Schnellsuche

Abgeschieden am tropischen, östlichen Ende Kubas liegt der malerische Küstenort Baracoa. Kubas älteste Siedlung wurde 1511 von dem spanischen Eroberer Diego Velászquez gegründet und weist seit jeher eine bewegte Geschichte auf: Aufgrund der abgeschiedenen Lage entwickelte sich die Stadt schnell zum Zentrum des Schmuggels und zur Hochburg des indigenen Widerstands gegen die Kolonialmächte. Dank der Isolation findet sich außerhalb der Stadttore heute ein einzigartiger Naturreichtum, in dem eine enorme Anzahl endemischer Pflanzen zu finden ist. Baracoa selbst beeindruckt durch seine kolonialen Gassen, bunten Häuser und das magische Flair vergangener Zeiten. Einzigartig ist auch das Wahrzeichen der Stadt, der Tafelberg El Yunque, von dessen Plateau man die surreale Schönheit der Region genießen kann. Nur etwa 35 km von Baracoa entfernt liegt der Alexander von Humboldt-Nationalpark, der dank seiner hohen Biodiversität als Schatzkammer der Natur gilt. Gehen Sie während einer Wanderung auf Erkundungstour und entdecken Sie meterhohe Baumfarne, üppig blühende Orchideen, bunte Papageien oder den endemischen Vielfarbentodi, der durch sein besonders schön gefärbtes Federkleid auffällt. Ein Bad im natürlichen Becken des Río Taco sorgt anschließend für wohlige Erfrischung.


Reiseverlauf

Tag 1

Sie erreichen im Laufe des Tages Baracoa und können Kubas älteste Stadt auf einem ersten Rundgang auf eigene Faust erkunden. (2 Übernachtungen in Baracoa)

Tag 2

Eigenständig erreichen Sie heute mit dem Mietwagen oder per Taxi (ca. 10-15 CUC pro Strecke) den ca. 35 km entfernten Alexander von Humboldt-Nationalpark. Am Eingang des Besucherzentrums treffen Sie auf Ihren Guide und machen sich gemeinsam auf die Wanderung durch dieses Naturparadies. Entlang des Río Taco führt der Weg durch Kiefer- und Regenwälder vorbei an baumhohen Farnen und exotischen Orchideenarten. Zahlreiche endemische Vogelarten wie der Vielfarbentodi oder der Kubatrogon sind hier beheimatet und können mit etwas Glück gesichtet werden. Nach einem erfrischenden Bad in einem natürlichen Becken des Flusses können Sie die Rückfahrt nach Baracoa antreten. Am Abend empfiehlt sich der Besuch der Casa de la Trova, in der des Öfteren Live-Bands spielen und Sie auch selbst das Tanzbein schwingen können. (F)

Tag 3

Nach dem Frühstück können Sie die Weiterreise zu Ihrer nächsten Station auf Kuba antreten. Wenn Sie noch etwas Zeit zur Verfügung haben, lohnt ein halbtägiger Ausflug auf den Tafelberg El Yunque. Nach dem ca. zweistündigen Aufstieg können Sie anschließend von einem Aussichtspunkt die weitläufige grüne Landschaft und die Bucht „Porto Santo“ sehen, in der Christoph Kolumbus bei seiner ersten Reise vor Anker ging. (F)

Besondere Hinweise:

Wenn Sie nicht mit dem Mietwagen reisen, erreichen Sie den Alexander von Humboldt-Nationalpark von Ihrer Unterkunft aus mit dem Taxi (Kosten ca. 10-15 CUC pro Strecke). Wir empfehlen auch, den Rücktransfer bereits mit dem Fahrer zu vereinbaren. Das Hotel bzw. die Besitzer der Casa Particular sind Ihnen gerne bei der Organisation behilflich.