Schnellsuche

Reisezeit & Klima

Indonesien hat tropisches Klima, wobei die Hitze durch die Seewinde etwas gemildert wird. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt in etwa 27°C. Je nach Region weisen die Durchschnittstemperaturen jedoch geringfügige Unterschiede auf. So liegen sie in den Küstengebieten bei etwa 24-35°C, im Inland bei 20-30°C, im Bergland bei 16-26°C. Die Luftfeuchtigkeit ist allgemein hoch. In den Bergen kühlt es nachts oft empfindlich ab. Die Regen- und Trockenzeiten werden durch den Ost- und West-Monsun bestimmt. Da sich Indonesien auf einer sehr großen Fläche erstreckt, herrschen auf den Inseln sehr unterschiedliche Regenverhältnisse. Für die Hauptinseln gelten folgende Angaben:

Bali und Lombok: In der Regenzeit von Dezember bis März regnet es an 11-18 Tagen im Monat. In den Berggebieten kann es sogar an 24 Tagen im Monat regnen. In der Regel kommt es zu einer Art Trockenzeit in den Monaten von April bis Oktober. In dieser Zeit geht nur geringer Niederschlag nieder. Beste Reisezeit ist demnach die Trockenzeit von Mai bis Oktober.

Flores: Der Nordwestmonsun beschert Flores von Dezember bis März viel Regen, während es zur Zeit des Südostmonsuns von Juni bis September zu einer trockeneren Periode kommt. Die Nordküste ist generell etwas trockener als die Südküste.

Java: Von Juni bis Oktober (im Westen von Java meist Juli bis September) kommt es nur ganz selten zu geringen Niederschlägen. Diese regenarme Zeit wird zu einer echten Trockenzeit, die auf der Nordseite von Java ein bis drei Monate, südöstlich von Surabaya sechs Monate und auf Madura vier bis fünf Monate dauert. In der sommerlichen Regenzeit, die sich auf den Zeitraum von November bis März und länger erstreckt, regnet es meist an 14-20 Tagen im Monat.

Sulawesi: Sulawesi wird durch den Äquator geteilt und weist deshalb im Norden ein etwas anderes Klima als im Süden auf. Im Norden kann man von keiner wirklichen Trockenzeit sprechen, in den Monaten Juli bis Oktober gibt es lediglich etwas weniger Regen. Im südlichen Teil geht der Monsun zwischen November und April nieder, während es von Mai bis Oktober trockener ist.

Sumatra: Das Wetter ist weitgehend vom Westmonsun beeinflusst, am meisten Niederschlag gibt es in den Monaten November bis März. Beste Reisezeit ist Mai bis September. 

Einreisebestimmungen & Visum

Deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger

 

Deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger benötigen zur Einreise nach Indonesien ein Visum, einen zum Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass sowie ein Weiter- oder Rückflugticket zur Vorlage. Bei der Einreise über viele Flug- oder Seehäfen, erhalten Sie vor Ort ein kostenfreies Visum. Im Folgenden haben wir einige bedeutsame Flug- und Seehäfen aufgeführt, an denen das kostenfreie Visum erhältlich ist:

 

 

Flughäfen:

• Jakarta (Soekarno Hatta Airport)

• Bali (Ngurah Rai Airport)
• Yogyakarta (Adi Sucipto Airport)

• Medan (Kualanamu Airport)
• Makassar (Sultan Hasanuddin Airport)

• Surabaya (Juanda Airport)

• Lombok (Bandara Airport)

• Batam (Hang Nadim International Airport)

Seehäfen:

• Batam: Batam Center, Nongsa, Batu Ampar, Marina Teluk Senimba, Sekupamg

• Flores: Maumere

• Java: Tanjung Priok (Jakarta), Tanjung Mas (Semarang)

• Riau: Sri Bintan Pura

• Sumatra: Bandar Seri Udana Lobam (Tanjung Uban); Sri Bintan Pura (Tanjung Pinang)

 

 

 

Wenn Sie ein kostenfreies Visum erhalten haben, muss die Ausreise über einen der folgenden Flughäfen erfolgen:

• Jakarta (Soekarno Hatta Airport)

