Kolumbien

Traveller-Traum an zwei Ozeanen

Auf dieser Rundreise erlebst du

  • Street Art und koloniale Architektur in Bogotá entdecken
  • durch die Kolonialstadt Popayan und das Bergdorf Salento schlendern
  • bizarre Gesteinsformationen in der Tatacoa-Wüste
  • faszinierende Vegetation im Páramo
  • mit Willys Jeeps ins Cocora Tal
  • UNESCO-Weltkulturerbestätten San Agustín und Cartagena erleben

Reise

Magische Dschungellandschaften, die höchsten Palmen der Welt, zu deren Füßen Kaffeeplantagen liegen, die Kolonialstadt Cartagena, in der man heute noch den Atem von Piraten zu spüren scheint, die lebendige Hauptstadt Bogotá, die mystischen Steinskulpturen von San Agustín oder das beeindruckende Farbspektakel der Tatacoa-Wüste – all das entdecken wir auf dieser Vagabunt-Tour.

Neben den Erkundungen in der Gruppe hast du genügend Zeit, das Land auf eigene Faust zu erleben. Dein Reiseleiter gibt dir gerne Tipps! Damit ist es leicht, die Städte bei Tag und bei Nacht zu erobern. Oder wie wäre es mit einem Tagestrip zu den Islas del Rosario? Erkunde den Wasserfall Salto de Mortiño oder unternimm einen Ausflug zu kulturellen Schätzen wie den archäologischen Stätten von El Tablón und La Chaquira. Zeit zum Relaxen bleibt am Ende der Reise an den langen weißen Stränden der Karibik!

Auf ins Kaffeeland

Morgens geht es von Frankfurt nach Madrid und nach kurzem Aufenthalt weiter nach Bogotá, wo wir am Nachmittag landen. Unser Reiseleiter heißt uns hier willkommen und wir fahren gleich weiter in unser uriges Hotel in der kolonialen Altstadt. Für den Abend gibt er uns Tipps, wo wir unweit des Hotels authentisch und günstig kolumbianisch essen gehen können.

Fahrstrecke: 15 kmÜbernachtung: Muisca**(*) oder Regina**(*) in BogotáMahlzeiten: gemäß Bordservice

Ausblicke vom Monserrate

Mit unserem Reiseleiter erkunden wir nach dem Frühstück ganz in Ruhe die Hauptstadt. Wir starten unsere Besichtigung am 3.100 m hohen Hausberg, dem Monserrate, den wir mit der Seilbahn erreichen. Wir bestaunen einen prächtigen Anblick auf die Achtmillionenstadt inmitten der Anden und haben auch Zeit, oben einen Spaziergang rund um das dort thronende Kloster zu unternehmen. Wieder unten ange- kommen geht’s zu Fuß ins Stadtzentrum, wo einiges los ist: Straßenkünstler, Obstverkäufer, Schuhputzer, ältere Herren, die auf der Straße Schach spielen – wir sind gleich mitten im Geschehen. Unser Reiseleiter beweist uns, dass hier viele Graffitis völlig zu Recht als „hohe Kunst“ bewundert werden. Bogotá ist eine echte Street-Art-Metropole und besonders in der Altstadt „La Candelaria“ schmücken eine Vielzahl von Werken unterschiedlicher Künstler die Häuserfassaden. Bei unserer Erkundungstour durch die Altstadt sehen wir außerdem den berühmten Plaza Bolívar, den zentralen Platz Bogotás, und den Platz an dem Bogotá im 16. Jahrhundert gegründet wurde: den Chorro de Quevedo. Am Nachmittag endet unsere Stadttour. Die Straßencafés oder Parks sind ideale Plätze, um sowohl auszuspannen als auch das Treiben in der Stadt zu betrachten...

Fahrstrecke: -Übernachtung: Muisca**(*) oder Regina**(*) in BogotáMahlzeiten: F

Frei: Vom Goldmuseum zum Botanischen Garten oder ein Ausflug zur Salzkathedrale?

In Bogotá gibt es noch viel zu sehen: Das Goldmuseum, das mit 38.000 Exponaten die weltweit wichtigste Sammlung präkolumbianischer Goldkunstwerke beherbergt, ist nur eines von vielen Museen, die man sich fast nicht entgehen lassen kann. Auch der Botanische Garten ist einen Besuch wert, vielleicht möchtest du auch den modernen Norden der Stadt kennenlernen? Du hast die Wahl! Wer besonders unternehmungslustig ist, nimmt die eineinhalbstündige Fahrt in Angriff und besucht die einmalige Salzkathedrale von Zipaquirá. Naturliebhaber können auch eine Tour in die Umgebung von Bogotá unternehmen. Nach 45 Minuten Busfahrt wandert man zuerst zu einem etwas kleineren 50 Meter hohen Wasserfall „Cascada el Chiflón” und folgt dem Weg durch dichteren Wald bis zum 590 Meter hohen Wasserfall „La Chorrera de Choachi” – dem höchsten Wasserfall Kolumbiens.

