Geburtsurkunde (beglaubigte Kopie), auf welcher beide Elternteile vermerkt sind und hervorgehen. Diese wird auch benötigt, wenn ein oder beide Elternteile mit reisen. Reist ein Minderjähriger nur in Begleitung eines Elternteiles, so wird neben der vollständigen Geburtsurkunde (beglaubigte Kopie) noch eine eidesstattliche Einverständniserklärung des nicht mitreisenden Elternteils (eidesstattliche Versicherung, Passkopie sowie Kontaktdaten des nicht mitreisenden Elternteils) benötigt bzw. eine Erklärung darüber, dass eine eidesstattliche Einverständniserklärung nicht erforderlich ist (z.B. ein gerichtlicher Beschluss über das alleinige Sorgerecht oder eine Sterbeurkunde).  Reist der Minderjährige alleine, benötigt er neben der vollständigen Geburtsurkunde (beglaubigte Kopie) die eidesstattliche Einverständniserklärung sowie die Kontaktdaten und Passkopien beider sorgeberechtigter Elternteile sowie die Kontaktdaten und eine Passkopie derjenigen Person, zu der er reist. Minderjährige in Begleitung von Personen, die nicht sorgeberechtigt sind, benötigen die vollständige Geburtsurkunde (beglaubigte Kopie), die eidesstattliche Einverständniserklärung sowie Kontaktdaten und Passkopien beider sorgeberechtigter Elternteile bzw. des gesetzlichen Vertreters.

Bitte nehmen Sie die Erklärungen/Einverständniserklärungen, Urkunden bzw. Übersetzungen in englischer Sprache mit.

Bitte beachten Sie zudem, dass Ihr Reisepass für die meisten Transitaufenthalte außerhalb der EU zwingend maschinenlesbar sein muss.

Einreisebestimmungen gelten für deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger. Angehörige anderer Nationen wenden sich bitte an ihre zuständige Behörde, sowohl hinsichtlich der Bestimmungen für das eigentliche Reiseziel als auch für das eventuelle Transitland.

Impfungen & Gesundheit (Medizinische Versorgung)

Generell sind für Südafrika keine Impfungen vorgeschrieben. Es empfiehlt sich jedoch neben Polio, Diphtherie, Tollwut und Tetanus, auch eine Malaria-Prophylaxe (vor allem für den Krüger-Nationalpark), sowie Impfungen gegen Typhus und Hepatitis A und B vornehmen zu lassen.

Bei der Einreise aus einem Gelbfiebergebiet wird allerdings eine gültige Gelbfieberimpfung benötigt.

Malaria wird durch die Stiche der Anopheles-Mücke übertragen, die am liebsten in der Dämmerung zuschlägt. Schützen Sie sich zu dieser Tageszeit durch lange, helle Baumwollkleidung und Mückenabwehrmittel, wie Autan oder ähnliche.

Bitte beachten Sie: Impfungen sind immer persönliche Entscheidungen, wo das Risiko abgewogen werden muss. Konsultieren Sie deshalb vor jeder Fernreise in jedem Fall immer rechtzeitig (im Idealfall 2 Monate vor Abreise) Ihren Hausarzt oder ein tropenmedizinisches Institut.

Generell sollten Sie beachten: Verzichten Sie auf ungeschältes Obst, Salate oder Eiswürfel in einfachen Restaurants, um Durchfallerkrankungen zu vermeiden. Arznei gegen Magen-Darm-Beschwerden gehört dennoch mit in die Reiseapotheke, sollte es Sie trotzdem erwischen. Vergessen Sie auch Ihr Sonnenschutzmittel nicht!

Für die Anfangszeit im Gastland gilt: Weniger ist oft mehr; natürlich will jeder viel sehen, doch gönnen Sie sich Ruhepausen. Entspannen Sie lieber mal in einem Café - denn es gilt: wer gelassen ist, ist auch weit weniger anfällig für irgendwelche Krankheiten. Fahren Sie stressfrei in den Urlaub; vermeiden Sie es, von der Arbeit direkt ins Flugzeug zu steigen.

Die medizinische Versorgung in Südafrika ist im afrikanischen Vergleich relativ gut. In den großen Städten finden sich gute Krankenhäuser und Ärzte. Grundsätzlich ist bei jeder ärztlichen Behandlung – auch in Notfällen – Vorkasse zu leisten. Es wird trotzdem empfohlen, eine weltweit gültige Krankenversicherung abzuschließen.

