Schnellsuche

Reisezeit & Klima

In Thailand herrscht tropisches Klima mit relativ hoher Luftfeuchtigkeit. Das Wetter in Thailand wird im Norden von drei Jahreszeiten bestimmt: Es gibt die kühle und vorwiegend trockene Periode von November bis Februar, die heiße Periode von März bis Mai und die Regenzeit von Juni bis Oktober. Im Süden unterscheidet man lediglich zwischen Regenzeit und Trockenzeit, das Klima ist insgesamt beständiger. Die ideale Reisezeit variiert daher von Region zu Region. Nach Nord- und Zentralthailand reist man am besten zwischen November und März, um dem heißen Klima im Frühjahr und dem Monsun im Spätsommer auszuweichen. Die Gegend um Ko Samui im Golf von Thailand kann man von Januar bis September bereisen, im Spätherbst von Oktober bis Dezember werden die Regenfälle hier etwas heftiger. Auf Phuket und den umliegenden Inseln ist die Regenzeit im August am stärksten ausgeprägt und in Bangkok im September.

Alle Jahreszeiten haben ihre Reize: Zweifellos ist die Trockenzeit am verträglichsten für uns Mitteleuropäer. Die feuchte Jahreszeit hat hingegen den Vorteil, dass man den Bauern auch einmal bei der Ernte über die Schulter schauen und die Sehenswürdigkeiten in Ruhe besichtigen kann. Die Regenschauer sind meist nur von kurzer Dauer und wechseln mit Sonnenschein ab.

Einreisebestimmungen & Visum

Deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger

Für einen Aufenthalt in Thailand von bis zu 30 Tagen benötigen deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger kein Visum. Es genügt ein Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist. Für österreichische und schweizerische Staatsbürger ist der Aufenthalt bei Einreise über den Landweg auf 15 Tage begrenzt.

Bitte beachten Sie zudem, dass Ihr Reisepass für die meisten Transitaufenthalte außerhalb der EU zwingend maschinenlesbar sein muss.

Einreisebestimmungen gelten für deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger. Angehörige anderer Nationen wenden sich bitte an ihre zuständige Behörde, sowohl hinsichtlich der Bestimmungen für das eigentliche Reiseziel als auch für das eventuelle Transitland.

Impfungen & Gesundheit (Medizinische Versorgung)

Generell sind keine Impfungen für Thailand vorgeschrieben. Nur bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet wird eine gültige Impfung gegen Gelbfieber gefordert. Zu erwägen sind jedoch neben Impfungen gegen Polio, Diphtherie, Tetanus, Tollwut, Japanische Enzephalitis, Hepatitis A und B bzw. Typhus auch eine Malaria-Prophylaxe. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert Koch-Instituts überprüfen und vervollständigen zu lassen.

Großstädte und Touristikzentren wie Bangkok, Pattaya, Hua Hin, Cha Am, Chiang Mai, Ko Samui, Phuket (Stadtgebiet), Krabi (Stadtgebiet), Songkhla (Stadtgebiet) und Hat Yai gelten als malariafrei. Malaria wird durch Stiche der Anopheles-Mücke übertragen. Diese schlägt am liebsten in der Dämmerung zu. Schützen Sie sich zu dieser Tageszeit durch lange, helle Baumwollkleidung oder Mückenabwehrmittel, wie Autan etc. Dies schützt auch vor der Übertragung des ganzjährig (vor allem von Mai bis Oktober) und landesweit vorkommenden Dengue-Fiebers, welches durch tag- und nachtaktive infizierte Mücken übertragen wird. Eine Prophylaxe oder Impfung gegen das Dengue-Fieber ist nicht möglich.

Bitte beachten Sie: Impfungen sind immer eine persönliche Entscheidung, bei der das Risiko abgewogen werden muss. Konsultieren Sie deshalb vor jeder Fernreise immer rechtzeitig (im Idealfall 2 Monate vor Abreise) Ihren Hausarzt oder ein tropenmedizinisches Institut.