Fahrstrecke: -Übernachtung: Muisca**(*) oder Regina**(*) in BogotáMahlzeiten: F

Überland gen Süden

Heute erwartet uns die in zeitlicher Hinsicht längste Busfahrt unserer Reise. Wir starten bei 2.600 m und fahren hinunter bis auf ca. 500 m über dem Meeresspiegel. Sträucher, Wälder, Sumpflandschaften – wir beobachten, wie sich die Vegetation am Rande der erstaunlich gut ausgebauten Straße laufend verändert. Unser Reiseleiter nutzt die Zeit, uns viele interessante Informationen zu vermitteln und spannende Geschichten über Kolumbien zu erzählen. Unterwegs können wir uns bei Foto-Stopps immer wieder die Füße vertreten. Villavieja am Rande der Tatacoa-Wüste erreichen wir schließlich am Nachmittag. In der Wüste beziehen wir Quartier in einfachen, etwas verstreut liegenden familiären Unterkünften, die hier Posadas genannt werden. Dann zeigt sich der sternenklare Himmel über der Wüste in seiner vollen Pracht – ein einzigartiges Erlebnis!

Fahrstrecke: 270 kmÜbernachtung: Posadas Turísticas** am Rande der Tatacoa-WüsteMahlzeiten: F

Im Herzen Kolumbiens

Früh aufstehen lohnt sich: Gigantische Kakteenwälder leuchten uns in einer surreal wirkenden Wüstenlandschaft beim Sonnenaufgang in Rot, Gelb und Orange entgegen. Nach dem Frühstück wandern wir gemeinsam durch die Wüste mit ihren bizarren Gesteinsformationen (2 Std., leicht). Noch am Vormittag geht es weiter. Die Fahrt entlang des mächtigen Río Magdalena ist abwechslungsreich: Karge Andenlandschaft wird abgelöst von der dichten Vegetation des Tieflands. Wir stoppen an einem Aussichtspunkt, um diese einzigartige Landschaft auch auf unseren Chipkarten festhalten zu können. Unser nächstes Ziel, San Agustín, erreichen wir am Nachmittag. Wir fühlen uns sofort wohl und sind beeindruckt von der schönen Lage des Ortes mitten im tiefgrünen Andengebirge und genießen sein angenehmes Klima. Wir machen mit unserem Reiseleiter noch einen kleinen Erkundungsgang durch das nette Dorf, wobei er uns gleich die urigsten Bars für den Abend zeigt.

Fahrstrecke: 260 kmÜbernachtung: Yuma*** in San AgustínMahlzeiten: F

Faszinierendes Weltkulturerbe

Mit dem Bus geht es am Morgen in wenigen Minuten zum archäologischen Höhepunkt der Reise. Wir erkunden gemeinsam auf einem kleinen Fußmarsch (3 Std., leicht) die Ausgrabungsstätten von San Agustín, die zu den wichtigsten präkolumbianischen Anlagen Südamerikas gehören. Hier war während Jahrhunderten das Zentrum indianischer Hochkultur. Knapp 300 überlebensgroße Steinskulpturen, die „Idolos“, hinterließ die San-Agustín-Kultur. Wir bestaunen außerdem Megalithgräber, Tonwaren, steinerne Sarkophage und Steinskulpturen mit menschlichen und tierischen Gesichtszügen. Wer noch nicht genug von Archäologie hat, kann die nahegelegenen Stätten El Tablón und La Chaquira auf eigene Faust am freien Nachmittag in Augenschein nehmen. Taxis sind günstig, teilt euch die Fahrtkosten!

