Schnellsuche

Ecuadors schönste Stadt am Ufer des Tomebamba-Flusses gilt als Kunst- und Kulturzentrum des Landes und versprüht einen europäisch geprägten, modernen Charme. Der vielfältigen Architektur und dem facettenreichen Stadtbild verdankt Cuenca seine Auszeichnung als UNESCO-Weltkulturerbe und noch heute fasziniert das Zentrum mit einer Mischung aus französisch-republikanisch geprägten Stadthäusern, neoklassizistischen Gebäuden und prachtvollen kolonialen Kirchen. Erleben Sie auf einem Rundgang an der Seite Ihres Reiseleiters die blau gekachelten Kuppeln der Neuen Kathedrale und schlendern Sie gemeinsam mit den in farbenfrohen Trachten gekleideten Einheimischen durch die kopfsteingepflasterten Gassen zum bunten Blumenmarkt an der Kirche Carmen de la Asunción. Hier können Sie das Kräuterwässerchen „Agua de Pítimas“ probieren, dem schon seit Jahrhunderten eine heilende Wirkung nachgesagt und nach einem Rezept der Nonnen aus u.a. Minze, Pfefferminz, Baldrian und Melisse zubereitet wird. Auch das traditionelle Handwerk spielt noch eine wichtige Rolle und Cuenca ist nicht nur Heimat der weltberühmten Panamahüte, auch zahlreiche Keramikhersteller führen ihre meisterhafte Arbeit hier aus. Bei dem Besuch in einem Atelierkönnen Sie sich von dem Geschick der Künstler überzeugen. Außerhalb der Andenmetropole hält das Hochland weitere Ausflugsmöglichkeiten bereit: Unternehmen Sie an Ihrem freien Tag eine Wanderung in dem von Seen gesprenkelten El Cajas-Nationalpark oder besuchen Sie Ingapirca, die bedeutendste Inkastätte in Ecuador.


Reiseverlauf

Tag 1

Nach Ihrer eigenständigen Ankunft checken Sie in Ihr Hotel ein und haben Zeit, sich etwas frisch zu machen, bevor Sie am Nachmittag für eine ca. 4-stündige Citytour von Ihrem Reiseleiter abgeholt werden. Sie besuchen die Neue Kathedrale, das historische Zentrum, den Park Calderón und das Viertel El Barranco mit der „Puente Roto“ – der kaputten Brücke, die Zeugnis verheerender Hochwasser ablegt.
Insider-Tipp: Auf Ihrem Rundgang besuchen Sie ebenfalls das Atelier der Keramikhandwerker und können den Künstlern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Danach führt Ihr Reiseleiter Sie zum Blumenmarkt an der Kirche Carmen de la Asunción. Hier können Sie das Heilwasser „Agua de Pítimas“ probieren, das dank zahlreicher Kräuter- und Pflanzeninhaltsstoffen schon seit Jahrhunderten Linderung gegen verschiedene Krankheiten verschafft.
Die Citytour endet vor einer Panamahutfabrik, die Sie anschließend ohne Ihren Reiseleiter besuchen können oder Sie werden zurück zu Ihrem Hotel begleitet. (Je nach Ankunftszeit kann die Citytour auch am folgenden Tag stattfinden. Ein optionaler Ausflug an Tag 2 kann dann an Tag 3 stattfinden, dabei wird eine Zusatzübernachtung nötig.) (2 Übernachtungen im Hotel in Cuenca)

Tag 2

Der Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Sie können z.B. einen Ganztagesausflug zu der Inkastätte Ingapirca oder dem El Cajas-Nationalpark unternehmen (jeweils optional). (F)

Tag 3

Nach dem Frühstück endet Ihr Baustein und Sie können die Weiterreise antreten. (F)

Besondere Hinweise:

Je nach Ankunftszeit kann die Citytour auch an Tag 2 stattfinden. Wenn Sie in diesem Fall zusätzlich einen optionalen Ausflug nach Ingapirca oder dem El Cajas-Nationalpark unternehmen möchten, empfehlen wir eine Zusatznacht in Cuenca.