Hinweis zum Thromboserisiko bei Flugreisen: Bei langen Flugreisen besteht ein erhöhtes Thrombose-Risiko. Klären Sie Ihre persönliche Situation im Vorfeld der Reise mit Ihrem Hausarzt ab! Trinken Sie viel Mineralwasser auf dem Flug. Bemühen Sie sich, sich trotz der Enge im Flugzeug zu bewegen (vielleicht einmal ein Auf- und Ablaufen durch den Gang des Flugzeuges)!

Tropeninstitute

Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit
Sigmund-Freudstr. 25
53105 Bonn
Tel. 0228/287 15520

Landesinstitut für Tropenmedizin
Spandauer Damm 130, Haus 10
14050 Berlin
Tel. 030/301166, keine Beratung per Telefon oder E-Mail

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Bernhard-Nocht-Str. 74
20359 Hamburg
Tel. 040/312851

Institut für Tropenhygiene und Öffentliches Gesundheitswesen der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 324
69120 Heidelberg
Tel. 06221/5622999
Tonbandinfo Asien: 565633
Impfberatung nur vor Ort, keine telefonische Beratung
reisemedizinische Beratung nur dienstags und mittwochs zwischen 14.00 und 16.00 Uhr

Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Universität München
Leopoldstr. 5
80802 München
Tel. 089/2180 13500

Institut für Tropenmedizin, Universitätsklinikum Tübingen
Wilhelmstr. 27
72074 Tübingen
Tel. 07071/298 2365

Währung & Geld

Das offizielle Zahlungsmittel in Südafrika ist der Rand (ZAR). Derzeit entspricht 1 EUR = 14,04 ZAR (Stand 10/2014). Tagesaktuelle Wechselkurse finden Sie im Internet unter folgendem Link: www.oanda.com/converter/classic. Landesweit findet man Bankautomaten, an denen Sie mit Ihrer EC-Karte Geldabheben können (Achten Sie auf das Maestro Zeichen!)

Alle gängigen internationalen Kreditkarten werden akzeptiert. Bitte beachten Sie, dass bei Zahlungen im außereuropäischen Ausland mit der Kreditkarte eine PIN benötigt wird. Auch Bargeld (Euro oder US-Dollar) kann überall gewechselt werden, sollte aber nur in begrenztem Maße mitgeführt werden. Eurochecks werden in Südafrika nicht akzeptiert. Der Umtausch von Rand in Deutschland ist nicht zu empfehlen, da Einfuhrbeschränkungen bestehen und der Umtauschkurs in Südafrika erheblich besser ist.

Wie viel Sie für das tägliche Leben benötigen, hängt natürlich auch von Ihnen persönlich ab. Eine Hauptspeise im landestypischen Restaurant bekommt man etwa für 6 Euro, im gehobenen Restaurant sollte man für eine warme Mahlzeit ab 10 Euro aufwärts kalkulieren. Eine Flasche Wasser ab 340 ml kostet umgerechnet etwa 1 Euro, Bier etwa 1,50 Euro und Snacks wie Samosas bekommt man z.B. schon für etwa 0,30 Euro, Sandwiches ab 3 Euro – je nach Ort schwanken die Preise.

Hinweis zur Zahlung mit Kreditkarten: Bitte beachten Sie, dass Kreditkartenzahlungen an vielen touristischen Orten möglich sind, so dass Sie z.B. optionale Ausflüge mit der Kreditkarte zahlen können. Am weitesten verbreitet ist die Visa-Kreditkarte, die Mastercard wird teilweise auch akzeptiert. American Express wird eher selten akzeptiert. Bitte bedenken Sie aber, dass es durchaus zu Stromausfällen kommen kann oder das Kartenlesegerät nicht funktioniert. An vielen Stellen sind Geldautomaten in der Nähe so, dass dann auch Bargeld abgehoben werden kann, aber das ist nicht immer gegeben. Lassen Sie auch bei der Zahlung Ihre Kreditkarte nicht aus den Augen und fragen Sie nach mobilen Kartenlesegeräten oder gehen Sie mit dem Kellner oder Mitarbeiter zum Kartenlesegerät.

Um das Geldabheben am Automaten sicherer zu machen, haben viele Bankinstitute seit 2011 auf das neue System „V-Pay" umgestellt, welches die Maestro Karte ersetzt. Mit diesem System ist es derzeit noch nicht möglich, Geld außerhalb Europas abzuheben. Bitte prüfen Sie daher vor Reiseantritt, ob Sie im Besitz einer Karte mit „V-Pay“ Logo sind und nehmen gegebenenfalls zusätzlich eine Kreditkarte mit.