Fahrstrecke: 20 kmÜbernachtung: Yuma*** in San AgustínMahlzeiten: F

Frei: Etwas für jeden Geschmack

Der heutige Tag steht für eigene Entdeckungen zur Verfügung. In der Umgebung liegen noch weitere kleine Ruinen wie La Parada, La Pelota und El Purutal. Deine Reiseleitung gibt gerne Tipps, wie man diese erreicht. Beliebte Ziele sind die eindrucksvollen Stromschnellen von El Estrecho oder der Wasserfall Salto de Mortiño. Oder steht dir der Sinn eher nach einem Ausritt? Viele Traveller mieten sich hier ein Pferd, um die wunderschöne Umgebung zu erkunden. Wer es abenteuerlicher mag, übt sich im Rafting auf dem Río Magdalena. Die Gegend um San Agustín bietet etwas für jeden Geschmack!

Fahrstrecke: -Übernachtung: Yuma*** in San AgustínMahlzeiten: F

In die weiße Stadt

Die heutige Überlandfahrt birgt einen Schuss Abenteuer: Es geht auf teilweise ungeteerten Straßen von San Agustín zunächst hinauf durch den Nebelwald und später in die typische Páramo-Landschaft bis auf ca. 3.200 m Höhe. In dieser Region ist der Andenkondor ansässig! Haben wir Glück und können einen erspähen? Man sieht die typische Vegetation der Anden, den dichten Nebelwald, die „Frailejones“ des Páramos und kleine Bergwasserfälle. Gegen Mittag erreichen wir Popayán. Am Nachmittag erforschen wir die „weiße Stadt“ auf einem gemeinsamen Rundgang zu Fuß und werden ganz schnell feststellen, warum sie ihren Beinamen trägt. Sie ist nach Cartagena Ko- lumbiens eindrucksvollste koloniale Siedlung. Besonders belebt ist die Stadt wegen der vielen Studenten, die abends die Bars und Gassen bevölkern. Entsprechend vielfältig und interessant ist das Nachtleben.

Fahrstrecke: 140 kmÜbernachtung: La Plazuela*** in PopayánMahlzeiten: F

Riesige sattgrüne Kaffeefelder

Die nächste Station ist die „Zona Cafetera“, die „Kaffeezone“, eine der reizvollsten Regionen des Landes. Atemberaubende Berglandschaften, riesige sattgrüne Kaffeefelder, die sich im Schatten von Nussbäumen und Bananenstauden wie überdimensionale Teppiche über die steilen Hänge ziehen. In der Ferne schimmern die schneebedeckten Gipfel der Vulkane des Los Nevados Nationalparks. Dazu gibt es pittoreske Dörfer, Orangen-, Kakao- und Papayaplantagen. Bunt blühende Blumen und Bäume lassen diese Region wie einen riesigen Garten erscheinen. Unser Ziel ist das kleine Kaffeedorf Salento. Das vielleicht urigste Bergdörfchen von allen glänzt mit farbenfroh bemalten Häusern im Paisa-Stil. Die Bewohner der Kaffeeregion werden Paisa genannt und haben ihren ganz eigenen Architektur-Stil geprägt. Wir schlafen in einem gemütlichen Dorfhotel. Da das Hotel nur wenige Zimmer hat, müssen wir uns unter Umständen auch mal zu dritt oder viert ein Zimmer mit Bad teilen. Abends warten Dutzende von authentischen Kneipen und Restaurants auf uns.

Fahrstrecke: 330 kmÜbernachtung: Ciudad de Segorbe** in SalentoMahlzeiten: F

Im Tal der Wachspalmen

Heute können wir etwas länger schlafen. Nach dem Frühstück laufen wir zum nahegelegenen Dorfplatz, wo uns die speziellen kolumbianischen Willys Jeeps ins Cocora-Tal bringen. Im Schatten mächtiger Berge hat sich besonders hier die höchste Palmenart der Welt gleich zu ganzen Wäldern versammelt. Wir nutzen die Gelegenheit, zu Fuß auf sattgrünen Wiesen, vorbei an schwarzweiß gescheckten Kühen, bis zu einem Wasserfall zu wandern (1 Std., leicht). Am Nachmittag ist relaxen angesagt. Man könnte stundenlang durch Salento bummeln, ohne dass es langweilig wird, denn der Ort hat seinen ursprünglichen Stil konserviert. Weiße Fassaden, bunte Fensterrahmen; einer der architektonisch schönsten Orte des Landes!

Fahrstrecke: 20 kmÜbernachtung: Ciudad de Segorbe** in SalentoMahlzeiten: F

Frei: Kaffee von A-Z oder bummeln?