• Bali (Ngurah Rai Airport)

• Medan (Kualanamu Airport)

• Surabaya (Juanda Airport)

• Lombok (Bandara Airport)

• Yogyakarta (Adi Sucipto Airport)

• Surakarta (Adi Soemarmo Airport)

• Semarang (Ahmad Yani Airport)

• Jakarta (Halim Perdana Kusuma Airport)

• Makassar (Sultan Hasanuddin Airport)

• Ambon (Pattimura Airport)

 

 

 

Bitte beachten Sie, dass das kostenfreie Visum nur für touristische Zwecke gilt und nur 30 Tage gültig ist, wobei die Tage der Ein- und Ausreise bereits zu den 30 Tagen zählen. Eine Verlängerung des kostenfreien Visums ist nicht möglich. Weiter können Sie ein kostenfreies Visum nur dann in Anspruch nehmen, wenn Sie über einen der teilnehmenden Flug- oder Seehäfen sowohl ein- als auch ausreisen.

 

Bei Ein- oder Ausreise über einen Flug- oder Seehafen, an dem kein kostenfreies Visum erhältlich ist, wird das Visum vor Ort erteilt und kostet pro Person 35,- US-Dollar für einen Aufenthalt von bis zu dreißig Tagen (Stand 05/2015), zahlbar in US-Dollar oder Euro. Wenn Sie die Gebühr in Euro bezahlen, bekommen Sie das Wechselgeld in Indonesischen Rupiah (IDR) ausgehändigt. Es kann ausschließlich mit Bargeld gezahlt werden. Das Auswärtige Amt rät aus praktischen Gründen den Betrag bei der Einreise passend in US-Dollar zur Verfügung zu haben. Eine einmalige Verlängerung dieses Visums für nochmals 30 Tage ist möglich.


Falls Sie einen israelischen Stempel in Ihrem Pass haben sollten, ist es in der Vergangenheit in wenigen Fällen dazu gekommen, dass die Einreise verwehrt wurde. Um auf der sicheren Seite zu sein, empfehlen wir, in diesem Fall einen Zweitpass zu beantragen.

Alle Einreisenden müssen ein Einreiseformular ausfüllen, von dem ein Abschnitt im Reisepass verbleibt und der bei der Wiederausreise bei der Grenzkontrolle abgegeben werden muss. Es kann zudem nach einem Weiter- bzw. Rückflugticket verlangt werden.

Bei der Ausreise aus Indonesien wird zudem eine Gebühr von 150.000,- IDR pro Person (Stand 05/2015) fällig, die Sie in der Regel direkt vor Ihrem internationalen Rückflug am Check-In-Schalter zahlen können.

 

Bitte beachten Sie zudem, dass Ihr Reisepass für die meisten Transitaufenthalte außerhalb der EU zwingend maschinenlesbar sein muss.

 

Einreisebestimmungen gelten für deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger. Angehörige anderer Nationen wenden sich bitte an ihre zuständige Behörde, sowohl hinsichtlich der Bestimmungen für das eigentliche Reiseziel als auch für das eventuelle Transitland.

 

 

 

Einreisebestimmungen gelten für deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger. Angehörige anderer Nationen wenden sich bitte an ihre zuständige Behörde, sowohl hinsichtlich der Bestimmungen für das eigentliche Reiseziel als auch für das eventuelle Transitland.

Flughafensteuern

Die Flughafensteuern sind in der Regel bereits in den Preisen für Flugtickets inkludiert. In Einzelfällen kann es an bestimmten Flughäfen zu einer zwischenzeitlichen Erhöhung dieser Steuern kommen. Die Differenz ist dann direkt am Check-In-Schalter in Indonesischen Rupiah in bar zu entrichten.

Impfungen & Gesundheit (Medizinische Versorgung)

Generell sind keine Impfungen für Indonesien vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet ist eine Gelbfieberimpfung erforderlich. Es wird jedoch empfohlen, neben Impfungen gegen Polio, Tetanus und Diphtherie, auch Impfungen gegen Hepatitis A und B, sowie eventuell Typhus vornehmen zu lassen. Sinnvoll ist auch eine Impfung gegen Tollwut, da diese Krankheit auf einigen indonesischen Inseln unter Tieren verbreitet ist. Bei Bissverletzungen durch streunende Tiere ist daher umgehend ein Arzt bzw. medizinische Hilfe aufzusuchen.

