Schnellsuche

Reisezeit & Klima

Durch Panamas Lage im südlichen Zentralamerika befindet sich das Land in der tropischen Klimazone. Die klimatischen Schwankungen sind über das Jahr hinweg eher gering und variieren vielmehr tagsüber, so dass man von einem Tageszeitenklima spricht. Das wechselfeuchte Klima sorgt für Regen, der ganzjährig fällt, wobei sich an den meisten Regentagen auch die Sonne zwischendurch blicken lässt. Die Temperaturen liegen tagsüber zwischen 29°C und 32°C, nachts bei ca. 23°C und 25°C. Im Hochland ist es meist mehrere Grad kühler. Grundsätzlich sind die Monate von Dezember bis März am trockensten, in der Region Bocas del Toro sind die Monate August bis September am besten zum Reisen geeignet.

Einreisebestimmungen & Visum

Deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger

Für die Einreise nach Panama benötigen deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen einen sechs Monate über das Reiseende hinaus gültigen Reisepass. Ein Visum ist nicht erforderlich. Bei der Einreise nach Panama muss neuerdings teilweise die Solvenz der Reisenden in Form von 500,- US-Dollar in bar nachgewiesen werden. Seit kurzem wird auch ein Nachweis über die Verfügbarkeit der 500,- US-Dollar akzeptiert, wenn man sie nicht bar mit sich führt. Ein aktueller Kontoauszug des Kreditkartenkontos (Tag der Einreise) und/oder ein Empfehlungsschreiben der Auslandsabteilung Ihrer Bank bezüglich der Bonität Ihrer Kreditkarte auf Englisch reichen offensichtlich, wenn man nicht den Barbetrag mit sich führen will.

Da nach unserer Erfahrung Bescheinigungen seitens der Bank aber nur schwer zu bekommen sind, und auch der Erhalt und die Akzeptanz eines Online-Kontoauszugs nicht immer garantiert funktionieren, empfehlen wir mittlerweile, das Geld in bar mit zu führen. Nachteil ist sicherlich die Diebstahlgefahr, auf der anderen Seite ist die offizielle Währung in Panama der US-Dollar, so dass Sie diese als Zahlungsmittel während Ihres Aufenthalts nutzen können.

Wir machen darauf aufmerksam, dass diese Vorschrift offenbar nur willkürlich umgesetzt wird, d.h. es wird an der Grenze nicht immer kontrolliert.

Darüber hinaus werden bei Grenzübertritten von Costa Rica nach Panama Ein- und Ausreisegebühren von z.Zt. ca. 10 US-Dollar verlangt. Bitte beachten Sie diese Umstände bei Ihren Reisevorbereitungen. (Stand 10/2014).

Wenn Sie über die USA nach Panama fliegen, benötigen Sie in diesem Falle einen maschinenlesbaren Reisepass und eine Einreisegenehmigung (ESTA), auch wenn Sie nur Transitpassagier sind:

Electronic System for Travel Authorization (ESTA)

Ausgehend von einer jüngsten Sicherheitsgesetzgebung haben die USA ein neues System der Einreisegenehmigung (ESTA) eingeführt. Danach müssen sich seit dem 12. Januar 2009 alle Reisenden aus Ländern des Visa-Waiver-Program (VWP), also auch aus Deutschland, spätestens 72 Stunden vor der beabsichtigten Einreise via Internet unter esta.cbp.dhs.gov eine Einreiseerlaubnis einholen. Bitte nutzen Sie ausschließlich die genannte Adresse und nicht alternative Internetadressen wie z.B. www.esta.usa, hier verbergen sich Anbieter, die den Nutzern zusätzliche Kosten in Rechnung stellen. Das Verfahren auf esta.cbp.dhs.gov ist sehr einfach gestaltet und soll einer erhöhten Sicherheit im Reiseverkehr dienen. Sobald eine solche Einreiseerlaubnis eingeholt ist, gilt sie für einen Zeitraum von zwei Jahren und berechtigt auch zu mehreren Einreisen in die USA, es sei denn, die Gültigkeit des Reisepasses endet vor Ablauf der zwei Jahre. Zu beachten ist aber stets, dass auch bei Vorliegen einer Einreiseerlaubnis nach diesem neuen elektronischen Verfahren so wie auch bei Vorliegen eines gültigen US-Einreisevisums die abschließende Entscheidung über die Einreise weiterhin den US-Grenzbeamten vorbehalten bleibt. Zwar mag das Verfahren zunächst etwas aufwendig erscheinen, generell verweist das zuständige Department of Homeland Security (DHS) aber auf den Vorteil, dass das System die Sicherheit im Reiseverkehr erhöht. Es handelt sich zudem um den gleichen Fragebogen, den man als Passagier bisher auf dem Weg in die USA im Flugzeug ausfüllen musste. Durch das ESTA wurde dieses Verfahren jetzt lediglich vorverlagert. Die Grenzformalitäten werden somit auf den amerikanischen Flughäfen kürzer ausfallen, was zweifellos auch ein Vorteil für Reisende ist, die einreisen oder zwischenlanden und umsteigen müssen.