Generell sollten Sie beachten: Verzichten Sie auf ungeschältes Obst, Salate oder Eiswürfel in einfachen Restaurants. Sie vermeiden damit Durchfallerkrankungen. Arznei gegen Magen-Darm-Beschwerden gehört dennoch mit ins Gepäck, sollte es Sie trotzdem einmal erwischen. Fahren Sie stressfrei in Ihren Urlaub; vermeiden Sie es, von der Arbeit direkt in das Flugzeug zu steigen. 

Die medizinische Versorgung in den großen Städten Thailands ist von sehr guter Qualität. Auf dem Land entspricht sie aber nicht immer europäischen Standards. Allerdings ist davon abzuraten, auf den Rat eines einzigen Mediziners zu vertrauen, wenn dieser Ihnen eine längere Behandlungsdauer oder Operationen nahelegt. Denn es ist vereinzelt möglich, dass Ärzte ihre Patienten länger als nötig halten. Vorsicht auch bei privaten thailändischen Krankenhäusern: häufig werden von „Westlern“ die dreifachen Preise verlangt.
Auch die Apotheken in Thailand sind gut ausgestattet, Medikamente werden i.d.R. ohne Rezept ausgegeben. Auf Englisch und sehr gut beraten werden Sie bei der Kette „Boots“. Ihre eigene Reiseapotheke sollte neben individuell benötigten Medikamenten, einen Mückenschutz und Arznei gegen Magen-Darm-Beschwerden enthalten. Eine internationale Reisekrankenversicherung und eine Reiserückholversicherung sind in jedem Falle sinnvoll. 

Hinweis zum Thromboserisiko bei Flugreisen: Bei langen Flugreisen besteht ein erhöhtes Thrombose-Risiko. Klären Sie Ihre persönliche Situation im Vorfeld der Reise mit Ihrem Hausarzt ab! Trinken Sie viel Mineralwasser auf dem Flug. Bemühen Sie sich, sich trotz der Enge im Flugzeug zu bewegen (vielleicht einmal ein Auf- und Ablaufen durch den Gang des Flugzeuges)!

Tropeninstitute

Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit
Sigmund-Freudstr. 25
53105 Bonn
Tel. 0228/287 15520

Landesinstitut für Tropenmedizin
Spandauer Damm 130, Haus 10
14050 Berlin
Tel. 030/301166, keine Beratung per Telefon oder E-Mail

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Bernhard-Nocht-Str. 74
20359 Hamburg
Tel. 040/312851

Institut für Tropenhygiene und Öffentliches Gesundheitswesen der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 324
69120 Heidelberg
Tel. 06221/5622999
Tonbandinfo Asien: 565633
Impfberatung nur vor Ort, keine telefonische Beratung
reisemedizinische Beratung nur dienstags und mittwochs zwischen 14.00 und 16.00 Uhr

Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Universität München
Leopoldstr. 5
80802 München
Tel. 089/2180 13500

Institut für Tropenmedizin, Universitätsklinikum Tübingen
Wilhelmstr. 27
72074 Tübingen
Tel. 07071/298 2365

Währung & Geld

Thailands Währung ist der Baht (THB), die kleinere Einheit Satang. Derzeit entspricht 1 Euro etwa 39 Baht (Stand: 10/2014). Tagesaktuelle Wechselkurse finden Sie im Internet unter folgendem Link:

Euro werden zum Wechseln bei Banken und so genannten „Moneychangern“ überall akzeptiert – ein Umtausch in US-Dollar im Vorfeld ist nicht notwendig. Der Sicherheit halber ist es ratsam Traveller Cheques mitzunehmen (zumindest einen Teil Ihres Geldes in Cheques). Alle gängigen Kreditkarten werden in gehobenen Restaurants und Einkaufsläden akzeptiert. Sie können aber auch in allen größeren Städten problemlos mit Ihrer EC-Karte Geld am Automaten ziehen (achten Sie auf den Maestro-Vermerk auf Ihrer Karte).

