Schnellsuche

Auf der Straße der Vulkane reihen sich mächtige Bergriesen aneinander wie Perlen auf einer Kette. Unter ihnen befindet sich auch der schneebedeckte Gipfel des Cotopaxi, der mit 5.900 m zu den höchsten aktiven Vulkanen der Welt zählt. Umgeben von karger Páramo-Landschaft, aber auch üppiger, vielfältiger Vegetation überragt der weiße Kegel den umliegenden Nationalpark und bietet bei klarer Sicht ein makelloses Postkartenmotiv vor strahlend blauem Himmel. Vom Parkplatz auf 4.500 m Höhe kannst du die 300 m bis zur Schutzhütte auf 4.800 m erklimmen und hoch oben den Blick über das weite Hochland der Anden schweifen lassen. Wer mag, kann mit Mountainbikes im Anschluss eine rasante Abfahrt zur Lagune Limpiopungo unternehmen. Tags darauf fährst du durch die landwirtschaftlich geprägte Region, vorbei an indigenen Dörfern und bestellen Feldern, weiter nach Quilotoa. Hier wartet der etwa 400 m unterhalb des Kraterrandes liegende, gleichnamige Bergsee mit einem eindrucksvollen Naturschauspiel auf: die eigentlich smaragdgrün schimmernde Wasseroberfläche der Lagune wechselt je nach Witterungsbedingungen und Sonneneinstrahlung ihre Farbe und glitzert teils in bläulicher, teils in leicht gelblicher Färbung. Ein recht steiler Wanderweg führt vom Kraterrand bis zum Ufer des Sees, wo die friedliche Stille und Abgeschiedenheit dieser Region noch deutlicher spürbar ist.


Reiseverlauf

Tag 1

Du wirst am frühen Morgen in deinem Hotel im Viertel La Mariscal oder einem zentralen Treffpunkt in Quito abgeholt und fährst auf der Panamericana in die Cotopaxi-Provinz zu deiner Unterkunft. Nach dem Check-In fährst du in den Cotopaxi-Nationalpark und bis zum Parkplatz des Vulkans auf 4.500 m Höhe. Von hier kannst du auf dem steilen Pfad bis zur Schutzhütte José Ribas auf 4.800 m oder, je nach Befinden, weiter auf 5.000 m wandern, wo es möglich ist, den Gletscher zu sehen. Im Anschluss erhälst du eine Sicherheitseinweisung und fährst mit Mountainbikes den Vulkan bis zur schönen Lagune Limpiopungo am Fuße des Cotopaxi hinab. Die Fahrradstrecke ist in zwei Abschnitte eingeteilt, von denen die erste nur erfahrenen Radfahrern empfohlen wird. Wer nicht mit dem Mountainbike fahren möchte, kann alternativ mit dem PKW zur Lagune fahren. Nach der Rückkehr in deiner Unterkunft nimmst du ein Mittagessen zu dir und kannst nachmittags die schöne Umgebung erkunden. (1 Übernachtung im Hotel in der Cotopaxi-Provinz) (M)
Dauer der Wanderung: ca. 1 Std.
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer bis schwer
Fahrradtour: 0,5 Std./ca. 5 km
Fahrstrecke Quito – Cotopaxi-N.P.: 1,5 Std./80 km

Tag 2

Morgens fährst du von deiner Unterkunft zur Quilotoa Lagune auf 3.900 m Höhe. Auf dem Weg besuchst du einen lokalen Markt und bist zu Gast bei einer einheimischen Familie, die dir einen Einblick in das einfache Leben in dieser Region gewährt. Nach einem Mittagessen wanderst du frisch gestärkt gemeinsam mit deinem örtlichen Reiseleiter vom Kraterrand des gleichnamigen Vulkans bis zur Lagune, die ca. 400 m tiefer liegt. Du wanderst denselben Pfad wieder bergauf zum Kraterrand (optional mit einem Maultier möglich, ca. 8,- US-Dollar p.P.) und wirst anschließend zurück zu deiner Unterkunft gefahren, wo du am Nachmittag ankommst. Der Baustein endet und du kannst deine Weiterreise antreten. (F,M)
Dauer der Wanderung: ca. 1,5 Std.
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer bis schwer
Fahrstrecke Cotopaxi-N.P - Quilotoa: 2 Std./120 km