Schnellsuche

Der Startpunkt dieser Tour, der kleine Ort Hsipaw, liegt in einer traumhaften Naturkulisse und bietet ideale Möglichkeiten für Wanderungen und Erkundungen in der Umgebung. Auf einer Bootstour auf dem Dottawaddy-Fluss beobachten Sie das bunte Treiben am Flussufer, denn für die größte ethnische Minderheit Myanmars, die Shan, ist der Fluss eine Art Lebensader. Hier gehen Fischer ihrer täglichen Arbeit nach, es wird Wäsche gewaschen und Wasser für den täglichen Gebrauch abgefüllt. Am Abend erklimmen Sie den Sunset Hill und genießen den unvergesslichen Augenblick, wenn der spektakuläre Sonnenuntergang die Stadt in mystisches, rot-goldenes Licht taucht. Für die Weiterfahrt in das pittoreske Kolonialstädtchen Pyin Oo Lwin gilt: Der Weg ist das Ziel! Denn Sie erreichen die Stadt mit dem Zug über den 700 m langen und über hundert Jahre alten Gokteik-Viadukt. Die zweithöchste Brücke der Welt spannt sich eindrucksvoll über die 300 m tiefer gelegene Schlucht. Während der Zug im Schritttempo über die Schienen zuckelt, bieten sich fesselnde Ausblicke auf die umliegende Landschaft. Angekommen in Pyin Oo Lwin, einer ehemaligen britischen Bergstation, die ebenfalls unter dem Namen Maymyo bekannt ist, erkunden Sie bei einer Kutschfahrt die Stadt. Schnell fühlt man sich durch das altmodische Transportmittel und die kleinen Kolonialgebäude in eine längst vergessene Zeit zurückversetzt. Neben der historischen Atmosphäre erwarten Sie sanft plätschernde Wasserkaskaden, ein exotischer botanischer Garten sowie mystische Höhlen, die in ihrem Inneren aufwendige Tempel verstecken.


Reiseverlauf

Tag 1

Sie werden von Ihrem Reiseleiter am Flughafen in Lashio abgeholt und nach Hsipaw gefahren. Nachdem Sie in Ihr Hotel eingecheckt haben, können Sie den Nachmittag für einen ersten Erkundungsgang durch die Stadt nutzen. (2 Übernachtungen im Hotel in Hsipaw)
Fahrtstrecke Lashio – Hsipaw: 2 Std./70 km

Tag 2

Nach dem Frühstück starten Sie gemeinsam mit Ihrem Guide eine 1,5-stündige Bootsfahrt auf dem Dottawaddy-Fluss, an dessen Ufer Sie auch den berühmten Shan-Palast sehen können (nur von außen zu besichtigen). An der Flussgabelung steigen Sie aus und spazieren vorbei an typischen Shan-Dörfern zurück nach Hsipaw. Nachmittags besuchen Sie einen Schrein, der beseelten Naturgeistern, den sogenannten „Nats“, gewidmet ist, sowie eine 150 Jahre alte, aus Bambusstreifen hergestellte goldene Buddha-Statue. Anschließend gewähren Ihnen kleine Familienbetriebe einzigartige Einblicke in die Herstellung von Reisnudeln, handgezogenen Kerzen, handgedrehten Cheeroot-Zigarren, bunten Taschen und robusten Sandalen aus alten Reifen. Genießen Sie am Abend den Sonnenuntergang auf dem „Sunset Hill“, auf dem auch die prächtige Thein Daung-Pagode thront. (F)

Tag 3

Nach dem Frühstück werden Sie zum Bahnhof von Kyaukme gebracht.
Insider-Tipp: Von hier fahren Sie mit dem Zug in Richtung Pyin Oo Lwin (Maymyo). Die ca. 4-stündige Zugfahrt führt Sie über den berühmten Gokteik-Viadukt, der höchsten Brücke Myanmars. Mit dem Auto werden Sie von der Bahnstation in Naung Cho weiter nach Pyin Oo Lwin (Maymyo) gefahren, wo Sie in Ihr Hotel einchecken und den restlichen Tag zu Ihrer freien Verfügung haben. (2 Übernachtungen im Hotel in Pyin Oo Lwin) (F)
Fahrtstrecke Naung Cho – Pyin Oo Lwin: 1 Std./50 km

Tag 4

Der Tag startet mit einem Besuch in den jahrhundertealten Peik Khyin Myaung-Höhlen, in denen sich zahlreiche kleine Tempel an die Felswände schmiegen. Anschließend geht es weiter zum Pwe Kyauk-Wasserfall, der bei den Einheimischen ebenfalls ein beliebter Platz für ein Familienpicknick ist. Spazieren Sie durch den botanischen Garten und entspannen Sie bei einer gemächlichen Kutschfahrt durch das koloniale Städtchen.
Insider-Tipp: In der goldverzierten Maha Ant Htoo Kan Thar-Pagode können Sie eine beeindruckende Buddha-Figur bestaunen, die eine ganz besondere Geschichte aufweist: Gemeinsam mit zwei weiteren Buddhas sollte die in Mandalay angefertigte Skulptur nach China transportiert werden. Auf dem Weg fiel sie jedoch von der Transportrampe des Fahrzeugs herunter und konnte wegen ihres Gewichts nicht mehr aufgerichtet werden. Ein buddhistischer Mönch sah dies als Zeichen an und betete sieben Tage lang an der Seite des Buddhas, bis er auf wundersamer Weise in der Lage war, die Skulptur anzuheben und an ihren heutigen Standort zu bringen, wo rundherum eine Pagode errichtet wurde. Lassen Sie Ihren Gedanken freien Lauf: Der Legende nach geht ein hier geäußerter Wunsch in Erfüllung…
Im Anschluss werden Sie an einem Coffeeshop abgesetzt. Sie können diese Gelegenheit nutzen, um den beliebten lokalen Kaffee zu probieren – nicht umsonst genießt Pyin Oo Lwin (Maymyo) den Ruf als vorzüglicher Standort für biologisch angebauten Kaffee. (F)

Tag 5

Der Tag steht zu Ihrer freien Verfügung (Check-out gegen Mittag). Sie können Ihren Aufenthalt in Pyin Oo Lwin (Maymyo) verlängern oder zu einem Anschlussbaustein aufbrechen. (F)

Besondere Hinweise:

Bitte beachten Sie, dass es in Myanmar nicht erlaubt ist Brücken zu fotografieren oder zu filmen.