Um das Geldabheben am Automaten sicherer zu machen, haben viele Bankinstitute seit 2011 auf das neue System „V-Pay" umgestellt, welches die Maestro Karte ersetzt. Mit diesem System ist es derzeit noch nicht möglich, Geld außerhalb Europas abzuheben. Bitte prüfen Sie daher vor Reiseantritt, ob Sie im Besitz einer Karte mit „V-Pay“ Logo sind und nehmen gegebenenfalls zusätzlich eine Kreditkarte mit.

Wie viel Sie für das tägliche Leben benötigen, hängt natürlich von Ihnen persönlich ab. Eine Hauptspeise in einem landestypischen Restaurant kostet etwa 6 Euro, in gehobenen Restaurants sollte man für eine warme Mahlzeit ab 8 Euro aufwärts kalkulieren. Eine Tasse Kaffee kostet etwa 1 Euro, der halbe Liter Bier etwa 2 Euro – je nach Ort schwanken die Preise. 

Sicherheit & Verhaltenstipps

Generell gilt Thailand als sicheres Reiseland, auch für allein reisende Frauen. Wenn Sie einige Hinweise beachten, können Sie unbesorgt auf Thailandreise gehen.

Konsumieren Sie keinesfalls Drogen und lassen Sie am Flughafen Ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt: Nicht nur Dealern, sondern auch Konsumenten drohen lebenslängliche Haftstrafen!

Touristen werden nur selten Opfer von Überfällen, es empfiehlt sich aber nächtliche Strandspaziergänge sowie Trekkingtouren in abgelegene Gebiete zu vermeiden. Diebstählen können Sie vorbeugen, indem Sie Wertsachen im Hotelsafe verschließen. Allerdings sollten Sie jedes einzelne Stück in der Quittung vermerken lassen und Kreditkarten nur im Notfall im Safe aufbewahren. In Bangkok sollten Sie sich vor Taschendiebstählen in Acht nehmen, transportieren Sie Ihr Geld daher möglichst verdeckt unter der Kleidung. Sollte es dennoch zu einem Überfall kommen, dann unterschreiben Sie niemals in Thai verfasste Polizeiprotokolle, um nicht fälschlich zum Beschuldigten zu werden. Zudem kann es teuer kommen, Zigaretten oder sonstige Abfälle auf die Straße zu werfen, da Polizisten zuweilen hohe Gebühren für Verunreinigung verlangen.

Die Lage in Bangkok hat sich seit den im Januar 2014 stattfindenden Protestaktionen der Regierungsgegner wieder relativ entspannt. Das Auswärtige Amt empfiehlt dennoch weiter, Demonstrationen und Menschenansammlungen im Bangkoker Stadtgebiet zu meiden.

In Notfällen vor Ort können Sie sich an die Deutsche Botschaft in Bangkok wenden:

Embassy of the Federal Republic of Germany
9 South Sathorn Road
Bangkok 10120
Telefon: +66-2-287-9000, Telefax: +66-2-287-1776
E-Mail: info(at)bangkok.diplo.de 

Postanschrift:
G.P.O. Box 2595
Bangkok 10500
Thailand

In einem dringenden Notfall außerhalb der Geschäftszeiten rufen Sie bitte die folgende Telefonnummer an:

+66-81-845-6224

Durch den vorherrschenden Buddhismus gibt es in Thailand einige Verhaltenstipps zu beachten. Vor dem Betreten eines Tempels müssen die Schuhe ausgezogen werden und es sollte auf Kleidung geachtet werden, die Schultern und Knie bedeckt. Mönche dürfen generell nicht berührt werden. In Bussen ist die hinterste Sitzreihe für sie reserviert und die Thais bieten ihnen immer einen Sitzplatz an. Wie in anderen buddhistischen Ländern auch, gilt der Kopf in Thailand als „höchster“ Körperteil und sollte deshalb nicht von Fremden berührt werden. Die Füße hingegen sind das „niederste“ Körperteil, weshalb die nackten Fußsohlen weder auf Personen, noch auf Buddhastatuen zeigen sollten. Achten Sie auch darauf, beim Eintreten in ein Haus oder einen Tempel nicht auf die Schwelle zu treten, da dem buddhistischen Glauben nach dort die guten Geister wohnen.

