Schnellsuche

Reisezeit & Klima

Das Klima in Kolumbien wird hauptsächlich vom Äquator bestimmt, der durch das Land verläuft und dafür sorgt, dass es sich um eine tropisch beeinflusste Klimazone handelt. Nur der Norden von Kolumbien fällt hier aus dem Rahmen, an der Küste des karibischen Meeres herrscht ein subtropisches Klima. Dabei lässt sich das Klima in Kolumbien auch sehr gut an den jeweiligen Höhenlagen unterscheiden, welches von den tropischen Verhältnissen im Flachland bis hin zu hochalpinen Verhältnissen in den Regionen über 3.000 Metern reicht. Man unterscheidet drei Klimazonen in Kolumbien: Das Klima der heißen Zone bis 1.000 m ist tropisch mit Temperaturen im Jahresmittel zwischen 23-30°C. In der gemäßigten Zone auf 1.000 - 2.000 m Höhe werden Durchschnittstemperaturen von 20-23°C erreicht. In der Zone oberhalb von 2.000 m ist das Klima kühl mit 13-17°C.

Die angenehmste Zeit für einen Besuch in Kolumbien ist die trockene Jahreszeit, zwischen Dezember und März oder Juli und August, vor allem, wenn Sie Wanderungen vorhaben. Darüber hinaus haben Besucher eine bessere Chance, lokale kulturelle Veranstaltungen zu sehen, da viele Festivals und Feste in dieser Zeit stattfinden. Insgesamt lässt sich aber sagen, dass man Kolumbien das ganze Jahr über bereisen kann.

Einreisebestimmungen & Visum

Deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger

Für Deutsche, Schweizer und Österreicher ist bei einem Aufenthalt bis zu 180 Tagen kein Visum notwendig. Für die Einreise nach Kolumbien genügt ein ab Datum der Einreise noch mindestens 6 Monate gültiger Reisepass. Die Touristenkarte, die bei der Einreise ausgefüllt wird, sollte im Pass aufbewahrt werden, da sie bei der Ausreise wieder abgegeben werden muss. Bei der Ausreise aus Kolumbien wird zurzeit eine Ausreise- bzw. Flughafensteuer von ca. 36 US Dollar fällig (Stand 06/2017). Bei einer Reisedauer von weniger als 60 Tagen erhalten Sie am Flughafen in Bogotá (Schalter 19, Exención de Impuestos de Aerocivil) gegen Vorlage Ihres Reisepasses ein entsprechendes Dokument, dass Sie von der Zahlung dieser Steuer befreit.

Wenn Sie über die USA nach Kolumbien fliegen, benötigen Sie in diesem Falle einen maschinenlesbaren Reisepass und eine Einreisegenehmigung (ESTA), auch wenn Sie nur Transitpassagier sind:

Electronic System for Travel Authorization (ESTA)

Ausgehend von einer jüngsten Sicherheitsgesetzgebung haben die USA ein neues System der Einreisegenehmigung (ESTA) eingeführt. Danach müssen sich seit dem 12. Januar 2009 alle Reisenden aus Ländern des Visa-Waiver-Program (VWP), also auch aus Deutschland, spätestens 72 Stunden vor der beabsichtigten Einreise via Internet unter esta.cbp.dhs.gov eine Einreiseerlaubnis einholen. Bitte nutzen Sie ausschließlich die genannte Adresse und nicht alternative Internetadressen wie z.B. www.esta.usa, hier verbergen sich Anbieter, die den Nutzern zusätzliche Kosten in Rechnung stellen. Das Verfahren auf esta.cbp.dhs.gov ist sehr einfach gestaltet und soll einer erhöhten Sicherheit im Reiseverkehr dienen. Sobald eine solche Einreiseerlaubnis eingeholt ist, gilt sie für einen Zeitraum von zwei Jahren und berechtigt auch zu mehreren Einreisen in die USA, es sei denn, die Gültigkeit des Reisepasses endet vor Ablauf der zwei Jahre. Zu beachten ist aber stets, dass auch bei Vorliegen einer Einreiseerlaubnis nach diesem neuen elektronischen Verfahren so wie auch bei Vorliegen eines gültigen US-Einreisevisums die abschließende Entscheidung über die Einreise weiterhin den US-Grenzbeamten vorbehalten bleibt. Zwar mag das Verfahren zunächst etwas aufwendig erscheinen, generell verweist das zuständige Department of Homeland Security (DHS) aber auf den Vorteil, dass das System die Sicherheit im Reiseverkehr erhöht. Es handelt sich zudem um den gleichen Fragebogen, den man als Passagier bisher auf dem Weg in die USA im Flugzeug ausfüllen musste. Durch das ESTA wurde dieses Verfahren jetzt lediglich vorverlagert. Die Grenzformalitäten werden somit auf den amerikanischen Flughäfen kürzer ausfallen, was zweifellos auch ein Vorteil für Reisende ist, die einreisen oder zwischenlanden und umsteigen müssen.