Sicherheit & Verhaltenstipps

Südafrika ist - gerade im afrikanischen Vergleich - ein gut zu bereisendes Land. Trotzdem ist die Kriminalitätsrate erhöht, insbesondere in den Großstädten sowie den Randgebieten kann es zu Überfällen kommen. In der Regel erfolgt ein Großteil der Gewalt aber außerhalb von Gebieten, in denen sich Touristen aufhalten. Dennoch sollten Sie sich zu Ihrer Sicherheit der erhöhten Kriminalität bewusst sein und sich entsprechend vorsichtig verhalten. Meiden Sie die Geschäftszentren der großen Städte nach Geschäftsschluss und Einbruch der Dunkelheit. Township-Besuche sollten Sie nur in organisierter Form mit einem ortskundigen Guide unternehmen.

Bewahren Sie Ihre Reisedokumente sowie Geld und Schecks am besten in einem Brustbeutel oder Bauchgürtel auf. Ratsam ist es auch, von den Reisedokumenten sowie ihrem Pass Kopien anzufertigen und diese gesondert aufzubewahren. Von der Mitnahme teurer Schmuckstücke oder ähnlicher Wertgegenstände ist ohnehin abzuraten. Ihren Fotoapparat verstauen Sie am besten in einer unauffälligen Tasche.

Lassen Sie auch beim Geldabheben an Bankautomaten (ATM) Vorsicht walten. Leider nehmen neben einfachem Raub und Trickdiebstahl auch Manipulationen von Geldautomaten zu. Lassen Sie sich nicht von Dritten helfen und achten Sie darauf, dass Sie bei Eingabe des PINs nicht beobachtet werden. Grundsätzlich sollten verlassene und abgeschiedene Orte gemieden werden. Nach Einbruch der Dunkelheit ist besondere Vorsicht geboten und Sie sollten sich auch für kurze Strecken ein Taxi rufen. Bitte wenden Sie sich für die Buchung eines Taxis an Ihr Hotel. Von Fahrten mit einem Minibus-Taxi wird dringend abgeraten.

In den Nationalparks sollten Sie unbedingt die Parkregeln beachten. Steigen Sie in Nationalparks mit wilden Tieren niemals aus dem Fahrzeug aus, um z.B. ein besonders schönes Foto zu machen. Die Tiere bewegen sich in ihrer natürlichen Umwelt und können daher auch einmal überraschend aus einem Versteck hervorkommen. Eine Ausnahme bilden sogenannte „Game-Walks“, bei denen Sie sich aber an die Hinweise Ihrer lokalen Reiseleitung halten sollten.

Seien Sie auch beim Baden im Meer vorsichtig: Starke Strömungen können selbst geübte Schwimmer weit aufs Meer hinaus ziehen. Zudem geht an einigen Küstenabschnitten Gefahr von Haien aus. Bitte beachten Sie Warntafeln an den Stränden.

Bitte beachten Sie auch tagesaktuelle Sicherheitshinweise auf unserer Homepage www.world-insight.de/individuell bzw. beim Auswärtigen Amt.

Hier die Anschrift der Deutschen Botschaft in Südafrika, an die Sie sich in Notfällen immer wenden können:

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
180 Blackwood Street, Arcadia
Pretoria 0083.
Telefon: (0027 12) 427 89 00
Fax: (0027 12) 343 94 01

Postanschrift:
Embassy of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 2023
Pretoria 0001
Südafrika
E-Mail: info(at)pretoria.diplo.de
Internet: www.pretoria.diplo.de

Essen & Trinken

Die südafrikanische Küche wird durch die Vorliebe für Fleisch gekennzeichnet. Von Giraffen- bis Straußenfleisch kann man dort an fast jeder Ecke eine Vielzahl an Fleischarten probieren. Doch auch als Fischliebhaber kommt man in Südafrika nicht zu kurz. Das Land bietet eine große Palette an Fischen, Hummer, Austern, Muscheln und anderen Meeresfrüchten. In Südafrika finden Sie Speisen aus allerlei Ländern, doch auch die südafrikanische Küche hat einige kulinarische Leckerbissen zu bieten. Sehr beliebt sind beispielsweise Eintöpfe auf der Basis von Süßkartoffeln, Kürbis, Mais und anderem Gemüse. Potjiekos ist ein Eintopf aus (Rind-) Fleisch und Kartoffeln, der in speziellen, dreibeinigen Töpfen zubereitet wird, während Braai gegrillte Wurst, Fleisch und Gemüse meint. Ein weiteres Stück Kulturgut der südafrikanischen Küche stellt Biltong dar, ein luftgetrockneter Fleischstreifen, für den neben Rindfleisch auch Strauß oder Impala verarbeitet werden.