Besonderen Respekt genießt in Thailand auch die Königsfamilie. Da deren Konterfeis auch auf den Geldscheinen und Münzen abgebildet sind, sollten diese ebenfalls pfleglich behandelt werden. Stoppen Sie einen wegflatternden Geldschein also besser nicht mit dem Fuß.

Wenn Sie ein Taxi oder einen Kellner heranwinken möchten, halten Sie die Handfläche dabei immer nach unten, alles andere gilt als unhöflich.

In der Öffentlichkeit werden außerdem jegliche Gefühlsausbrüche vermieden, denn fast nichts ist für einen Thai schlimmer als sein Gesicht zu verlieren. Bleiben Sie einfach ruhig und gelassen, so kommen Sie viel eher zum Ziel. 

Telefonieren

Telefonieren in Thailand ist simpel: Telefonkarten-Automaten mit grünem Dach sind für Inlandsgespräche, mit gelbem Dach für Auslandsgespräche vorgesehen und die wenigen Münzautomaten sind durch ein blaues Dach gekennzeichnet. Für Auslandsgespräche benötigt man bhat thorasap tang pathet-Telefonkarten, jedoch funktionieren sie nicht immer in allen Zellen. Für Inlandsgespräche ist es günstiger bei einem thailändischen Handybesitzer zu telefonieren, der an einem Tisch am Straßenrand sein Handy anbietet. Für das Handy kann in 7-Eleven-Geschäften eine international Calling Card erworben werden. Die Vorwahl Thailands ist die 0066.

Achtung: Bei Gesprächen von Thailand nach Deutschland wählt man die Vorwahl 0149 statt der bekannten 0049. In Thailand muss die Vorwahl jeder Stadt grundsätzlich mitgewählt werden, auch bei Gesprächen innerhalb derselben Ortschaft.

Essen & Trinken

Das Hauptnahrungsmittel in Thailand ist Reis (khao), der auf unterschiedliche Weise zubereitet wird. Er wird gebraten, gekocht, zu Nudeln verarbeitet (kuay tio) oder zu Klumpen geformt (khao niu) serviert. Thailand ist in kulinarischer Hinsicht auf jeden Fall eine Entdeckung wert. Probieren Sie sich im Restaurant, am Imbiss um die Ecke oder an den zahlreichen kleinen Garküchen durch. Gerade in letzteren schmeckt es meist fabelhaft und ist dazu sehr günstig. Hier sollten Sie allerdings Vorsicht walten lassen, nicht jeder Magen verträgt diese Speisen. Orientieren Sie sich am besten daran, wo viele Einheimische essen. Es gilt: Probieren geht über Studieren! Testen sollten Sie z.B. die Tom Yam Suppe (Nationalspeise: mit Garnelen, Schweine-, Rind- oder Hühnerfleisch zubereitet) oder den beliebten Papayasalat, auch Tam Som genannt. Die thailändische Küche ist für Ihre Schärfe bekannt. Viel Chili sorgt nicht selten für feuchte Augen. Aus der unendlichen Reihe von Gerichten gibt es aber auch jede Menge Speisen für den europäischen Magen. Außerdem nehmen die Köche Rücksicht auf den westlichen Besucher. Neben Chili gehört zum typischen Gericht auch der Curry. In Restaurants stehen viele Gewürze zum Abschmecken auf dem Tisch bereit, besonders beliebt zum nachwürzen ist die traditionelle Fischsoße.

Erfrischend sind Fruchtsäfte und einfaches Wasser. Achten Sie beim Kauf der Flaschen jedoch darauf, dass der Verschluss intakt ist. Soft Drinks sowie alkoholische Getränke gibt es zu ähnlichen Preisen wie bei uns. Bei Alkohol sollten Sie immer daran denken, dass übermäßiger Genuss sich mit Hitze nicht verträgt.