Bitte beachten Sie zudem, dass Ihr Reisepass für die meisten Transitaufenthalte außerhalb der EU zwingend maschinenlesbar sein muss.

Einreisebestimmungen gelten für deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger. Angehörige anderer Nationen wenden sich bitte an ihre zuständige Behörde, sowohl hinsichtlich der Bestimmungen für das eigentliche Reiseziel als auch für das eventuelle Transitland.

Impfungen & Gesundheit (Medizinische Versorgung)

Generell sind für Kolumbien keine Impfungen vorgeschrieben. Impfungen gegen Polio, Tetanus, Diphtherie und Pertussis (Keuchhusten) werden empfohlen. Achten Sie darauf, dass diese noch wirksam sind bzw. frischen Sie diese auf. Ebenso gehören mittlerweile eine Hepatitis- sowie eine Typhusimpfung zum Standard. Ebenfalls dringend empfohlen wird eine Gelbfieberimpfung. (Stand 06/2017)

Bitte beachten Sie u.a. auch die Hinweise durch das Auswärtige Amt, u.a.: https://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/KolumbienSicherheit.html.

Aufgrund der Höhenlage der Hauptstadt Bogotá, die auf 2.600 m über dem Meeresspiegel liegt, muss der Körper sich nach der Ankunft erst einmal akklimatisieren. In den ersten Tagen Ihres Aufenthalts kann es zu körperlichem Unwohlsein in Form von verstärkter Atmung, beschleunigtem Herzschlag, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Schwindel, Schlafstörungen und Schwellungen im Bereich der Arme, der Füße und des Gesichts kommen. Ruhen Sie sich deshalb nach Ihrer Ankunft erst einmal aus und gehen Sie Ihre Reise langsam an. Trinken Sie genügend Wasser und schränken Sie das Rauchen und den Alkoholkonsum ein.

Durchfallerkrankungen

Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden. Einige Grundregeln: Verzichten Sie auf ungeschältes Obst, Salate oder Eiswürfel in einfachen Restaurants. Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser mit Kohlensäure, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes und abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen wo möglich Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder selber Schälen. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Stuhlgang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, Einmalhandtücher verwenden. Arznei gegen Magen- Darmbeschwerden gehört dennoch mit ins Gepäck, sollte es Sie trotzdem einmal erwischen.

Malaria

Niedrige bis mittlere Malariagefahr kann im ganzen Land unterhalb 1.600 m Höhe bestehen. Da das Malaria-Risiko sehr gering ist, ist die Mitnahme einer Prophylaxe etc. nicht zwingend erforderlich. Dennoch sollte man bei plötzlich auftretendem Fieber auch nach Reisen in diese Gebiete eine Malaria-Infektion nicht völlig ausschließen. Im Zweifelsfall sollten Sie sich an Ihren Hausarzt oder ein Tropeninstitut wenden. Adressen von Tropeninstituten finden Sie weiter unten.

Denguefieber

Das Denguefieber wird durch Stiche der tagaktiven Aedes aegypt Mücke übertragen. Fieber, Hautausschlag und starke Gliederschmerzen sind typische Symptome dieser Erkrankung. Reisende sollten daher besonders tagsüber auf einen Mückenschutz achten! Gegen das Denguefieber gibt es bisher keinen Impfschutz.

Aufgrund der Infektionsrisiken durch Mückenstich empfehlen wir helle und lange Bekleidung zu tragen und Repellentien auf frei Körperstellen aufzutragen.