Einreisebestimmungen gelten für deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger. Angehörige anderer Nationen wenden sich bitte an ihre zuständige Behörde, sowohl hinsichtlich der Bestimmungen für das eigentliche Reiseziel als auch für das eventuelle Transitland.

Bitte beachten Sie zudem, dass Ihr Reisepass für die meisten Transitaufenthalte außerhalb der EU zwingend maschinenlesbar sein muss.

Einreisebestimmungen gelten für deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger. Angehörige anderer Nationen wenden sich bitte an ihre zuständige Behörde, sowohl hinsichtlich der Bestimmungen für das eigentliche Reiseziel als auch für das eventuelle Transitland.

Impfungen & Gesundheit (Medizinische Versorgung)

 

 

Generell sind keine Impfungen für Panama vorgeschrieben. Bei der Einreise aus einem Gelbfiebergebiet ist allerdings der Nachweis einer gültigen Impfung erforderlich. Grundsätzlich ist die Gelbfieberimpfung je nach Reiseroute empfehlenswert. Polio-, Tetanus und Diphtherie sind Impfungen, die man grundsätzlich haben sollte. Achten Sie darauf, dass diese noch wirksam sind bzw. frischen Sie diese ggf. auf. Eventuell sind auch Impfungen gegen Hepatitis A, B und Typhus in Erwägung zu ziehen. In Panama gibt es landesweit ein geringes Malariarisiko, allerdings kommen auch Dengue-Fieber, Chikungunya und der Zika Virus vor. Alle diese Krankheiten werden auch durch tagaktive Mücken übertragen, wobei sie in der Gefährlichkeit weit unter Malaria anzusiedeln sind. Es ist ratsam, sich tagsüber und nachts mit möglichst heller und Körper bedeckender Kleidung zu schützen und die freien Stellen mit Mückenmitteln einzureiben. Schwangere sollten generell von vermeidbaren Reisen in Zika-Endemie-Gebiete absehen. Bitte beachten Sie die Hinweise Ihrer Reiseleitung. Zudem empfehlen wir insbesondere Reiseteilnehmern, die eine Insektenallergie haben bzw. empfindlich auf Stiche reagieren, ein Moskitonetz mit auf die Reise zu nehmen, da unsere Unterkünfte zwar in der Regel mit Moskitonetzen oder zumindest Fliegengittern ausgestattet sind, wir dies aber leider nicht für jede Unterkunft garantieren können.

 

Bitte beachten Sie: Impfungen sind immer eine individuelle Entscheidung: Konsultieren Sie deshalb vor jeder Reise frühzeitig (im Idealfall 2 Monate vor Abreise) Ihren Hausarzt oder ein tropenmedizinisches Institut, um sich umfassend zu informieren. Die Hygienestandards in Costa Rica sind gut, dennoch kann es nicht schaden, eine Arznei gegen Magen-Darm-Beschwerden in der Reiseapotheke mitzunehmen. Ein gutes Sonnenschutzmittel ist unbedingt empfehlenswert! Denn vor allem während der ersten Tage sollten Sie einen hohen Lichtschutz-Faktor verwenden. Fahren Sie stressfrei in Ihren Urlaub und vermeiden Sie es, von der Arbeit direkt in das Flugzeug zu steigen.

Die Gesundheitsversorgung ist Panama sowohl in technischer als auch hygienischer Hinsicht meist nicht mit europäischen Standards vergleichbar. Es wird empfohlen, eine weltweit gültige Krankenversicherung und eine Reiserückholversicherung abzuschließen.

Hinweis zum Thromboserisiko bei Flugreisen: Bei langen Flugreisen besteht ein erhöhtes Thrombose-Risiko. Klären Sie Ihre persönliche Situation im Vorfeld der Reise mit Ihrem Hausarzt ab! Trinken Sie viel Mineralwasser auf dem Flug. Bemühen Sie sich, sich trotz der Enge im Flugzeug zu bewegen (vielleicht einmal ein Auf- und Ablaufen durch den Gang des Flugzeuges)!

