Schnellsuche

Die Gegend rund um den mächtigen Vulkan Rincón de la Vieja begeistert mit savannenähnlicher Landschaft, Trockenwäldern, reicher Tierwelt und geothermischer Aktivität. Die Gipfel des aktiven Riesen ragen aus dem grünen Dickicht hervor, in dem sich Vögel und Affen, aber auch Tapire, Jaguare und Pumas aufhalten. Letztere bekommen Reisende allerdings nur selten zu Gesicht, da sich die Säugetiere gut zu verstecken wissen. Mit einem erfahrenen Guide unternimmst du eine Wanderung im Rincón de la Vieja-Nationalpark und begegnest nicht nur den tierischen Bewohnern, sondern auch einem Naturspektakel vulkanischen Ursprungs: Schlammlöcher blubbern vor sich hin und schwefelhaltige Fumarolen stoßen Wasserdampf aus. Neben den für die Region typischen Guanacaste-Bäumen und mächtigen Würgefeigen, wächst hier auch die pinkfarbene Orchidee Guaria Morada, eines der Nationalsymbole Costa Ricas. In deiner freien Zeit kannst du optional einen Pferdeausritt unternehmen und die weitläufige Landschaft mit Aussicht auf die Halbinsel Nicoya hoch zu Ross genießen. Besonders Wanderfreudige können auf eigene Faust noch weitere Strecken im Nationalpark zurücklegen und die müden Glieder in den heißen Thermalwasserbecken entspannen, die im Parksektor Santa Maria aus dem Boden sprudeln.


Reiseverlauf

Tag 1

Nach individueller Anreise zu deiner gewählten Unterkunft im Sektor Las Pailas des Rincón de la Vieja-Nationalparks, steht dir der Tag zur freien Verfügung. Ein erster Rundgang auf dem Gelände deiner Lodge vermittelt einen ersten Eindruck der unvergleichlichen Landschaft. Das Abendessen nimmst du am besten im Hotelrestaurant zu dir, da es wenig Alternativen in der Nähe gibt. Bitte beachte, dass am Eingang der Hacienda Guachipelín für jeden Nationalparkbesucher ein Wegzoll von zurzeit 2 US-Dollar p.P. fällig wird. (2 Übernachtungen im Hotel am Rincón de la Vieja-Nationalpark)

Tag 2

Insider-Tipp: Heute steht eine englischsprachige, geführte Wanderung im Rincón de la Vieja-Nationalpark auf dem Programm. Die außergewöhnliche Natur zeugt überall von der vulkanischen Aktivität: Du passierst blubbernde Schlammlöcher, dampfende Geysire und schwefelhaltige Warmwasserbäche. Aber auch jede Menge Vögel, Insekten und Affen wohnen in den Trockenwäldern, durch die Sie wandern.
Der Nachmittag steht dir zur freien Verfügung. Wer weiter aktiv sein möchte, kann beispielsweise zum Sektor Santa Maria wandern und in den natürlichen Thermalwasserquellen baden. Sehr empfehlenswert ist auch ein Ausritt zu Pferd, während dem du die Landschaft und die weiten Felder einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben. (F)
Dauer der Wanderung: ca. 2 Std.
Schwierigkeitsgrad: leicht

Tag 3

Genieße nach dem Frühstück noch einmal in aller Ruhe die Natur, bevor du deine Weiterreise antrittst. (F)

Besondere Hinweise:

Der Eintritt für den Rincón de la Vieja-Nationalpark ist nicht im Reisepreis enthalten und muss vor Ort gezahlt werden (ca. 18 US-Dollar p.P.). Bitte beachte, dass der Nationalpark montags geschlossen ist.