Das Malariarisiko ist je nach Ort und Insel unterschiedlich hoch, wobei unsere Reisebausteine in der Regel nicht in hoch gefährdete Gebiete wie Papua oder die Molukken führen. Ein höheres Risiko besteht allerdings auch für Lombok und Flores, während auf Sumatra, Sulawesi und Java ein mittleres Risiko und für Bali, sowie die javanischen Großstädte im Norden ein nur geringes bzw. kein Risiko besteht. Unter Umständen kann also eine Malaria-Prophylaxe empfehlenswert sein.

Malaria wird durch die Stiche der Anopheles-Mücke übertragen, die am liebsten in der Dämmerung zuschlägt. Schützen Sie sich zu dieser Tageszeit durch lange, helle Baumwollkleidung und Mückenabwehrmittel wie z.B. Autan. So kann man sich auch am besten gegen Mücken schützen, die das Denguefieber übertragen, welches in Teilen Indonesiens ebenfalls vorkommt.

Bitte beachten Sie, dass Impfungen immer eine persönliche Entscheidung sind, bei der das Risiko abgewogen werden muss. Konsultieren Sie deshalb vor jeder Fernreise Ihren Hausarzt oder ein tropenmedizinisches Institut – im Idealfall zwei Monate vor Ihrer Abreise.

Generell sollten Sie beachten: Verzichten Sie auf das Trinken von Leitungswasser, ungeschältes Obst, Salate oder Eiswürfel in einfachen Restaurants. Sie vermeiden damit Durchfallerkrankungen. Arznei gegen Magen-Darm-Beschwerden gehört dennoch mit in die Reiseapotheke, sollte es Sie trotzdem einmal erwischen. Fahren Sie stressfrei in Ihren Urlaub; vermeiden Sie es, von der Arbeit direkt in das Flugzeug zu steigen. Außerdem gilt für die Anfangszeit im Gastland: Weniger ist oft mehr; natürlich will jeder viel sehen, doch gönnen Sie sich Ruhepausen, entspannen Sie lieber mal in einem Café bei einer Tasse javanischem Kaffee - denn es gilt: wer gelassen ist, ist auch weit weniger anfällig für irgendwelche Krankheiten.

Hinweis zum Thromboserisiko bei Flugreisen: Bei langen Flugreisen besteht ein erhöhtes Thrombose-Risiko. Klären Sie Ihre persönliche Situation im Vorfeld der Reise mit Ihrem Hausarzt ab! Trinken Sie viel Mineralwasser auf dem Flug. Bemühen Sie sich, sich trotz der Enge im Flugzeug zu bewegen (vielleicht einmal ein Auf- und Ablaufen durch den Gang des Flugzeuges)!

Tropeninstitute

Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit
Sigmund-Freudstr. 25
53105 Bonn
Tel. 0228/287 15520

Landesinstitut für Tropenmedizin
Spandauer Damm 130, Haus 10
14050 Berlin
Tel. 030/301166, keine Beratung per Telefon oder E-Mail

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Bernhard-Nocht-Str. 74
20359 Hamburg
Tel. 040/312851

Institut für Tropenhygiene und Öffentliches Gesundheitswesen der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 324
69120 Heidelberg
Tel. 06221/5622999
Tonbandinfo Asien: 565633
Impfberatung nur vor Ort, keine telefonische Beratung
reisemedizinische Beratung nur dienstags und mittwochs zwischen 14.00 und 16.00 Uhr

Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Universität München
Leopoldstr. 5
80802 München
Tel. 089/2180 13500

Institut für Tropenmedizin, Universitätsklinikum Tübingen
Wilhelmstr. 27
72074 Tübingen
Tel. 07071/298 2365

Währung & Geld

In Indonesien wird mit der Indonesischen Rupiah (IDR) bezahlt. Ein Euro entspricht derzeit ca. 15.382 IDR (Stand 10/2014). Tagesaktuelle Wechselkurse finden Sie im Internet unter folgendem Link: http://www.oanda.com/converter/classic?user=travelshop&lang=de. 