Tropeninstitute

Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit
Sigmund-Freudstr. 25
53105 Bonn
Tel. 0228/287 15520

Landesinstitut für Tropenmedizin
Spandauer Damm 130, Haus 10
14050 Berlin
Tel. 030/301166, keine Beratung per Telefon oder E-Mail

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Bernhard-Nocht-Str. 74
20359 Hamburg
Tel. 040/312851

Institut für Tropenhygiene und Öffentliches Gesundheitswesen der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 324
69120 Heidelberg
Tel. 06221/5622999
Tonbandinfo Asien: 565633
Impfberatung nur vor Ort, keine telefonische Beratung
reisemedizinische Beratung nur dienstags und mittwochs zwischen 14.00 und 16.00 Uhr

Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Universität München
Leopoldstr. 5
80802 München
Tel. 089/2180 13500

Institut für Tropenmedizin, Universitätsklinikum Tübingen
Wilhelmstr. 27
72074 Tübingen
Tel. 07071/298 2365

Währung & Geld

Die Landeswährung in Panama ist der Balboa (1 Balboa=100 Centavos), der allerdings im Verhältnis 1:1 an den US-Dollar gekoppelt ist. Somit ist der US-Dollar legales Zahlungsmittel in Panama. Derzeit entspricht 1 Euro = 1,27 US-Dollar (Stand 10/2014). Tagesaktuelle Wechselkurse finden Sie im Internet unter folgendem Link: http://www.oanda.com/lang/de/currency/converter/

Preise werden sowohl mit dem $- als auch mit dem B-Zeichen ausgeschrieben. Allerdings druckt Panama keine eigenen Banknoten, es gibt lediglich Balboa-Münzen. Es empfiehlt sich somit die Mitnahme von US-Dollars. In größeren Städten können Sie am Geldautomat mit den gängigen Kreditkarten (VISA und Mastercard) und vielfach mit EC-Maestro-Karten und Ihrer PIN-Nummer problemlos Geld abheben. In abgelegenen Regionen sollten Sie hingegen ausreichend Bargeld mit sich führen.

Um das Geldabheben am Automaten sicherer zu machen, haben viele Bankinstitute seit 2011 auf das neue System „V-Pay" umgestellt, welches die Maestro Karte ersetzt. Mit diesem System ist es derzeit noch nicht möglich, Geld außerhalb Europas abzuheben. Bitte prüfen Sie daher vor Reiseantritt, ob Sie im Besitz einer Karte mit „V-Pay“ Logo sind und nehmen Sie gegebenenfalls zusätzlich eine Kreditkarte mit.

Wie viel Sie für das tägliche Leben benötigen, hängt natürlich auch von Ihnen persönlich ab. Eine Hauptspeise im landestypischen Restaurant bekommt man für etwa 6 Euro. Eine Tasse Kaffee kostet ca. 0,50 Euro, der halbe Liter Bier etwa 1 Euro – je nach Ort schwanken die Preise.

Sicherheit & Verhaltenstipps

Panama lässt sich gut bereisen, wenn man einige Sicherheitshinweise beherzigt. In großen Städten, vor allem in Panama Stadt und Colon kann es zu Diebstählen oder Überfällen kommen. Achten Sie immer auf Ihre Taschen und wichtige Reisedokumente, tragen Sie keinen auffälligen Schmuck und führen Sie wenig Bargeld mit sich. Gerade für Frauen empfiehlt es sich, in der Dunkelheit nicht alleine unterwegs zu sein, sondern sich immer in einer kleinen Gruppe zu bewegen oder mit einem der registrierten Taxis zu fahren. Seit 2008 gilt eine Ausweispflicht für Ausländer, sodass Sie Ihren Reisepass oder zumindest eine Kopie, aus der auch der Einreisestempel hervorgeht, mit sich führen sollten.

Haben Sie die Notfallnummern immer zur Hand und bewahren Sie wichtige Dokumente bei sich oder im Hotelsafe auf. Für die Aufbewahrung von Reisedokumenten sowie Geld und Schecks empfehlen sich Brustbeutel oder Bauchgürtel. Es ist ratsam, von seinen Reisedokumenten Kopien zu machen und diese gesondert aufzubewahren. Von der Mitnahme teurer Schmuckstücke oder ähnlicher Wertgegenstände ist ohnehin abzuraten.

Bitte beachten Sie auch evtl. tagesaktuelle Sicherheitshinweise auf der Homepage des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de).