Trinkgelder

Trinkgelder in Thailand sind nicht verpflichtend. Gerade bei höheren Beträgen gilt es in Restaurants aber als knauserig, wenn man das Wechselgeld einsteckt. In Hotel-Restaurants und exklusiven Gaststätten werden 10% für den Service auf die Rechnung aufgeschlagen und ein weiteres Trinkgeld ist nicht erforderlich. In Bangkok sind Trinkgelder in touristischen Restaurants üblich geworden. Wenn Sie mit der Leistung Ihrer lokalen Reiseleitung zufrieden sind, ist in Thailand ein Trinkgeld in Höhe von 2 € pro Tag und Person üblich. In den Hotels lässt man normalerweise einen Betrag von umgerechnet 1 € pro Nacht auf den Zimmern für die Zimmermädchen, ein Kofferträger bekommt etwa die Hälfte pro Gepäckstück.

Reisegepäck (Checkliste)

Bitte denken Sie daran, dass ein Tagesrucksack für Ausflüge immer sehr praktisch ist.

  • Reisepass
  • Fotokopie des Reisepasses
  • elektronisches Flugticket/Reiseplan
  • Fotokopien der wichtigsten Dokumente (getrennt von Originalen aufbewahren)
  • Rucksack, Reisetasche oder Koffer
  • Tagesrucksack
  • bequeme Schuhe mit Profil
  • lange und kurze Hosen, langärmliges Hemd oder T-Shirt
  • warme Jacke und Hose (Dez.-März)
  • evtl. Moskitonetz und Schnur zum Aufhängen
  • Regenschutz
  • Badesachen
  • kleines Handtuch
  • Sonnenschutz
  • Reiseapotheke, persönliche Medikamente
  • Insektenschutz
  • Wasserflasche
  • Taschenlampe
  • Fotoausrüstung
  • Reiseadapter
  • Batterien
  • Toilettenpapier/Taschentücher und Handdesinfektionsmittel
  • evtl. Adapter (s. Punkt Stromspannung)

Stromspannung

Die Stromspannung in Thailand beträgt 220 Volt. Zweipolsteckdosen sind am häufigsten, allerdings verfügen einige Hotels auch über Dreipolsteckdosen, für letztere benötigt man einen Adapter. Diesen so genannten „Weltstecker“ erhalten Sie überall im Handel. Die Mitnahme eines Verlängerungskabels ist sinnvoll, da sich die Steckdosen in Thailand häufig an ungünstigen Stellen im Zimmer befinden. Generell ist die Stromversorgung sehr gut, nur auf kleinen wenig erschlossenen Inseln ist man auf Generatoren angewiesen. Eine Taschenlampe im Gepäck schadet dennoch nicht.

Zeitunterschied

Zwischen Deutschland und Vietnam besteht ein Zeitunterschied von +6 Stunden. Während der Sommerzeit ist es eine Stunde weniger.

Bitte bedenken Sie...

...Thailand ist ein zauberhaftes Land, doch ticken die Uhren manchmal anders. Nicht immer dürfen westliche Maßstäbe angelegt werden, sei es, was die Qualität der Straßen anbelangt, sei es die Auffassung von Pünktlichkeit. Wir und unsere Partner vor Ort bemühen uns um einen reibungslosen und pünktlichen Reiseablauf. Falls es doch einmal zu Verzögerungen kommen sollte, möchten wir Sie um Ihr Verständnis bitten.

Literaturempfehlungen

Reiseführer

  • Stefan Loose Reiseführer Thailand; DUMONT Reiseverlag
  • MarcoPolo Reiseführer Thailand; Mairdumont
  • DuMont Bildatlas Thailand: Land des Lächelns; Dumont Reiseverlag
  • KulturSchock Thailand; Reise Know-How Verlag Rump
  • Lonely Planet Reiseführer Thailand, Lonely Planet Deutschland 

Schönes zum Schmökern für Ihre Reise

  • P. Scholl-Latour: Der Tod im Reisfeld; Ullstein Taschenbuch
  • K. Ritscher: Reise nach Thailand; Geschichten fürs Handgepäck; Unionsverlag
  • M. Schacht: Gebrauchsanweisung für Thailand; Piper Taschenbuch
  • N. Chakrabongse: Typisch Thai – Alltagskultur in Thailand; Edition Temmen