Pap, ein kohlehydratreicher Maismehlpudding, bildet zusammen mit Fleisch- oder Gemüsesoßen die Hauptbestandteile der traditionellen schwarzafrikanischen Küche.

Die Kap-Küche wiederum zeichnet sich besonders durch süße, aromatische Currys aus. Vor allem in Kapstadt, wo sie aus den Gerichten der asiatischen Sklaven entstanden, sollte man sie einmal probieren.

Südafrika ist ein renommiertes Weinland: Von Weißweinen, wie Riesling oder Sauvingon Blanc bis hin zu Rotweinen aus Pinotage Trauben, welche nur in Südafrika gedeihen, findet sich ein breites Angebot für Weinliebhaber. Unumstrittenes Nationalgetränk ist in Südafrika jedoch das Bier, von welchem es eine ganze Anzahl von Sorten zu kaufen gibt. Auch Rooibos-Tee gibt es in allen erdenklichen Varianten. Erfrischend zum Trinken ist einfaches Wasser. Man kann

in den Supermärkten auch Fruchtsäfte mit zahlreichen Geschmacksrichtungen kaufen, die keinen Zuckerzusatz enthalten. Soft Drinks sowie alkoholische Getränke gibt es wie bei uns zu ähnlichen Preisen.

Trinkgelder & Extrakosten

In Restaurants ist es üblich, ein Trinkgeld von mindestens 10 Prozent zu geben. Trinkgelder stimmen Ihr Personal nicht nur hilfsbereiter, sondern sind in Afrika ein wichtiger Beitrag zum Lebensunterhalt der Menschen. Natürlich richten sich die einzelnen Beträge immer nach Ihrer Zufriedenheit, hier aber ein paar Empfehlungen:

Gepäckträger erwarten 10 südafrikanische Rand pro Gepäckstück; Zimmermädchen 20 südafrikanische Rand pro Tag, am besten immer direkt persönlich geben, da diese nicht immer ankommen, wenn Sie es im Zimmer liegen lassen; Lokale Guides: 50 – 100 südafrikanische Rand pro Führung; Fahrer: 40 – 60 südafrikanische Rand pro Tag.

Reisegepäck (Checkliste)

  • Reisepass, Fotokopie des Reisepasses
  • Ausdruck des elektronischen Tickets
  • Fotokopien der wichtigsten Dokumente (getrennt von Originalen aufbewahren)
  • Rucksack, Reisetasche oder Koffer
  • Tagesrucksack
  • bequeme Trekkingschuhe mit Profil
  • lange und kurze Hosen, langärmliges Hemd oder T-Shirt
  • warme Jacke und Hose
  • Regenschutz
  • Badesachen, Sonnenschutz
  • Reiseapotheke, persönliche Medikamente, Insektenschutz, eventl. Moskitonetz
  • Taschenlampe oder Stirnlampe
  • Fotoausrüstung, Filme bzw. Speicherkarten, Ersatz-Akkus
  • evtl. Adapter (s. Punkt Stromspannung)

Stromspannung

Die Stromspannung in Südafrika ist (fast überall) 220/230 Volt mit 50 Hz Wechselstrom. Der "Universalstecker" (Weltreiseadapter für Afrika) reicht in Südafrika nicht aus. Man benötigt zusätzlich einen Adapter, der drei runde Kontakte hat (Dreipolstecker), wovon ein Stift länger und etwas dicker ist. Solch ein Dreipolstecker ist in den größeren Supermärkten oder auch in den Reise-Shops am Flughafen problemlos zu bekommen.

Zeitunterschied

Im Winter beträgt die Zeitdifferenz +1 Stunde, zur Sommerzeit gibt es keinen Zeitunterschied.

Bitte bedenken Sie...

...Südafrika ist ein zauberhaftes Land, doch ticken die Uhren manchmal anders. Achten Sie zum Beispiel auf den Linksverkehr. Wir und unsere Partner vor Ort bemühen uns um einen reibungslosen und pünktlichen Reiseablauf. Falls es doch einmal zu Verzögerungen kommen sollte, möchten wir Sie um Ihr Verständnis bitten.

Literaturempfehlungen

Reiseführer

  • Südafrika, Reise Know-How
  • Südafrika, Dorling Kindersley
  • Südafrika, Dumont
  • Südafrika Lesotho Swasiland, Lonely Planet
  • Südafrika Lesotho Swasiland, Stefan Loose Travel Handbücher 

Schönes zum Schmökern für Ihre Reise

  • Der lange Weg zur Freiheit, Fischer Verlag
  • Gebrauchsanweisung für Südafrika, Piper
  • Ein Jahr in Südafrika, Herder
  • Reisegast in Südafrika, Iwanowski