Traveller Cheques werden kaum bzw. gar nicht akzeptiert. Der Euro wird hingegen landesweit immer mehr akzeptiert und lässt sich auch problemlos umtauschen. Zum Tauschen lohnt es sich, größere Banknoten (z.B. 100 Euro-Scheine) mitzunehmen, da Sie für diese meist bessere Wechselkurse erhalten. Achten Sie auf saubere, unbeschädigte Scheine. Geld tauschen lässt sich am sichersten in Banken, ist aber auch in den zahlreichen Wechselstuben an den Flughäfen gut möglich. In fast allen größeren Städten können Sie mit den gängigen Kreditkarten Geld an Automaten abheben, oftmals funktioniert dies auch mit der EC-Karte und der dazugehörigen Geheimzahl. Bei Reisen außerhalb von Großstädten oder Touristikzentren sollten Sie ausreichend Bargeld mit sich führen. Ein Rücktausch von Rupiah ist nur möglich, wenn Sie eine Umtauschbescheinigung einer indonesischen Bank oder Wechselstube vorlegen können. Achten Sie dennoch darauf, dass Sie tagsüber nicht zu viel Bargeld mit sich führen.

Wie viel Sie für das tägliche Leben benötigen, hängt natürlich auch von Ihnen persönlich ab. Eine Hauptspeise auf der Straße kostet etwa 3 US-Dollar. Im landestypischen Restaurant bekommt man für 6 US-Dollar allerlei geboten, in Hotel-Restaurants gelten Preise wie in Mitteleuropa. Eine Tasse Kaffee kostet ca. 0,50 US-Dollar, der halbe Liter Bier etwa 2 US-Dollar – je nach Ort schwanken die Preise.

Um das Geldabheben am Automaten sicherer zu machen, haben viele Bankinstitute seit 2011 auf das neue System „V-Pay" umgestellt, welches die Maestro Karte ersetzt. Mit diesem System ist es derzeit noch nicht möglich, Geld außerhalb Europas abzuheben. Bitte prüfen Sie daher vor Reiseantritt, ob Sie im Besitz einer Karte mit „V-Pay“ Logo sind und nehmen gegebenenfalls zusätzlich eine Kreditkarte mit. 

Sicherheit & Verhaltenstipps

Indonesien ist, insbesondere im Vergleich zu vielen anderen Ländern der Welt, ein relativ sicheres Reiseziel. Diebstähle kommen vor, sind jedoch selten und man kann ihnen durch erhöhte Aufmerksamkeit in großen Städten und Menschenmengen entgehen. Gewarnt wird vor dem Verzehr von lokalen Alkoholika, wie beispielsweise arrak (Reis-, oder Palmschnaps), da diese häufig mit Methanol oder anderen chemischen Zusätzen gestreckt werden und schon zu mehreren Krankheits- und sogar Todesfällen geführt haben.

Für die Aufbewahrung von Reisedokumenten sowie Geld und Schecks empfehlen sich Brustbeutel oder Bauchgürtel. Es empfiehlt sich, von allen wichtigen Dokumenten Kopien mitzunehmen und diese getrennt von den Originalen aufzubewahren. Von der Mitnahme teurer Schmuckstücke oder ähnlicher Wertgegenstände ist ohnehin abzuraten. 

Bitte beachten Sie auch evtl. tagesaktuelle Sicherheitshinweise und Informationen beim Auswärtigen Amt

Hier die Anschrift der Deutschen Botschaft in Indonesien, an die Sie sich in Notfällen immer wenden können:

Deutsche Botschaft in Jakarta
Jalan M.H. Thamrin 1
10310 Jakarta
Indonesien
Telefon: aus Deutschland: (0062 21) 398 55 000
innerhalb Indonesiens: (021) 398 55 000