Bitte beachten Sie, dass Impfungen immer eine persönliche Entscheidung sind, bei der das Risiko abgewogen werden muss. Konsultieren Sie deshalb vor jeder Fernreise Ihren Hausarzt oder ein tropenmedizinisches Institut – im Idealfall zwei Monate vor Ihrer Abreise.

Hinweis zum Thromboserisiko bei Flugreisen: Bei langen Flugreisen besteht ein erhöhtes Thrombose-Risiko. Klären Sie Ihre persönliche Situation im Vorfeld der Reise mit Ihrem Hausarzt ab! Trinken Sie viel Mineralwasser auf dem Flug. Bemühen Sie sich, sich trotz der Enge im Flugzeug zu bewegen (vielleicht einmal ein Auf- und Ablaufen durch den Gang des Flugzeuges)!

Tropeninstitute

Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit
Sigmund-Freudstr. 25
53105 Bonn
Tel. 0228/287 15520

Landesinstitut für Tropenmedizin
Spandauer Damm 130, Haus 10
14050 Berlin
Tel. 030/301166, keine Beratung per Telefon oder E-Mail

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Bernhard-Nocht-Str. 74
20359 Hamburg
Tel. 040/312851

Institut für Tropenhygiene und Öffentliches Gesundheitswesen der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 324
69120 Heidelberg
Tel. 06221/5622999
Tonbandinfo Asien: 565633
Impfberatung nur vor Ort, keine telefonische Beratung
reisemedizinische Beratung nur dienstags und mittwochs zwischen 14.00 und 16.00 Uhr

Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Universität München
Leopoldstr. 5
80802 München
Tel. 089/2180 13500

Institut für Tropenmedizin, Universitätsklinikum Tübingen
Wilhelmstr. 27
72074 Tübingen
Tel. 07071/298 2365

Währung & Geld

Kolumbiens Währung ist der Peso Columbiano (COP). Derzeit entspricht 1 Euro = 3300 Pesos (Stand 06/2017). Tagesaktuelle Wechselkurse finden Sie im Internet unter folgendem Link: http://www.oanda.com.

Der Umtausch von Euros oder US Dollar in bar oder Schecks ist bei allen Banken problemlos möglich. Bitte vergessen Sie beim Geldwechsel Ihren Reisepass nicht. Der Tausch auf der Straße ist generell verboten und nicht zu empfehlen. Banken haben in der Regel zwischen 9 und 15 Uhr geöffnet. Mit alle gängigen Kreditkarten kann in Kolumbiens Städten bezahlt werden. Führen Sie tagsüber nicht zu viel Bargeld mit sich. Mittlerweile gibt es auch Akzeptanzen für Maestro, damit Sie mit EC-Karte abheben können – diese gibt es in jeder größeren Stadt.

Hinweis: Um das Geldabheben am Automaten sicherer zu machen, haben viele Bankinstitute seit 2011 auf das neue System „V-Pay" umgestellt, welches die Maestro Karte ersetzt. Mit diesem System ist es derzeit noch nicht möglich, Geld außerhalb Europas abzuheben. Bitte prüfen Sie daher vor Reiseantritt, ob Sie im Besitz einer Girokarte mit „V-Pay“ Logo sind und nehmen gegebenenfalls zusätzlich eine Kreditkarte mit.

Wie viel Geld Sie für das tägliche Leben auf Ihrer Reise benötigen, hängt natürlich von Ihren Bedürfnissen und Ihrem Budget ab. Eine Hauptspeise im landestypischen Restaurant bekommt man für etwa 7 Euro, in Hotel-Restaurants gelten Preise wie in Mitteleuropa. Eine Tasse Kaffee kostet ca. 1 Euro, der halbe Liter Bier etwa 2 Euro. Allgemein gilt, dass vor allem in touristischen Regionen und an der Karibikküste das Preisniveau höher ist als in den ländlichen Regionen.