Den heutigen Tag verbringt jeder nach seinem „gusto“. Wer mehr über den Kaffee wissen möchte, der kann an einer Tour auf einer der umliegenden Kaffeefincas teilnehmen, die er mit dem Jeep oder auch mit dem Mountainbike erreichen kann. Von der Aussaat über die Ernte bis in die Kaffeetasse erfährst du hier alles über die berühmte braune Bohne. Für einen gemütlichen Cappuccino eignet sich das Café Jesús Martín, das nur wenige Meter vom Hauptplatz entfernt liegt.

Fahrstrecke: -Übernachtung: Ciudad de Segorbe** in SalentoMahlzeiten: F

Die Karibik ruft

Heute geht es ans Meer nach Cartagena de Indias! Doch zuvor steht uns ein langer, aber spektakulärer Fahrtag bevor. Zunächst geht es über den berühmten – und wegen seiner vielen Kurven berüchtigten – Pass „La Linea” ins Magdalena Tal mit tropischem Klima. Hier besteht die Möglichkeit zu Mittag zu essen. Die Spezialität: Frischer Fisch aus dem Rio Magdalena. Vorbei an Girardot und Fusagasugá geht es in die Hauptstadt, direkt zum Flughafen wo wir uns vom bisherigen Reiseleiter verabschieden. Nach einem Direktflug Richtung Karibikküste landen wir in Cartagena de Indias, wo uns unser neuer Reiseleiter der nächsten Tage erwartet. Nach dem Transfer vom Flughafen können wir ihn bei einem kühlen Bier auf dem Plaza de la Trinidad im historischen Stadtteil Getsemaní kennenlernen.

Fahrstrecke: 300 kmÜbernachtung: Casa Villa Colonial*** oder Baluarte**(*) in CartagenaMahlzeiten: F

Heroische Stadt

Viele Reisende verlieben sich sofort in diese Stadt – sind doch die Menschen hier noch offener als im Rest des Landes. Der Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez wuchs in Cartagena auf und wurde durch die prächtige und bunte Kolonialstadt am Meer inspiriert. Zu Fuß geht es am Vormittag mit unserer Reiseleitung durch die prachtvolle Altstadt. Sicher werden wir nicht alles sehen können, doch es bleibt genügend Freizeit, die Stadt am Nachmittag auf eigene Faust zu entdecken. So kannst du zum Beispiel das Kloster La Popa besuchen, von wo aus man einen tollen Ausblick über Cartagena hat. Oder wie wäre es mit einer Stippvisite beim Castillo San Felipe, der beinahe uneinnehmbaren Festung, die den Spaniern half, Piratenangriffe zu vereiteln. Den Beinamen „heroische Stadt“ verdankt Cartagena seinen tapferen und mutigen Bewohnern, die in tausenden von Schlachten seit ihrer Gründung bis zu seiner Unabhängigkeit kämpften. Glücklicherweise liegt unser Hotel in der Altstadt und wir können am Abend dabei sein, wenn Musik und Tanz die Straßen regieren.

Fahrstrecke: -Übernachtung: Casa Villa Colonial*** oder Baluarte**(*) in CartagenaMahlzeiten: F

Frei: Die Stadt genießen oder Ausflug zur Trauminsel

Wer sich für den optionalen Ausflug in den Nationalpark Islas del Rosario entschieden hat, düst mit dem Schnellboot durch die Bucht von Cartagena in Richtung des von Korallenriffen umgebenen Archipels, das von etwa 30 Inselchen gebildet wird. Die malerische Inselwelt lädt mit feinsandigen, weißen Stränden und bequemen Liegestühlen zum Relaxen ein! Der weniger sonnenhungrige Reisende verbringt den freien Tag sicher lieber damit, weiterhin das bezaubernde Flair Cartagenas zu genießen und schlendert auf der Suche nach Souvenirs durch die Altstadt oder genießt es, in einem der Cafés zu sitzen und das bunte Treiben zu beobachten.

Fahrstrecke: -Übernachtung: Casa Villa Colonial*** oder Baluarte**(*) in CartagenaMahlzeiten: F

Reisen wie die Kolumbianer

Um an unsere letzte Station zu gelangen, reisen wir wie die Kolumbianer. Ein kurzer Transfer bringt uns zum Busbahnhof, wo wir uns unter die Kolumbianer mischen und gemeinsam mit unserem Reisleiter die öffentlichen Überlandbusse ausprobieren, die uns über Barranquilla nach Santa Marta und weiter vorbei am Tayrona- Nationalpark bis an die Strände von Palomino fahren. Der Bus setzt uns in der Nähe des Hotels an der Verbindungsstraße Troncal del Caribe ab und wir laufen einige Meter zu Fuß. Unser Gepäck wird natürlich mit Fahrzeugen zum Hotel transportiert. Dort angekommen beziehen wir einfache Bungalows direkt am Strand mit Blick auf das klare, blaue Meer.