Hier die Anschrift der Deutschen Botschaft in Panama, an die Sie sich in Notfällen immer wenden können:

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Panama
Kontaktadresse: Calle 53 Marbella
Edificio World Trade Center Piso 20 (PH)
Panamá.
Tel.: (+507) 263 77 33, 263 79 91, 264 11 47
Fax: (+507) 223 66 64
E-Mail: info(at)pana.diplo.de
Homepage: www.panama.diplo.de

Nur in dringenden Notfällen außerhalb der regulären Zeiten: (+507) 6517 3200

Postanschrift:
Embajada de la República Federal de Alemania
Apdo: 0832-0536, World Trade Center
Panamá R.P.

Essen & Trinken

In Panama sind die Grundlagen fast jeden Essens, genau wie in den meisten mittelamerikanischen Ländern, Reis und schwarze Bohnen. Wer gerne eine andere Beilage mag, kann auch papas a la francesca, Pommes Frites, bestellen. Zu fast allen Mahlzeiten wird Fleisch serviert, oftmals bistec, Steak, oder carne asado, gebratenes Fleisch. Eine Spezialität ist auch carimañola, gehacktes Fleisch, welches in ein Palmblatt gewickelt und darin frittiert wird. Meeresfrüchte und Fisch werden an den Küsten in allen Variationen angeboten, ebenso wie es im ganzen Land herrliche Früchte zu probieren gibt. Ein allseits beliebter Snack sind empanadas, mit Hackfleisch, Käse und Gemüse gefüllte Teigtaschen. Zu Trinken gibt es in Panama frische Fruchtsäfte oder auch chichas, Fruchtshakes mit etwas Zucker, die mit Wasser oder Milch aufgegossen werden. Kaffee wird traditionell sehr stark und oft mit Sahne oder Kondensmilch serviert. Erfrischend ist natürlich auch Mineralwasser. Achten Sie beim Kauf stets darauf, dass der Verschluss intakt ist. Soft Drinks wie Cola, Fanta oder Sprite sind überall erhältlich. Insbesondere in den ländlichen Gegenden ist seco sehr beliebt, ein alkoholisches Getränk, das aus Zuckerrohr destilliert wird.

Reisegepäck (Checkliste)

  • Reisepass
  • Fotokopie des Reisepasses
  • Ausdruck Ihres elektronischen Tickets
  • Fotokopien der wichtigsten Dokumente (getrennt von Originalen aufbewahren)
  • Tagesrucksack
  • bequeme Trekkingschuhe mit Profil
  • lange und kurze Hosen, langärmliges Hemd oder T-Shirt
  • Regenschutz
  • Badesachen
  • Sonnenschutz
  • Reiseapotheke, persönliche Medikamente
  • Insektenschutz (ggf. Moskitonetz)
  • Taschenlampe
  • Fotoausrüstung, Filme
  • ggf. Reiseadapter (s. Punkt Stromspannung)

Da Sie sich ggf. in verschiedenen Klimazonen aufhalten werden, empfehlen wir Ihnen sowohl Kleidung für tropisch heiße Temperaturen (am besten leichte, helle Baumwollkleidung: lange Hosen, langärmelige Blusen und Hemden) als auch wärmere Kleidung für einen Aufenthalt im Hochland (Boquete) einzupacken, da es dort abends kalt werden kann. Auch ein Regenschutz ist unbedingt notwendig. Aufgrund der hohen UV-Strahlung sind Sonnenbrille, Sonnencreme und Sonnenhut unbedingt notwendig.

Stromspannung

Die Stromspannung beträgt im Allgemeinen 110 Volt. Einen so genannten „Weltstecker“, mit dem Sie für die ganze Welt die passenden Anschlüsse haben, bekommen Sie überall im Handel in Deutschland. 

Zeitunterschied

Panama ist der mitteleuropäischen Zeit um 6 Stunden zurück. Während der deutschen Sommerzeit sind es -7 Stunden (Ende März bis Ende Oktober).

Bitte bedenken Sie...

...Panama ist ein zauberhaftes Land, doch ticken die Uhren manchmal anders. Nicht immer dürfen westliche Maßstäbe angelegt werden, sei es, was die Qualität der Straßen anbelangt, sei es die Auffassung von Pünktlichkeit. Wir und unsere Partner vor Ort bemühen uns um einen reibungslosen und pünktlichen Reiseablauf. Falls es doch einmal zu Verzögerungen kommen sollte, möchten wir Sie um Ihr Verständnis bitten.

Literaturempfehlungen

Reiseführer

  • Panama, Lonely Planet
  • Panama, Reise Know How

Schönes zum Schmökern für Ihre Reise

  • Lust auf Mittelamerika, Wiesenburg Verlag
  • Der Schneider von Panama, John le Carré