Fax: aus Deutschland: (0062 21) 3985 5130
innerhalb Indonesiens: (021) 3985 5130

Homepage: www.jakarta.diplo.de
E-Mail: germany(at)rad.net.id

Bedingt durch die schiere Größe Indonesiens und die damit einhergehende Vielzahl von Inseln und Ethnien, gibt es zwar von Ort zu Ort verschiedenen Gepflogenheiten. Doch gibt es einige Verhaltensweisen, die im gesamten Land anzuwenden sind. In Indonesien gilt die linke Hand beispielsweise als unrein, weshalb man sich nur mit der rechten Hand begrüßt, mit ihr isst oder Geschenke überreicht. In der Öffentlichkeit zu küssen, Umarmungen auszutauschen oder auch nur Händchen zu halten wird nicht gerne gesehen. Die Mehrzahl der Indonesier gehört dem Islam an. Wenn Sie eine Moschee besuchen, müssen Sie die Schuhe vor dem Betreten ausziehen, lange Kleidung tragen und Frauen ihre Haare mit einem Schal bedecken. Im hinduistisch geprägten Bali ziehen Männer wie Frauen einen Sarong an, bevor sie einen Tempel betreten. Auch wenn man in den Touristenregionen, insbesondere auf Bali tolerant in Bezug auf knappe Kleidung ist, sollten Sie darauf achten, sich trotz der tropischen Temperaturen angemessen zu kleiden, indem Sie Oberarme und die Beine zumindest bis zu den Knien bedecken. Generell gilt: Mit zurückhaltendem, freundlichen und respektvollen Verhalten sind Sie immer auf der richtigen Seite!

Telefonieren

In Indonesien sind Auslandstelefonate am billigsten, wenn man sich eine Prepaid-SIM-Card eines lokalen Anbieters besorgt. Dafür benötigen Sie ein SIM-lock freies Telefon. Die Karten können Sie in Mobilfunkläden bekommen, z.B. Simpati von Telkomsel oder Mentari von Indosat. Kostenpunkt: ca. 50.000 bis 100.000 Rp. Aufladekarten sind im Supermarkt erhältlich. Für internationale Telefonate zahlen Sie zwischen 2.500-3.000 Rp. pro Minute mit der Vorwahl 01016.

Weiterhin kann man preiswerte Telefonate ins Ausland von Telefonzentralen (wartel) führen, die teilweise 24 Stunden geöffnet sind. Hier bezahlt man ca. 5.000 Rp./Min. Mit den Einwahlnummern 007 und 01017 können Sie vom Festnetz aus relativ billig telefonieren, im Hotel kostet dies ca. 13.000 Rp./Min. Die Vorwahl von Indonesien ist die 0062. Die Auskunft erreichen Sie unter 101 (international) und 108 (national).

Essen & Trinken

Die Küche Indonesiens hält großartige Aromen und eine ungeheure Vielfalt bereit. Zu den meisten Speisen gehört Reis, der schließlich auch in rauen Mengen angebaut wird. Gewürzt wird mit Koriander, Kümmel, Chili, Zitronengras, Kokosnussmilch, Erdnüssen und Palmzucker. Viele Speisen sind daher stark gewürzt und werden zusätzlich mit Sambal, einer roten, meist sehr scharfen Chilipaste, verfeinert. Zu den wohl bekanntesten Gerichten gehören sate (Fleischspieße), nasi goreng (gebratener Reis mit Fleisch, Gemüse und Ei) und gado gado (Gemüse in Erdnusssauce). Weit verbreitet ist auch die rijstafel, die aus einer Vielzahl unterschiedlichster Gerichte besteht, die um eine Schüssel Reis angeordnet sind und zum Teil alle miteinander, zum Teil auch nacheinander serviert werden. Neben Fleisch gibt es auch Fisch und Meeresfrüchte in allen Varianten, aber auch Vegetarier kommen in der indonesischen Küche auf ihre Kosten. Ein besonderes Erlebnis ist es, die verschiedenen regionalen Spezialitäten der Inseln zu probieren, da es hier noch echte Geheimtipps gibt. Getrunken wird im ganzen Land bevorzugt Tee, es gibt aber auch hervorragenden indonesischen Kaffee, insbesondere aus Sulawesi. Mineralwasser und Softdrinks sind meist überall erhältlich. Achten Sie beim Kauf drauf, dass der Verschluss unversehrt ist. 

