Schnellsuche

Im Herzen Ecuadors, mitten auf der „Straße der Vulkane“, liegt die Stadt Riobamba. Neben den kolonialen Gebäuden und liebevoll angelegten Parks ist die Szenerie hier vor allem durch den gletscherbedeckten Chimborazo geprägt, der mit rund 6.310 m höchste Berg des Landes. Der alles überragende Riese ist während der Weiterfahrt gen Süden stets präsent und mogelt sich auch bei einem kurzen Stopp bei der ältesten Kirche des Landes, La Balbanera, in den Hintergrund des Bildes. Weiter südlich erreichen Sie Alausí, den Start- und Endpunkt einer spektakulären Bahnfahrt: In einem abenteuerlichen Zickzackkurs tastet sich die Diesellok langsam in das steil abfallende Tal des Chanchán-Flusses vor und legt dabei einen Höhenunterschied von rund 100 m zurück. Ein technisches Meisterstück und eine der beeindruckendsten Bahnstrecken der Welt. Zur einen Seite ist die Felswand des mächtigen Berges „Nariz del Diablo“, der Teufelsnase, nur eine Handbreit entfernt, zur anderen Seite bietet die zerklüftete, weite Andenlandschaft einzigartige Panoramen und bilderbuchähnliche Fotomotive. Zwar ist es aus Sicherheitsgründen seit einigen Jahren nicht mehr erlaubt, während der Fahrt auf dem Dach der Wagons Platz zu nehmen, aber die atemberaubenden Ausblicke und die meisterhafte Ingenieursarbeit, die den Zug die 12 km lange Strecke von Alausí nach Sibambe entlang zuckeln lassen, sind auch vom Innenraum der Bahn aus atemberaubend.


Reiseverlauf

Tag 1

Im Laufe des Tages erreichen Sie Riobamba und können nach dem Check-In in Ihrem Hotel die freie Zeit für einen Spaziergang durch die Altstadt nutzen. (1 Übernachtung im Hotel in Riobamba)

Tag 2

Am Vormittag werden Sie von einem spanischsprachigen Fahrer in Ihrem Hotel abgeholt und nach Alausí gefahren.
Insider-Tipp: Auf dem Weg machen Sie einen kurzen Stopp bei der frühkolonialen Kirche La Balbanera, der ältesten Kirche Ecuadors. Als eines der ersten Gebäude haben die Spanier das schlichte und dennoch eindrucksvolle Gotteshaus im Jahr 1524 errichtet.
Nach Ankunft in Alausí checken Sie in Ihr Hotel ein und laufen in wenigen Minuten zum Bahnhof des Ortes, wo Ihre 2,5-stündige Fahrt mit dem Andenzug zur legendären Teufelsnase, „Nariz del Diablo“, beginnt. Durch mehrere Spitzkehren führt die Strecke im Zickzackkurs bis ins 100 m tiefere Steilwandtal des Chanchán-Flusses nach Sibambe. Nach einer kurzen Pause fahren Sie die gleiche Strecke zurück nach Alausí und erreichen den Bahnhof am späten Nachmittag. (1 Übernachtung im Hotel in Alausí) (F)
Fahrtstrecke Riobamba – Alausí: 2 Std./100 km

Tag 3

Ihr Baustein endet und im Laufe des Tages können Sie Ihre Weiterreise antreten. (F)

Besondere Hinweise:

Die Zugfahrt zur Teufelsnase kann abhängig von verschiedenen Faktoren, wie z.B. schlechtem Wetter sowie technischen oder organisatorischen Problemen der Betreibergesellschaft, nicht garantiert werden. Zudem behält sich die Eisenbahngesellschaft vor, bei geringer Nachfrage oder Reparaturarbeiten den Autoferro (Schienenbus) anstatt des Zuges einzusetzen.
Der Andenzug bzw. Autoferro fährt nur dienstags bis sonntags, nicht montags.