Sicherheit & Verhaltenstipps

In den letzten Jahren hat sich Dank des Schutz- und Sicherheitsprogrammes des Präsidenten Alvaro Uribe (2002-2010) die ehemals kritische Sicherheitslage in Kolumbien enorm verbessert. Sie ist inzwischen vergleichbar mit der in den anderen südamerikanischen Ländern. Es gibt einige Regionen in Kolumbien, in denen noch immer Guerillagruppen präsent sind, vor allem in den Grenzgebieten in undurchdringlichem Terrain. Diese Regionen werden während unserer Reisebausteine gemieden. Auch die Hauptrouten zwischen den wichtigsten Städten des Landes können in der Regel befahren werden. Ein persönliches Restrisiko (Überfälle, Entführungen, hohe Zahl von Unfällen) kann allerdings nicht mit hundertprozentiger Sicherheit ausgeschlossen werden. Wir empfehlen Ihnen die Aufbewahrung von Reisedokumenten sowie Geld und Schecks im Brustbeutel oder Bauchgürtel. Es ist ratsam, von seinen Reisedokumenten Kopien zu machen und diese gesondert aufzubewahren. Von der Mitnahme teurer Schmuckstücke oder ähnlicher Wertgegenstände ist ohnehin abzuraten. Bitte beachten Sie dazu auch die Hinweise und Verhaltensregeln des Auswärtigen Amtes (http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/01-Nodes_Uebersichtsseiten/Kolumbien_node.html.):

  • Leisten Sie auf keinen Fall Widerstand, wenn es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem bewaffneten Überfall kommt.
  • Achten Sie bei Menschenansammlungen besonders gut auf Ihre Wertgegenstände und Ihr Gepäck.
  • Vermeiden Sie bei Dunkelheit einsame Viertel und Straßen, Vorsicht ist nachts auch in der Altstadt von Bogotá angebracht. Seien Sie abseits der Touristenzentren nicht allein unterwegs, insbesondere wenn Sie keine Ortskenntnis besitzen.
  • Vermeiden Sie einsame Haltestellen bei Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Auf Fahrten als Anhalter sollten Sie unbedingt verzichten. Auch sollten Anhalter grundsätzlich nie mitgenommen werden.
  • Verzichten Sie auf auffälligen (auch Mode-)Schmuck und nehmen Sie Geld und Wertsachen nur im erforderlichen Umfang mit.
  • Lassen Sie Ihr aufzugebendes Gepäck vor der Rückreise am Flughafen in Plastikfolie einschweißen – dies schützt vor Diebstählen aus Ihrem Gepäck und vor unbewusstem Drogenschmuggel. Verschlossene Koffer werden von den kolumbianischen Behörden bei Drogenverdacht aufgebrochen. Auch daher empfiehlt es sich, die Koffer am Flughafen unverschlossen mit Plastikfolie umwickeln zu lassen.
  • Vorsicht an Geldautomaten: Ziehen Sie Geld möglichst nur in Begleitung und achten Sie auf auffällige Personen in Ihrer unmittelbaren Umgebung.
  • Wichtige Dokumente (Reisepass, Flugticket, etc.) sollten im Hotelsafe deponiert werden. Fahrzeuge sollten nur auf bewachten Parkplätzen abgestellt werden. Legen Sie keine Taschen etc. sichtbar auf die Autositze, sondern verstauen Sie diese unter den Sitzen oder im Kofferraum.
  • Nehmen Sie möglichst keine Getränke, Esswaren, Süßigkeiten oder Zigaretten von Fremden an.
  • Lassen Sie Essen/Getränke im Restaurant nicht unbeaufsichtigt, wenn Sie deren späteren Verzehr noch beabsichtigen.

Für Taxifahrten gilt unbedingt folgende Grundregel: Benutzen Sie stets den Telefonservice, um ein Taxi zu bestellen oder benutzen Sie autorisierte Taxis an den kenntlich gemachten autorisierte Taxiständen (i.d.R. erkennen Sie diese am mit offizieller Kleidung kenntlich gemachten Personal, welches vor Abfahrt ihren Namen und die Nummer des Taxis notiert).

