Schnellsuche

Auf einem von üppigem Dschungeldickicht umgebenen Plateau liegt eine der größten präkolumbischen Stätten Südamerikas: die Ciudad Perdida – die verlorene Stadt. Vom indigenen Volk der Tayrona vor etwa 1.200 Jahren als Zeremonienzentrum errichtet, wurde die Ruinenanlage erst in den 1970er-Jahren von Schatzsuchern wiederentdeckt. Und auch heute noch liegen die Zeugnisse der einstigen Hochkultur gut versteckt im Urwald und können nur zu Fuß über einen ca. 23 km langen Wanderweg erreicht werden. Der Pfad führt dabei zum Teil recht steil bergauf und -ab durch die hügelige Landschaft des Río Buritaca-Tals. Vorbei an den Hütten der Kogui, die sich selbst als Nachfahren der Tayrona und ihre Heimat, die Sierra Nevada, als Herz der Welt verstehen. Wenn man schließlich nach zwei Trekkingtagen und den letzten 1.200 Steinstufen die Ciudad Perdida erreicht, sind alle Strapazen schnell vergessen, denn die terrassenförmig angelegte Stadt bietet vor der Kulisse der mächtigen Bergriesen der Sierra Nevada einen zauberhaften Anblick.


Reiseverlauf

Tag 1

Von Santa Marta aus erreichen Sie mit dem Allradfahrzeug den kleinen Ort Mamey, Ausgangspunkt Ihrer Trekkingtour durch die Sierra Nevada de Santa Marta. Nach einem Mittagessen starten Sie Ihre Wanderung bis zum Camp Adán. Der Weg führt durch den tropischen Feuchtregenwald und gibt immer wieder imposante Blicke auf das weltweit höchste Küstengebirge frei. Nach Ankunft im Hängemattencamp können Sie ein Bad im Fluss nehmen und sich anschließend mit einem wohlverdienten Abendessen stärken. (M,A) (3 Übernachtungen in Hängemattencamps)
Dauer der Wanderung: ca. 3 Std.
Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittelschwer
Fahrtstrecke Santa Marta – Mamey: 2 Std./60 km

Tag 2

Das Trekking führt weiter durch die hügelige Berglandschaft und durch das Flusstal des Río Buritaca. Sie durchqueren dabei unterschiedliche Vegetationszonen und passieren die kleinen Hütten der hier lebenden Kogui, die sich als Nachfahren der Tayrona verstehen. Nach ca. 14 km erreichen Sie Ihr das Camp El Paraiso, wo Sie inmitten der Natur zu Abend essen und sich nach dem aktiven Tag ausruhen können. (F,M,A)
Dauer der Wanderung: ca. 7 Std.
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer bis schwer

Tag 3

Nach einem frühen Frühstück beginnt heute der Aufstieg zur Ciudad Perdida, die sich auf einer Höhe von 900 bis 1.300 m inmitten des dichten Urwaldes vor der Bergkulisse der Sierra Nevada erstreckt. Die Tayrona-Indianer erbauten die Stadt während des 13. und 14. Jahrhunderts; die gut erhaltenen Terrassenanlagen, Brücken und Bewässerungskanäle zeugen noch heute von der fortschrittlichen Bauweise der Kultur. Nach einer ausführlichen Besichtigung der Anlage geht es über den gleichen Pfad zurück bis zum Camp Gabriel. (F,M,A)
Dauer der Wanderung: ca. 8 Std.
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer

Tag 4

Am Morgen kehren Sie zum Ausgangspunkt Mamey zurück, wo bereits das Fahrzeug bereitsteht und Sie zurück nach Santa Marta fährt. Sie erreichen die Stadt am späten Nachmittag und können die Weiterreise antreten. (F,M)
Dauer der Wanderung: ca. 7 Std.
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer bis schwer
Fahrtstrecke Mamey – Santa Marta: 2 Std./60 km

Besondere Hinweise:

Das Trekking zur Ciudad Perdida findet gemeinsam mit weiteren Reisenden in einer internationalen Gruppe statt (max. 15 Personen).
Für die Wanderung ist eine gute Kondition notwendig, es geht oft steil bergauf- und ab.
Die Mitnahme einer Taschenlampe und eines Insektenschutzmittel sind unbedingt empfehlenswert. Zudem sollten neben regulären Trekkingschuhen auch wasserfeste Trekkingsandalen mitgenommen werden. Der Proviant für die vier Tage wird von einem Träger transportiert, das persönliche Gepäck wird selbst getragen.
Während der ersten zwei Wochen im September findet das Trekking aufgrund regionaler Zeremonien nicht statt.