Trinkgelder

Trinkgelder sind in Indonesien im Service üblich, aber nicht verpflichtend. Da die meisten Menschen im Dienstleistungsbereich darauf angewiesen sind, empfehlen wir für Busfahrer und Hotelpersonal jeweils ein Trinkgeld von € 1,- pro Tag einzuplanen, für Kofferträger sind € 0,50,- pro Gepäckstück angemessen. In Gaststätten gibt man 10%, in teureren Hotels und Restaurants sind Trinkgelder von 10% bereits inklusive, hier gibt man dennoch ca. 5-10% extra. Ein zu geringes Trinkgeld wird in Indonesien als Unzufriedenheit mit dem Service gedeutet. Wenn Sie mit der Leistung Ihrer örtlichen Reiseleitung zufrieden sind, erwartet diese ein Trinkgeld in Höhe zwischen € 1,50 und € 2,- pro Tag. 

Reisegepäck (Checkliste)

Da unsere Hotels nur selten auf Kofferträger zurückgreifen, ist ein kleines und leichtes Gepäckstück auch in Ihrem Sinne. Als Gepäckstück können Sie sowohl einen Koffer oder Reisetasche als auch einen Rucksack nehmen. Bitte denken Sie daran, dass ein kleiner Tagesrucksack für Ausflüge immer sehr praktisch ist.

  • Reisepass, Visum bei Einreise
  • Fotokopie des Reisepasses
  • Flugticket
  • Fotokopien der wichtigsten Dokumente (getrennt von Originalen aufbewahren)
  • Rucksack, Reisetasche oder Koffer
  • Tagesrucksack
  • Bequeme Trekkingschuhe mit Profil
  • Lange und kurze Hosen, langärmliges Hemd oder T-Shirt
  • Regenschutz
  • Badesachen
  • Sonnenschutz
  • Reiseapotheke, persönliche Medikamente
  • Insektenschutz, evtl. Moskitonetz und Schnur zum Aufhängen
  • Taschenlampe
  • Fotoausrüstung, Speicherkarten
  • Adapter (s. Punkt Stromspannung)

Stromspannung

Die meisten Hotels haben 220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz (zweipolige Stecker); auf dem Land können es auch 110 Volt, 50 Hertz sein. Man sollte auf jeden Fall einen Adapter dabeihaben. In den Abendstunden muss fast immer mit starken Schwankungen der Stromspannung gerechnet werden.

Zeitunterschied

In der Westzone (Sumatra, Java, West- und Zentralkalimantan) besteht ein Zeitunterschied von +6 Stunden, in der Zentralzone (Ost- und Südkalimantan, Sulawesi, Bali, Flores, Nusa Tenggara) hingegen ein Zeitunterschied von +7 Stunden. Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied jeweils eine Stunde weniger.

Bitte bedenken Sie...

...Indonesien ist ein zauberhaftes Land, doch gehen die Uhren manchmal anders. Nicht immer dürfen westliche Maßstäbe angelegt werden, sei es, was die Qualität der Straßen anbelangt, sei es die Auffassung von Pünktlichkeit. Wir und unsere Partner vor Ort bemühen uns um einen reibungslosen und pünktlichen Reiseablauf. Falls es doch einmal zu Verzögerungen kommen sollte, möchten wir Sie um Ihr Verständnis bitten.

Literaturempfehlungen

Reiseführer

  • The Rough Guide to Bali & Lombok, Rough Guide
  • Bali, Java, Lombok, Dumont Verlag
  • Indonesia, Lonely Planet
  • Indonesien, Dumont Verlag
  • Indonesien, Nelles Verlag
  • Bali & Lombok, Reise-Know-How
  • Bali direkt, DuMont Verlang
  • Bali & Lombok, Vis a Vis Dorling Kindersley
  • Bali, Lombok, Stefan Loose Verlag

Schönes zum Schmökern für Ihre Reise

  • Kind aller Völker, Strom Verlag
  • Liebe und Tod auf Bali, Kiepenheuer & Witsch
  • Die Gabe der Seenomaden, National Geographic Taschenbuch
  • Der Mondscheingarten, Ullstein Taschenbuch
  • Erdentanz, Horlemann