Hier die Adressen der Deutschen, Österreichischen und Schweizer Botschaften in Kolumbien an die Sie sich in Notfällen immer wenden können:

Deutsche Botschaft
Gebäude Torre Empresarial Pacific P.H.;
Calle 110, Nr.9-25, 11. Stock,
Bogotá, D.C

Postanschrift:
Apartado Aéreo
98833 Colombia
Tel.: +57 (1) 423 26 00
Fax: +57 (1) 423 26 15
Web: http://www.bogota.diplo.de/

Österreichische Botschaft
Cra. 9 No. 73-44, Büro 402,
Bogotá D.C., CO-110221
Tel.: +57 (1) 32 15 455
E-Mail: bogota-ob(at)bmeia.gv.at

Schweizerische Botschaft
Cra. 9 No 74-08, 11. Stock, Gebäude Profinanzas
Bogotá
Tel.: +57 (1) 349 72 30
E-Mail: bog.vertretung(at)eda.admin.ch
Web: http://www.eda.admin.ch/bogota

Telefonieren und Internet

Es gibt in jeder Stadt Internetcafés, von wo aus Sie günstig im Netz surfen können. Viele davon bieten auch Kabinen zum Telefonieren an; die öffentlichen Telefonzellen auf der Straße funktionieren hingegen meistens nicht. Wenn Sie ein Triband-Handy besitzen, können Sie es auch in Kolumbien nutzen, allerdings fallen evtl. hohe Roaming-Gebühren an. Man findet auf der Straße oftmals Mädchen, die auf Plastikstühlen unter Sonnenschirmen sitzen, und ihre Handys für Gespräche günstig vermieten. Zudem bieten die meisten Unterkünfte mittlerweile kostenloses WLAN.

Essen & Trinken

Ob im gehobenen oder einfachen Restaurant, - die Küche Kolumbiens ist abwechslungsreich. Die einheimische Kost basiert vor allem auf Reis und Bohnen. Wer keinen Reis mag, bestellt sich als Beilage einfach „papas fritas“, Pommes Frites. Fisch, Hähnchen oder Schmorfleisch werden in der Regel zum Mittagstisch gereicht. Probieren Sie dazu auch einmal eine „plátano“ (Kochbanane). Vegetarier bestellen sich eine „plato vegetariano“. Zum Nachtisch gibt es in der Regel Milchreis („arroz con leche“) oder den obligatorischen „Flan“, Vanillepudding mit Karamelsoße. Zu den Spezialitäten des Landes gehören auch Gerichte wie „Buñelos“ (frittierte Mais-Käseteig-Bällchen), „Arepas“ (mit Käse oder Hühnerfleischsalat gefüllte Maisfladen), „Tamales“ (Bananenblätter mit Maisteig-Fleischmasse) und „Panela“ (Zuckerrohrsaft mit Kokosraspeln). Die verschiedenen Gerichte werden mit vielen Gewürzen, wie z.B. Kreuzkümmel und Koriander geschmacklich veredelt.

Zum Trinken gibt es eine reichhaltige Auswahl an Fruchtsäften („jugos frescos“). Erfrischend ist freilich auch abgefülltes Mineralwasser. Achten Sie beim Kauf der Flaschen jedoch darauf, dass der Verschluss intakt ist. Soft Drinks, wie Coca Cola, Fanta oder Sprite sind überall erhältlich. Biermarken wie Club Colombia und Aguila sind populär und auch für europäische Gaumen gut trinkbar. Auch Rum wird von den Einheimischen gerne getrunken. Doch behalten Sie immer im Hinterkopf, dass sich übermäßiger Genuss von Alkohol nicht mit Hitze verträgt.

Trinkgelder

Natürlich sind auch in Kolumbien Trinkgelder gern gesehen. In Restaurants ist es üblich, ein Trinkgeld von etwa 10 Prozent zu geben. Lokale Reiseleiter freuen sich ebenfalls über einen zusätzlichen Obolus, wir halten einen Betrag von 8,- bis 10,- Euro pro Tag bei privaten Ausflügen und 3,- bis 5,- Euro pro Tag bei Touren in kleinen Gruppen für angemessen. In den Hotels lässt man normalerweise einen Betrag von umgerechnet 0,50 € pro Nacht auf den Zimmern für die Zimmermädchen, ein Kofferträger bekommt etwa die Hälfte pro Gepäckstück. Taxifahrer erwarten kein Trinkgeld. 