Fahrstrecke: 300 kmÜbernachtung: El Matuy**(*) oder Hukumeizi**(*) in PalominoMahlzeiten: F

Frei: Seele baumeln lassen

Langschläfer kommen heute endlich mal wieder auf ihre Kosten! Im paradiesischen Tayrona- Nationalpark und seiner Umgebung gibt es neben feinsandigen, palmengesäumten Traumstränden, unterbrochen von riesigen runden Steinen, eine wilde, hügelige Dschungellandschaft, in der wir unter anderem prachtvolle Riesenkakteen bestaunen können. Hier scheint alles irgendwie im Einklang miteinander verschmolzen zu sein. Wir haben keine Pläne und können mit Meeresrauschen im Hintergrund die Erlebnisse der letzten Tage Revue passieren lassen. Da es keinen Strom gibt, lassen wir einen der letzten Tage im Paradies im Schein unzähliger Kerzen mit einem kühlen Drink in der Hand ausklingen.

Fahrstrecke: -Übernachtung: El Matuy**(*) oder Hukumeizi**(*) in PalominoMahlzeiten: F

Frei: Relaxen oder Tayrona-Wanderung

Du hast die Wahl! Möchtest du noch einen Tag mehr relaxen oder lieber einen Ausflug in den Tayrona-Nationalpark unternehmen? In diesem Fall würde dein Reiseleiter Fahrzeuge organi- sieren, die dich in ca. einer Stunde zum Tayrona- Nationalpark fahren, wo du zunächst eine zweistündige Wanderung durch den Urwald bis zu den Stränden von Arrecife und von El Cabo de San Juan unternimmst! Fitte Trekker können ca. vier Stunden bis zu „El Pueblito“ weiter wandern. Auf einem Großteil des Weges klettert man von Felsbrocken zu Felsbrocken. Ziel sind die Ruinen eines Dorfes, die vom präkolumbischen Volk der Tayrona errichtet wurden. Am Nachmittag würdest du von El Cabo de San Juan zurück wandern und nach einer Stunde Fahrt unsere Lodge am frühen Abend erreichen.

Fahrstrecke: -Übernachtung: El Matuy**(*) oder Hukumeizi**(*) in PalominoMahlzeiten: F

Adíos querido Colombia!

Nach den erholsamen Tagen an der kolumbianischen Karibikküste heißt es Abschied nehmen. Wir fahren nach Santa Marta zum Flughafen und fliegen mit vielen unvergesslichen Erinnerungen im Gepäck via Bogotá und Madrid zurück nach Deutschland.

Fahrstrecke: 90 kmÜbernachtung: FlugzeugMahlzeiten: F, im Flugzeug gemäß Bordservice

Willkommen daheim!

Laut Plan landen wir morgens in Madrid und nach einem Zwischenstopp geht es weiter nach Frankfurt.

Fahrstrecke: -Übernachtung: -Mahlzeiten: gemäß Bordservice

Weitere Informationen
Reisebeschreibung

Reiseleitung

Manuel, 52, ist gebürtiger Venezolaner und arbeitet bereits seit 20 Jahren als Reiseleiter in Venezuela, Nordbrasilien und Kolumbien. Er lebt an der Küste Kolumbiens und schätzt besonders die vielseitige Natur und die herzliche Mentalität der Kolumbianer.

Auf dieser Reise wechseln die Reiseleiter in Bogota/Cartagena. Manuel Reverón ist einer unserer WORLD INSIGHT-Reiseleiter in Kolumbien.

Reiseinfos

Reisepass mit mindestens 6-monatiger Gültigkeit erforderlich.

Keine Impfungen vorgeschrieben. Polio-, Tetanus-, Pertussis- und Diphtherieauffrischung sowie evtl. Typhus- und Hepatitisimpfung empfohlen. Ggf. Malariaprophylaxe und Gelbfieberimpfung ratsam.

Hinweis

Einreisebestimmungen gelten für deutsche, österreichische und schweizerische Staatsbürger. Andere EU-Bürger informieren wir gerne nach Mitteilung ihrer Staatsangehörigkeit oder sie können sich direkt hier informieren.

Soweit nicht anders angegeben, ist zumindest ein maschinenlesbarer Reisepass mit 6-monatiger Gültigkeit bei Reiseende und zwei freien, gegenüberliegenden Seiten nötig.