Reisegepäck (Checkliste)

Da unsere Hotels nur selten auf Kofferträger zurückgreifen, ist ein kleines und leichtes Gepäckstück auch in Ihrem Sinne. Als Gepäckstück können Sie sowohl einen Koffer oder Reisetasche, als auch einen Rucksack nehmen. Bitte denken Sie daran, dass ein kleiner Tagesrucksack für Ausflüge immer sehr praktisch ist.

  • Reisepass
  • Fotokopie des Reisepasses
  • Ausdruck Ihres elektronischen Tickets
  • Fotokopien der wichtigsten Dokumente (getrennt von Originalen aufbewahren)
  • ggf. Impfpass
  • Bargeld, EC- und/oder Kreditkarte
  •  Rucksack, Reisetasche oder Koffer
  • Tagesrucksack
  • kleines Handtuch
  • Bequeme Trekkingschuhe mit Profil
  • Lange und kurze Hosen, langärmliges Hemd oder T-Shirt
  • Regenschutz
  • Badesachen
  • Sonnenschutz
  • Reiseapotheke, persönliche Medikamente
  • Insektenschutz
  • Taschenlampe
  • Fotoausrüstung, Filme
  • Kleidung
  • ggf. Adapter (s. Punkt Stromspannung)

Gerade nachts kann es im Hochland auch kühl werden, so sollte ein dicker Pullover oder eine Fleecejacke nicht im Gepäck fehlen. Auch eine Regen- oder Goretex-Jacke für alle Fälle sollte eingepackt werden. Für Tage im Dschungel, im Tiefland und an der Karibikküste sollte man sich auch leichte Kleidung für das tropisch-heiße Klima einpacken. Baumwollkleidung eignet sich am besten. Für Wanderungen empfiehlt sich festes und bequemes Schuhwerk – von schweren Bergstiefeln ist jedoch abzuraten. Unbedingt sollten Sie Sonnenbrille, Sonnenhut und einen guten Sonnenschutz mitnehmen.

Stromspannung

Die Stromspannung beträgt 110 Volt, für die Steckdosen benötigt man einen Adapter, den Sie überall im deutschen Handel erwerben können. Darüber hinaus sollten Sie im Vorhinein überprüfen, ob Ihre Geräte mit 110 Volt betrieben werden können. Dies ist meist auf dem Gerät bzw. in der entsprechenden Gebrauchsanweisung vermerkt. Häufig können z.B. Föns nur bei 220 Volt angeschlossen werden, während die Ladegeräte für Kameras und Handys oft mit der 110 Volt-Spannung kompatibel sind. 

Zeitunterschied

Zwischen Deutschland und Kolumbien besteht ein Zeitunterschied von -6 Stunden. Während der Sommerzeit ist es eine Stunde mehr (Ende März bis Ende Oktober).

Bitte bedenken Sie...

... Kolumbien ist ein zauberhaftes Land, doch ticken die Uhren manchmal anders. Nicht immer dürfen westliche Maßstäbe angelegt werden, sei es, was die Qualität der Straßen anbelangt, sei es die Auffassung von Pünktlichkeit. Wir und unsere Partner vor Ort bemühen uns um einen reibungslosen und pünktlichen Reiseablauf. Falls es doch einmal zu Verzögerungen kommen sollte, möchten wir Sie um Ihr Verständnis bitten. 

Literaturempfehlungen

Reiseführer

  • Kolumbien, Reiseknowhow
  • Kolumbien, Lonely Planet
  • Kolumbien, National Geographic Traveler
  • Reiseland Kolumbien, Mik Berger
  • Reise durch einen einsamen Kontinent, Andreas Altmann
  • Kleine Geschichte Kolumbiens, Hans-Joachim König

Schönes zum Schmökern für Ihre Reise

  • Kolumbien verstehen, Werner Hörtner
  • La Negra, Raul Zelik
  • Der Schattenkrieg, Tom Clancy
  • Kolumbien fürs Handgepäck: Geschichten und Berichte – Ein Kulturkompass, I. Bruckner
  • Die Gesichter Südamerikas: Eine Abenteuerreise durch Argentinien, Chile, Bolivien, Peru und Kolumbien, T. Bauer
  • Am Anfang war das Meer, T. Gonzales
  • Der General in seinem Labyrinth, G. Márquez