Angehörige anderer Nationen außerhalb der EU wenden sich bitte an ihre zuständige Behörde.

Keine besonderen Anforderungen. Normale Kondition und Gesundheit sind ausreichend. An einigen Tagen sind viele Kilometer im Bus zurückzulegen, hier ist zudem ein gewisses Sitzfleisch notwendig.

Die Verpflegung auf dieser Reise basiert im Wesentlichen auf Frühstück. Die Mahlzeiten findest du in der Reisebeschreibung mit F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen gekennzeichnet.

Für unsere Reisen in Kolumbien nutzen wir überwiegend landestypische, gecharterte Busse und Minibusse, die je nach Gruppengröße in ihrer Größe variieren können. Das Gepäck wird je nach Platz entweder unten im Gepäckraum verstaut oder auch schon einmal im hinteren Teil des Fahrzeugs. Bei kleinen Gruppen und somit auch kleineren Fahrzeugen kann das Gepäck auch auf dem Dach transportiert werden.

Unterkünfte

In Kolumbien übernachten wir in hübschen, teilweise einfachen, aber gut gelegenen **–*** Hotels mit Bad oder Dusche/WC. Warmes Wasser kann nicht in allen Unterkünften garantiert werden. In Salento nutzen wir ein kleines, einfaches, zentral gelegenes Hotel. Je nach Teilnehmerzahl kann es dazu kommen, dass wir in Mehrbettzimmern übernachten. In der Tatacoa-Wüste muss das Bad unter Umständen geteilt werden. Am Ende der Reise übernachten wir in stimmungsvollen, rustikalen Bungalows mit Bad oder Dusche/WC in der Nähe des Tayrona-Nationalparks direkt am Strand in Palomino. Die einzelnen Bungalows verfügen nicht über Strom, so dass die Mitnahme von Taschenlampen sinnvoll ist. Im Haupthaus der Anlage steht Strom zum Aufladen von Kameras, Handys etc. zur Verfügung.

Termine und Preise

  • Linienflug (Economy) mit Iberia oder gleichwertiger Fluggesellschaft ab Frankfurt nach Bogotá und zurück von Santa Marta (andere Abflugorte lt. Ausschreibung; nach Verfügbarkeit buchbar)
  • Rundreise mit Charterbus, Linienbus und Inlandsflügen wie in der Reisebeschreibung aufgeführt; Transfers
  • 17 Übernachtungen, davon 11 in **–*** Hotels im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC, 3 in Mehrbettzimmern, 3 in einfachen Bungalows ohne Strom (sollten einzelne der in der Reisebeschreibung genannten Unterkünfte einmal nicht verfügbar sein, greifen wir auf möglichst gleichwertige Alternativen zurück.)
  • Mahlzeiten gemäß Reisebeschreibung: 17 x F (F=Frühstück)
  • Eintrittsgelder
  • deutschsprachige WORLD INSIGHT-Reiseleitung (wechselt in Bogota/Cartagena)
  • deutsche Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren
  • 1 hochwertiger Reiseführer deiner Wahl von MairDumont aus unserem Sortiment pro Buchung (nur online einlösbar)

So reisen wir in Kolumbien

Wo Magie und Wirklichkeit verschmelzen

INSIGHT Kolumbien
Wo Magie und Wirklichkeit verschmelzen

WORLD INSIGHT-Geschäftsführer Otfried Schöttle entdeckte ein Kolumbien zwischen Magie und Wirklichkeit: Bei Begegnungen mit Indígenas, in einer vor Lebenslust brodelnden Hauptstadt und beim Trekking zur Ciudad Perdida.

weiterlesen

Geheimtipp Kolumbien

Reisebericht
Geheimtipp Kolumbien

Für Maria Kaußler war die Rundreise durch Kolumbien eine neue Erfahrung: kaum Tourismus und dafür viel Sehenswertes wie eine gigantische Salzkathedrale, die bizarre Tatacoa-Wüste und die schillernde Metropole Bogota.

weiterlesen

Über das Leben in Südamerika

Stephan Stober
Über das Leben in Südamerika

Nachdem unser Country Manager Stephan seine Kindheit und Jugend in Deutschland verbracht hat, ist er in das Land seiner Träume ausgewandert. Seitdem hat er sich zu einem richtigen Kolumbien-Insider entwickelt.

weiterlesen

Du hast Fragen zu unseren Reisen oder möchtest buchen?

Ruf uns an oder schreibe uns eine E-Mail:

02236 3836-100

Mo.-Fr. 9-18 Uhr